Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super klugen
nicht irgend ein ehebrecherisch/ versoffen/ oder
vernascht Weib einen Schlüssel darzu finde/ o-
der ein liederlicher Sohn/ oder stoltze/ faule/ ver-
hurte listige Tochter/ oder auch diebisch Gesin-
de/ heimlich etwas davon entwenden können.
Endlich nehme man wieder die Kreide/ und
schreibe fleißig auff/ 1.) was man vom Gelde wie-
der weggiebt/ 2.) wenn man es weggegeben/ 3.)
an wem man es gezahlt, 4.) und worfür es ge-
schehen sey/ und sehe abermahl recht zu/ daß man
nicht mehr auffzehle als es seyn soll/ denn irren
ist menschlich/ und ist sehr leichte versehen.
Auff diese Artrathe ich einem iedweden/ Kreide
zu seinem Gelde zu legen/ und versichere dabey/
daß/ wenn er mit Ernst dem lieben GOtt sich
und sein gantzes Vermögen täglich empfiehlet/
daß der Drach ihm in Ewigkeit keinen Dreyer
weg holen wird. Probatum est.

Das 6. Capitel.

Wenn der Drach oder böse Leute ei-
nem nichts vom Gelde holen sollen/ so wa-
sche man es nur in reinem Wasser ab/
und lege ein wenig Brod und Saltz
darzu.

DIeses Capitel kömmt dem vorigen nicht
gar ungleich/ nur daß bey dem vorigen die
Kreide/ hier aber Wasser/ Saltz und Brod ih-

ren

Unterſuchung/ derer von ſuper klugen
nicht irgend ein ehebrecheriſch/ verſoffen/ oder
vernaſcht Weib einen Schluͤſſel darzu finde/ o-
der ein liederlicher Sohn/ oder ſtoltze/ faule/ ver-
hurte liſtige Tochter/ oder auch diebiſch Geſin-
de/ heimlich etwas davon entwenden koͤnnen.
Endlich nehme man wieder die Kreide/ und
ſchreibe fleißig auff/ 1.) was man vom Gelde wie-
der weggiebt/ 2.) wenn man es weggegeben/ 3.)
an wem man es gezahlt, 4.) und worfuͤr es ge-
ſchehen ſey/ und ſehe abermahl recht zu/ daß man
nicht mehr auffzehle als es ſeyn ſoll/ denn irren
iſt menſchlich/ und iſt ſehr leichte verſehen.
Auff dieſe Artrathe ich einem iedweden/ Kreide
zu ſeinem Gelde zu legen/ und verſichere dabey/
daß/ wenn er mit Ernſt dem lieben GOtt ſich
und ſein gantzes Vermoͤgen taͤglich empfiehlet/
daß der Drach ihm in Ewigkeit keinen Dreyer
weg holen wird. Probatum eſt.

Das 6. Capitel.

Wenn der Drach oder boͤſe Leute ei-
nem nichts vom Gelde holen ſollen/ ſo wa-
ſche man es nur in reinem Waſſer ab/
und lege ein wenig Brod und Saltz
darzu.

DIeſes Capitel koͤmmt dem vorigen nicht
gar ungleich/ nur daß bey dem vorigen die
Kreide/ hier aber Waſſer/ Saltz und Brod ih-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
nicht irgend ein ehebrecheri&#x017F;ch/ ver&#x017F;offen/ oder<lb/>
verna&#x017F;cht Weib einen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el darzu finde/ o-<lb/>
der ein liederlicher Sohn/ oder &#x017F;toltze/ faule/ ver-<lb/>
hurte li&#x017F;tige Tochter/ oder auch diebi&#x017F;ch Ge&#x017F;in-<lb/>
de/ heimlich etwas davon entwenden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Endlich nehme man wieder die Kreide/ und<lb/>
&#x017F;chreibe fleißig auff/ 1.) was man vom Gelde wie-<lb/>
der weggiebt/ 2.) wenn man es weggegeben/ 3.)<lb/>
an wem man es gezahlt, 4.) und worfu&#x0364;r es ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;ey/ und &#x017F;ehe abermahl recht zu/ daß man<lb/>
nicht mehr auffzehle als es &#x017F;eyn &#x017F;oll/ denn irren<lb/>
i&#x017F;t men&#x017F;chlich/ und i&#x017F;t &#x017F;ehr leichte ver&#x017F;ehen.<lb/>
Auff die&#x017F;e Artrathe ich einem iedweden/ Kreide<lb/>
zu &#x017F;einem Gelde zu legen/ und ver&#x017F;ichere dabey/<lb/>
daß/ wenn er mit Ern&#x017F;t dem lieben GOtt &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;ein gantzes Vermo&#x0364;gen ta&#x0364;glich empfiehlet/<lb/>
daß der Drach ihm in Ewigkeit keinen Dreyer<lb/>
weg holen wird. <hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 6. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn der Drach oder bo&#x0364;&#x017F;e Leute ei-<lb/>
nem nichts vom Gelde holen &#x017F;ollen/ &#x017F;o wa-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;che man es nur in reinem Wa&#x017F;&#x017F;er ab/<lb/>
und lege ein wenig Brod und Saltz<lb/>
darzu.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es Capitel ko&#x0364;mmt dem vorigen nicht<lb/>
gar ungleich/ nur daß bey dem vorigen die<lb/>
Kreide/ hier aber Wa&#x017F;&#x017F;er/ Saltz und Brod ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] Unterſuchung/ derer von ſuper klugen nicht irgend ein ehebrecheriſch/ verſoffen/ oder vernaſcht Weib einen Schluͤſſel darzu finde/ o- der ein liederlicher Sohn/ oder ſtoltze/ faule/ ver- hurte liſtige Tochter/ oder auch diebiſch Geſin- de/ heimlich etwas davon entwenden koͤnnen. Endlich nehme man wieder die Kreide/ und ſchreibe fleißig auff/ 1.) was man vom Gelde wie- der weggiebt/ 2.) wenn man es weggegeben/ 3.) an wem man es gezahlt, 4.) und worfuͤr es ge- ſchehen ſey/ und ſehe abermahl recht zu/ daß man nicht mehr auffzehle als es ſeyn ſoll/ denn irren iſt menſchlich/ und iſt ſehr leichte verſehen. Auff dieſe Artrathe ich einem iedweden/ Kreide zu ſeinem Gelde zu legen/ und verſichere dabey/ daß/ wenn er mit Ernſt dem lieben GOtt ſich und ſein gantzes Vermoͤgen taͤglich empfiehlet/ daß der Drach ihm in Ewigkeit keinen Dreyer weg holen wird. Probatum eſt. Das 6. Capitel. Wenn der Drach oder boͤſe Leute ei- nem nichts vom Gelde holen ſollen/ ſo wa- ſche man es nur in reinem Waſſer ab/ und lege ein wenig Brod und Saltz darzu. DIeſes Capitel koͤmmt dem vorigen nicht gar ungleich/ nur daß bey dem vorigen die Kreide/ hier aber Waſſer/ Saltz und Brod ih- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/38
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/38>, abgerufen am 22.10.2019.