Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 7. Capitel.

Wenn die Weiber Garn sieden/ so
müssen sie praff dabey lügen/ sonst wird es
nicht recht weiß.

WEr von sieben redet/ der leugt gern/ und
hier trifft es gleich so ein/ daß das siebende
Capitel von Lügen handelt. Es ist dieses
ein vortrefflich Mittel zum Garn-Sieden/ daß
es weiß wird/ denn es kostet nicht viel/ und kan
iedes/ wer darzu kömmt/ etwas mit beytragen/
weil nach der Schrifft alle Menschen Lügner
sind/ und der Teuffel ist der Meister darunter.
Nun aber ist bekannt/ daß der Teuffel ein Tau-
send-Künstler ist/ der aus schwartz kan gar leich-
te weiß machen. Wenn denn nun die Weiber
bey ihren Garn-Sieden/ dem Teuffel zu Liebe/
praff Lügen sagen/ wäre es kein Wunder/ daß
dieser ihnen wieder den Gefallen erwiese/ und
das Garn weiß machte; allein/ weil es Lügen
sind/ so wolte ich bald sagen/ es sey nicht wahr/
daß davon das Garn weiß würde/ iedoch kan es
auff folgende Weise wohl eintreffen/ nemlich:
Man pflegt im gemeinen Sprichwort zu sa-
gen: Mit Dreck wäscht man sich nicht weiß;
aber hierbey muß das Sprichwort zu einer Lü-
gen werden/ und heist vielmehr: Mit Dreck
wäscht man weiß. Denn man bedencke/ wie heß-

lich
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 7. Capitel.

Wenn die Weiber Garn ſieden/ ſo
muͤſſen ſie praff dabey luͤgen/ ſonſt wird es
nicht recht weiß.

WEr von ſieben redet/ der leugt gern/ und
hier trifft es gleich ſo ein/ daß das ſiebende
Capitel von Luͤgen handelt. Es iſt dieſes
ein vortrefflich Mittel zum Garn-Sieden/ daß
es weiß wird/ denn es koſtet nicht viel/ und kan
iedes/ wer darzu koͤmmt/ etwas mit beytragen/
weil nach der Schrifft alle Menſchen Luͤgner
ſind/ und der Teuffel iſt der Meiſter darunter.
Nun aber iſt bekannt/ daß der Teuffel ein Tau-
ſend-Kuͤnſtler iſt/ der aus ſchwartz kan gar leich-
te weiß machen. Wenn denn nun die Weiber
bey ihren Garn-Sieden/ dem Teuffel zu Liebe/
praff Luͤgen ſagen/ waͤre es kein Wunder/ daß
dieſer ihnen wieder den Gefallen erwieſe/ und
das Garn weiß machte; allein/ weil es Luͤgen
ſind/ ſo wolte ich bald ſagen/ es ſey nicht wahr/
daß davon das Garn weiß wuͤrde/ iedoch kan es
auff folgende Weiſe wohl eintreffen/ nemlich:
Man pflegt im gemeinen Sprichwort zu ſa-
gen: Mit Dreck waͤſcht man ſich nicht weiß;
aber hierbey muß das Sprichwort zu einer Luͤ-
gen werden/ und heiſt vielmehr: Mit Dreck
waͤſcht man weiß. Denn man bedencke/ wie heß-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0040" n="18"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 7. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn die Weiber Garn &#x017F;ieden/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie praff dabey lu&#x0364;gen/ &#x017F;on&#x017F;t wird es<lb/><hi rendition="#c">nicht recht weiß.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er von &#x017F;ieben redet/ der leugt gern/ und<lb/>
hier trifft es gleich &#x017F;o ein/ daß das &#x017F;iebende<lb/>
Capitel von Lu&#x0364;gen handelt. Es i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
ein vortrefflich Mittel zum Garn-Sieden/ daß<lb/>
es weiß wird/ denn es ko&#x017F;tet nicht viel/ und kan<lb/>
iedes/ wer darzu ko&#x0364;mmt/ etwas mit beytragen/<lb/>
weil nach der Schrifft alle Men&#x017F;chen Lu&#x0364;gner<lb/>
&#x017F;ind/ und der Teuffel i&#x017F;t der Mei&#x017F;ter darunter.<lb/>
Nun aber i&#x017F;t bekannt/ daß der Teuffel ein Tau-<lb/>
&#x017F;end-Ku&#x0364;n&#x017F;tler i&#x017F;t/ der aus &#x017F;chwartz kan gar leich-<lb/>
te weiß machen. Wenn denn nun die Weiber<lb/>
bey ihren Garn-Sieden/ dem Teuffel zu Liebe/<lb/>
praff Lu&#x0364;gen &#x017F;agen/ wa&#x0364;re es kein Wunder/ daß<lb/>
die&#x017F;er ihnen wieder den Gefallen erwie&#x017F;e/ und<lb/>
das Garn weiß machte; allein/ weil es Lu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;o wolte ich bald &#x017F;agen/ es &#x017F;ey nicht wahr/<lb/>
daß davon das Garn weiß wu&#x0364;rde/ iedoch kan es<lb/>
auff folgende Wei&#x017F;e wohl eintreffen/ nemlich:<lb/>
Man pflegt im gemeinen Sprichwort zu &#x017F;a-<lb/>
gen: Mit Dreck wa&#x0364;&#x017F;cht man &#x017F;ich nicht weiß;<lb/>
aber hierbey muß das Sprichwort zu einer Lu&#x0364;-<lb/>
gen werden/ und hei&#x017F;t vielmehr: Mit Dreck<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cht man weiß. Denn man bedencke/ wie heß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 7. Capitel. Wenn die Weiber Garn ſieden/ ſo muͤſſen ſie praff dabey luͤgen/ ſonſt wird es nicht recht weiß. WEr von ſieben redet/ der leugt gern/ und hier trifft es gleich ſo ein/ daß das ſiebende Capitel von Luͤgen handelt. Es iſt dieſes ein vortrefflich Mittel zum Garn-Sieden/ daß es weiß wird/ denn es koſtet nicht viel/ und kan iedes/ wer darzu koͤmmt/ etwas mit beytragen/ weil nach der Schrifft alle Menſchen Luͤgner ſind/ und der Teuffel iſt der Meiſter darunter. Nun aber iſt bekannt/ daß der Teuffel ein Tau- ſend-Kuͤnſtler iſt/ der aus ſchwartz kan gar leich- te weiß machen. Wenn denn nun die Weiber bey ihren Garn-Sieden/ dem Teuffel zu Liebe/ praff Luͤgen ſagen/ waͤre es kein Wunder/ daß dieſer ihnen wieder den Gefallen erwieſe/ und das Garn weiß machte; allein/ weil es Luͤgen ſind/ ſo wolte ich bald ſagen/ es ſey nicht wahr/ daß davon das Garn weiß wuͤrde/ iedoch kan es auff folgende Weiſe wohl eintreffen/ nemlich: Man pflegt im gemeinen Sprichwort zu ſa- gen: Mit Dreck waͤſcht man ſich nicht weiß; aber hierbey muß das Sprichwort zu einer Luͤ- gen werden/ und heiſt vielmehr: Mit Dreck waͤſcht man weiß. Denn man bedencke/ wie heß- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/40
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/40>, abgerufen am 18.07.2019.