Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
daß der gesaltzene Geschmack an der Kinder
Stirnen/ nicht von Beschreyen herkomme/ so
bitte ich/ es wollen die Mütter an denen gantz
gesunden Kindern/ welche nicht kürtzlich gebadet
oder gewaschen sind/ die Stirnen lecken/ so wet-
te ich/ daß sie mehrentheils einen saltzigen Ge-
schmack empfinden werden. Und kömmt solcher
Geschmack her von dem Schweiß/ der an der
Stirn (weil solche mehrentheils frey ist/ und mit
denen Tüchern/ nicht wie andere Theile des Lei-
bes/ abgewischet wird) vertrocknet. Und wie be-
kannt/ daß aller Schweiß von Natur saltzig
schmeckt/ so kan er demnach an der Stirn auch
nicht anders schmecken. Wenn nun die Kinder
kranck sind/ werden sie gemeiniglich nicht gebadt/
und weil zu solcher Zeit der durch die bey sich ha-
bende Hitze häuffig ausbrechende Schweiß/
auch desto mehr vertrocknet/ so schmecket die
Stirn desto saltziger/ und ist demnach gar eine
elende Probe und ungegründeter Beweiß/ daß
ein solch Kind beschrien sey; und ist das so ge-
nannte Beschreyen nichts als ein närrischer
Weiber-Traum; ein non ens, oder Unding/ wie
mit mehren in folgenden zu ersehen seyn
wird.



Das

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
daß der geſaltzene Geſchmack an der Kinder
Stirnen/ nicht von Beſchreyen herkomme/ ſo
bitte ich/ es wollen die Muͤtter an denen gantz
geſunden Kindern/ welche nicht kuͤrtzlich gebadet
oder gewaſchen ſind/ die Stirnen lecken/ ſo wet-
te ich/ daß ſie mehrentheils einen ſaltzigen Ge-
ſchmack empfinden werden. Und koͤmmt ſolcher
Geſchmack her von dem Schweiß/ der an der
Stirn (weil ſolche mehrentheils frey iſt/ und mit
denen Tuͤchern/ nicht wie andere Theile des Lei-
bes/ abgewiſchet wird) vertrocknet. Und wie be-
kannt/ daß aller Schweiß von Natur ſaltzig
ſchmeckt/ ſo kan er demnach an der Stirn auch
nicht anders ſchmecken. Wenn nun die Kinder
kranck ſind/ werden ſie gemeiniglich nicht gebadt/
und weil zu ſolcher Zeit der durch die bey ſich ha-
bende Hitze haͤuffig ausbrechende Schweiß/
auch deſto mehr vertrocknet/ ſo ſchmecket die
Stirn deſto ſaltziger/ und iſt demnach gar eine
elende Probe und ungegruͤndeter Beweiß/ daß
ein ſolch Kind beſchrien ſey; und iſt das ſo ge-
nannte Beſchreyen nichts als ein naͤrriſcher
Weiber-Traum; ein non ens, oder Unding/ wie
mit mehren in folgenden zu erſehen ſeyn
wird.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
daß der ge&#x017F;altzene Ge&#x017F;chmack an der Kinder<lb/>
Stirnen/ nicht von Be&#x017F;chreyen herkomme/ &#x017F;o<lb/>
bitte ich/ es wollen die Mu&#x0364;tter an denen gantz<lb/>
ge&#x017F;unden Kindern/ welche nicht ku&#x0364;rtzlich gebadet<lb/>
oder gewa&#x017F;chen &#x017F;ind/ die Stirnen lecken/ &#x017F;o wet-<lb/>
te ich/ daß &#x017F;ie mehrentheils einen &#x017F;altzigen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack empfinden werden. Und ko&#x0364;mmt &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;chmack her von dem Schweiß/ der an der<lb/>
Stirn (weil &#x017F;olche mehrentheils frey i&#x017F;t/ und mit<lb/>
denen Tu&#x0364;chern/ nicht wie andere Theile des Lei-<lb/>
bes/ abgewi&#x017F;chet wird) vertrocknet. Und wie be-<lb/>
kannt/ daß aller Schweiß von Natur &#x017F;altzig<lb/>
&#x017F;chmeckt/ &#x017F;o kan er demnach an der Stirn auch<lb/>
nicht anders &#x017F;chmecken. Wenn nun die Kinder<lb/>
kranck &#x017F;ind/ werden &#x017F;ie gemeiniglich nicht gebadt/<lb/>
und weil zu &#x017F;olcher Zeit der durch die bey &#x017F;ich ha-<lb/>
bende Hitze ha&#x0364;uffig ausbrechende Schweiß/<lb/>
auch de&#x017F;to mehr vertrocknet/ &#x017F;o &#x017F;chmecket die<lb/>
Stirn de&#x017F;to &#x017F;altziger/ und i&#x017F;t demnach gar eine<lb/>
elende Probe und ungegru&#x0364;ndeter Beweiß/ daß<lb/>
ein &#x017F;olch Kind be&#x017F;chrien &#x017F;ey; und i&#x017F;t das &#x017F;o ge-<lb/>
nannte Be&#x017F;chreyen nichts als ein na&#x0364;rri&#x017F;cher<lb/>
Weiber-Traum; ein <hi rendition="#aq">non ens,</hi> oder Unding/ wie<lb/><hi rendition="#c">mit mehren in folgenden zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn<lb/>
wird.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen daß der geſaltzene Geſchmack an der Kinder Stirnen/ nicht von Beſchreyen herkomme/ ſo bitte ich/ es wollen die Muͤtter an denen gantz geſunden Kindern/ welche nicht kuͤrtzlich gebadet oder gewaſchen ſind/ die Stirnen lecken/ ſo wet- te ich/ daß ſie mehrentheils einen ſaltzigen Ge- ſchmack empfinden werden. Und koͤmmt ſolcher Geſchmack her von dem Schweiß/ der an der Stirn (weil ſolche mehrentheils frey iſt/ und mit denen Tuͤchern/ nicht wie andere Theile des Lei- bes/ abgewiſchet wird) vertrocknet. Und wie be- kannt/ daß aller Schweiß von Natur ſaltzig ſchmeckt/ ſo kan er demnach an der Stirn auch nicht anders ſchmecken. Wenn nun die Kinder kranck ſind/ werden ſie gemeiniglich nicht gebadt/ und weil zu ſolcher Zeit der durch die bey ſich ha- bende Hitze haͤuffig ausbrechende Schweiß/ auch deſto mehr vertrocknet/ ſo ſchmecket die Stirn deſto ſaltziger/ und iſt demnach gar eine elende Probe und ungegruͤndeter Beweiß/ daß ein ſolch Kind beſchrien ſey; und iſt das ſo ge- nannte Beſchreyen nichts als ein naͤrriſcher Weiber-Traum; ein non ens, oder Unding/ wie mit mehren in folgenden zu erſehen ſeyn wird. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/26
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/26>, abgerufen am 24.07.2019.