Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
re sonst mein Thun/ wenn ich davor nicht rathen
könte/ ich habe wohl andere unter mir gehabt.
Gebt mir nur einen seinen grossen Topff her/
und holet stillschweigend eine Wasser-Kanne
voll Wasser/ aus einem Flusse/ es muß aber dem
Strome nicht entgegen/ sondern dem Strome
nach geschöpffet werden/ sonst wäre unser Thun
alle vergeblich. Weil nun der Topff und das
Wasser geholet wird/ laufft die kluge Frau in-
mittelst zu einer alten Wurtzel-Krämerin/ denn
in denen Apothecken kan sie es/ ihrem Vorgeben
nach/ so gut nicht bekommen/ als bey einer sol-
chen alten Vettel/ wie sie selbst ist/ weil sie ihre
Kräuter und Wurtzeln alle in gewissen Stun-
den holet; da nimmt sie vor wenige Pfennige
Frauen-Flachs/ lateinisch Linaria genennt/
thut es in den Topff/ kochet solches mit dem so ge-
nannten stillschweigenden Wasser/ alsdenn wird
der Patiente mit diesem Wasser gebadet/ oder
nur die Arme und Beine damit wohl abgewa-
schen/ und hernach unter des Patienten Bette
gesetzt/ wenn es nun eine Zeit gestanden/ alsdenn
thut sich Frau Maria oder Ursel ihre Wunder-
Cur mit Verwunderung hervor/ wenn irgend
das Bad zusammen gelauffen oder gelieffert ist.
Ey/ was Lob hat Frau Maria verdienet/ da
heists: Was haben wir denn zum besten/ wir
müssen Frau Marien mit essen lassen/ und sie

fragen/
A 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
re ſonſt mein Thun/ wenn ich davor nicht rathen
koͤnte/ ich habe wohl andere unter mir gehabt.
Gebt mir nur einen ſeinen groſſen Topff her/
und holet ſtillſchweigend eine Waſſer-Kanne
voll Waſſer/ aus einem Fluſſe/ es muß aber dem
Strome nicht entgegen/ ſondern dem Strome
nach geſchoͤpffet werden/ ſonſt waͤre unſer Thun
alle vergeblich. Weil nun der Topff und das
Waſſer geholet wird/ laufft die kluge Frau in-
mittelſt zu einer alten Wurtzel-Kraͤmerin/ denn
in denen Apothecken kan ſie es/ ihrem Vorgeben
nach/ ſo gut nicht bekommen/ als bey einer ſol-
chen alten Vettel/ wie ſie ſelbſt iſt/ weil ſie ihre
Kraͤuter und Wurtzeln alle in gewiſſen Stun-
den holet; da nimmt ſie vor wenige Pfennige
Frauen-Flachs/ lateiniſch Linaria genennt/
thut es in den Topff/ kochet ſolches mit dem ſo ge-
nannten ſtillſchweigenden Waſſer/ alsdenn wird
der Patiente mit dieſem Waſſer gebadet/ oder
nur die Arme und Beine damit wohl abgewa-
ſchen/ und hernach unter des Patienten Bette
geſetzt/ wenn es nun eine Zeit geſtanden/ alsdenn
thut ſich Frau Maria oder Urſel ihre Wunder-
Cur mit Verwunderung hervor/ wenn irgend
das Bad zuſammen gelauffen oder gelieffert iſt.
