Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite


Das 1. Capitel.

Wenn eine Wöchnerin in einer Stu-
be in Wochen lieget/ und kömmt iemand
mit einem Trag-Korbe hinein/ so muß es ei-
nen Span von Korbe abbrechen/ und in die
Wiege stecken/ sonst nimmt es der Mutter
oder dem Kinde die Ruhe mit
hinweg.

PRobatum est, sagen die
Weiber; ich aber ant-
worte ohne Complimen-
t
en: Es ist nicht wahr/
daß es eintrifft/ obgleich
probatum est, mit gülde-
nen Buchstaben darzu ge-
schrieben wäre. Denn ich
habe/ hinter die Warheit
zu [k]ommen/ richtigere Observationes davon
gemacht/ als sie; nehmlich/ ich habe zu der Zeit/
da meine Kinder unruhig gewesen sind/ Weiber
mit Trag-Körben in die Stube gelassen/ habe
sie ohne Niedersetzen/ und ohne Abbrechung ei-

nes
A


Das 1. Capitel.

Wenn eine Woͤchnerin in einer Stu-
be in Wochen lieget/ und koͤmmt iemand
mit einem Trag-Korbe hinein/ ſo muß es ei-
nen Span von Korbe abbrechen/ und in die
Wiege ſtecken/ ſonſt nimmt es der Mutter
oder dem Kinde die Ruhe mit
hinweg.

PRobatum eſt, ſagen die
Weiber; ich aber ant-
worte ohne Complimen-
t
en: Es iſt nicht wahr/
daß es eintrifft/ obgleich
probatum eſt, mit guͤlde-
nen Buchſtaben darzu ge-
ſchrieben waͤre. Denn ich
habe/ hinter die Warheit
zu [k]ommen/ richtigere Obſervationes davon
gemacht/ als ſie; nehmlich/ ich habe zu der Zeit/
da meine Kinder unruhig geweſen ſind/ Weiber
mit Trag-Koͤrben in die Stube gelaſſen/ habe
ſie ohne Niederſetzen/ und ohne Abbrechung ei-

nes
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 1. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Wo&#x0364;chnerin in einer Stu-<lb/>
be in Wochen lieget/ und ko&#x0364;mmt iemand<lb/>
mit einem Trag-Korbe hinein/ &#x017F;o muß es ei-<lb/>
nen Span von Korbe abbrechen/ und in die<lb/>
Wiege &#x017F;tecken/ &#x017F;on&#x017F;t nimmt es der Mutter<lb/><hi rendition="#c">oder dem Kinde die Ruhe mit<lb/>
hinweg.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Robatum e&#x017F;t,</hi> &#x017F;agen die<lb/>
Weiber; ich aber ant-<lb/>
worte ohne <hi rendition="#aq">Complimen-<lb/>
t</hi>en: Es i&#x017F;t nicht wahr/<lb/>
daß es eintrifft/ obgleich<lb/><hi rendition="#aq">probatum e&#x017F;t,</hi> mit gu&#x0364;lde-<lb/>
nen Buch&#x017F;taben darzu ge-<lb/>
&#x017F;chrieben wa&#x0364;re. Denn ich<lb/>
habe/ hinter die Warheit<lb/>
zu <supplied>k</supplied>ommen/ richtigere <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> davon<lb/>
gemacht/ als &#x017F;ie; nehmlich/ ich habe zu der Zeit/<lb/>
da meine Kinder unruhig gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ Weiber<lb/>
mit Trag-Ko&#x0364;rben in die Stube gela&#x017F;&#x017F;en/ habe<lb/>
&#x017F;ie ohne Nieder&#x017F;etzen/ und ohne Abbrechung ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0023] Das 1. Capitel. Wenn eine Woͤchnerin in einer Stu- be in Wochen lieget/ und koͤmmt iemand mit einem Trag-Korbe hinein/ ſo muß es ei- nen Span von Korbe abbrechen/ und in die Wiege ſtecken/ ſonſt nimmt es der Mutter oder dem Kinde die Ruhe mit hinweg. PRobatum eſt, ſagen die Weiber; ich aber ant- worte ohne Complimen- ten: Es iſt nicht wahr/ daß es eintrifft/ obgleich probatum eſt, mit guͤlde- nen Buchſtaben darzu ge- ſchrieben waͤre. Denn ich habe/ hinter die Warheit zu kommen/ richtigere Obſervationes davon gemacht/ als ſie; nehmlich/ ich habe zu der Zeit/ da meine Kinder unruhig geweſen ſind/ Weiber mit Trag-Koͤrben in die Stube gelaſſen/ habe ſie ohne Niederſetzen/ und ohne Abbrechung ei- nes A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/23
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/23>, abgerufen am 19.07.2019.