Ey/ was Lob hat Frau Maria verdienet/ da
heiſts: Was haben wir denn zum beſten/ wir
muͤſſen Frau Marien mit eſſen laſſen/ und ſie

fragen/
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
re &#x017F;on&#x017F;t mein Thun/ wenn ich davor nicht rathen<lb/>
ko&#x0364;nte/ ich habe wohl andere unter mir gehabt.<lb/>
Gebt mir nur einen &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Topff her/<lb/>
und holet &#x017F;till&#x017F;chweigend eine Wa&#x017F;&#x017F;er-Kanne<lb/>
voll Wa&#x017F;&#x017F;er/ aus einem Flu&#x017F;&#x017F;e/ es muß aber dem<lb/>
Strome nicht entgegen/ &#x017F;ondern dem Strome<lb/>
nach ge&#x017F;cho&#x0364;pffet werden/ &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re un&#x017F;er Thun<lb/>
alle vergeblich. Weil nun der Topff und das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er geholet wird/ laufft die kluge Frau in-<lb/>
mittel&#x017F;t zu einer alten Wurtzel-Kra&#x0364;merin/ denn<lb/>
in denen Apothecken kan &#x017F;ie es/ ihrem Vorgeben<lb/>
nach/ &#x017F;o gut nicht bekommen/ als bey einer &#x017F;ol-<lb/>
chen alten Vettel/ wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ weil &#x017F;ie ihre<lb/>
Kra&#x0364;uter und Wurtzeln alle in gewi&#x017F;&#x017F;en Stun-<lb/>
den holet; da nimmt &#x017F;ie vor wenige Pfennige<lb/>
Frauen-Flachs/ lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Linaria</hi> genennt/<lb/>
thut es in den Topff/ kochet &#x017F;olches mit dem &#x017F;o ge-<lb/>
nannten &#x017F;till&#x017F;chweigenden Wa&#x017F;&#x017F;er/ alsdenn wird<lb/>
der Patiente mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er gebadet/ oder<lb/>
nur die Arme und Beine damit wohl abgewa-<lb/>
&#x017F;chen/ und hernach unter des Patienten Bette<lb/>
ge&#x017F;etzt/ wenn es nun eine Zeit ge&#x017F;tanden/ alsdenn<lb/>
thut &#x017F;ich Frau Maria oder Ur&#x017F;el ihre Wunder-<lb/>
Cur mit Verwunderung hervor/ wenn irgend<lb/>
das Bad zu&#x017F;ammen gelauffen oder gelieffert i&#x017F;t.<lb/>
Ey/ was Lob hat Frau Maria verdienet/ da<lb/>
hei&#x017F;ts: Was haben wir denn zum be&#x017F;ten/ wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Frau Marien mit e&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fragen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. re ſonſt mein Thun/ wenn ich davor nicht rathen koͤnte/ ich habe wohl andere unter mir gehabt. Gebt mir nur einen ſeinen groſſen Topff her/ und holet ſtillſchweigend eine Waſſer-Kanne voll Waſſer/ aus einem Fluſſe/ es muß aber dem Strome nicht entgegen/ ſondern dem Strome nach geſchoͤpffet werden/ ſonſt waͤre unſer Thun alle vergeblich. Weil nun der Topff und das Waſſer geholet wird/ laufft die kluge Frau in- mittelſt zu einer alten Wurtzel-Kraͤmerin/ denn in denen Apothecken kan ſie es/ ihrem Vorgeben nach/ ſo gut nicht bekommen/ als bey einer ſol- chen alten Vettel/ wie ſie ſelbſt iſt/ weil ſie ihre Kraͤuter und Wurtzeln alle in gewiſſen Stun- den holet; da nimmt ſie vor wenige Pfennige Frauen-Flachs/ lateiniſch Linaria genennt/ thut es in den Topff/ kochet ſolches mit dem ſo ge- nannten ſtillſchweigenden Waſſer/ alsdenn wird der Patiente mit dieſem Waſſer gebadet/ oder nur die Arme und Beine damit wohl abgewa- ſchen/ und hernach unter des Patienten Bette geſetzt/ wenn es nun eine Zeit geſtanden/ alsdenn thut ſich Frau Maria oder Urſel ihre Wunder- Cur mit Verwunderung hervor/ wenn irgend das Bad zuſammen gelauffen oder gelieffert iſt. Ey/ was Lob hat Frau Maria verdienet/ da heiſts: Was haben wir denn zum beſten/ wir muͤſſen Frau Marien mit eſſen laſſen/ und ſie fragen/ A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/31
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/31>, abgerufen am 19.07.2019.