Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
daß irren menschlich ist/ und gestehe
ich von mir selbst/ daß/ wenn ich mir
zuweilen Gedancken mache/ als sässe
ich dem lieben GOtt im Schosse/ ist
mir wohl der Teuffel am nechsten;
weil ichs aber weiß/ muß ich durch
GOttes Beystand desto vorsichti-
ger seyn.

Welche demnach geirret hat/ die
folge meinem wohlgemeynten Rath/
und verharre nicht in Irrthum/ ich
gebe meine Ehre zur Versicherung
und Pfande/ daß sie GOtt wird an-
genehmer seyn/ als wenn sie länger
der zauberischen aberglaubischen
Rotte sich zugesellet und gleich stel-
let.

Hiernechst bitte ich einen ieden
geehrten Leser/ diese Puncte unpassio-
ni
rt und bedachtsam durch zugehen/
so hoffe ich/ daß/ obgleich der Stylus
zu schreiben einfältig ist/ auch wohl
diejenigen/ welche anfangs das

Maul

Vorrede.
daß irren menſchlich iſt/ und geſtehe
ich von mir ſelbſt/ daß/ wenn ich mir
zuweilen Gedancken mache/ als ſaͤſſe
ich dem lieben GOtt im Schoſſe/ iſt
mir wohl der Teuffel am nechſten;
weil ichs aber weiß/ muß ich durch
GOttes Beyſtand deſto vorſichti-
ger ſeyn.

Welche demnach geirret hat/ die
folge meinem wohlgemeynten Rath/
und verharre nicht in Irrthum/ ich
gebe meine Ehre zur Verſicherung
und Pfande/ daß ſie GOtt wird an-
genehmer ſeyn/ als wenn ſie laͤnger
der zauberiſchen aberglaubiſchen
Rotte ſich zugeſellet und gleich ſtel-
let.

Hiernechſt bitte ich einen ieden
geehrten Leſer/ dieſe Puncte unpasſio-
ni
rt und bedachtſam durch zugehen/
ſo hoffe ich/ daß/ obgleich der Stylus
zu ſchreiben einfaͤltig iſt/ auch wohl
diejenigen/ welche anfangs das

Maul
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
daß irren men&#x017F;chlich i&#x017F;t/ und ge&#x017F;tehe<lb/>
ich von mir &#x017F;elb&#x017F;t/ daß/ wenn ich mir<lb/>
zuweilen Gedancken mache/ als &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ich dem lieben GOtt im Scho&#x017F;&#x017F;e/ i&#x017F;t<lb/>
mir wohl der Teuffel am nech&#x017F;ten;<lb/>
weil ichs aber weiß/ muß ich durch<lb/>
GOttes Bey&#x017F;tand de&#x017F;to vor&#x017F;ichti-<lb/>
ger &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Welche demnach geirret hat/ die<lb/>
folge meinem wohlgemeynten Rath/<lb/>
und verharre nicht in Irrthum/ ich<lb/>
gebe meine Ehre zur Ver&#x017F;icherung<lb/>
und Pfande/ daß &#x017F;ie GOtt wird an-<lb/>
genehmer &#x017F;eyn/ als wenn &#x017F;ie la&#x0364;nger<lb/>
der zauberi&#x017F;chen aberglaubi&#x017F;chen<lb/>
Rotte &#x017F;ich zuge&#x017F;ellet und gleich &#x017F;tel-<lb/>
let.</p><lb/>
        <p>Hiernech&#x017F;t bitte ich einen ieden<lb/>
geehrten Le&#x017F;er/ die&#x017F;e Puncte un<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pas&#x017F;io-<lb/>
ni</hi></hi>rt und bedacht&#x017F;am durch zugehen/<lb/>
&#x017F;o hoffe ich/ daß/ obgleich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stylus</hi></hi><lb/>
zu &#x017F;chreiben einfa&#x0364;ltig i&#x017F;t/ auch wohl<lb/>
diejenigen/ welche anfangs das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Maul</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorrede. daß irren menſchlich iſt/ und geſtehe ich von mir ſelbſt/ daß/ wenn ich mir zuweilen Gedancken mache/ als ſaͤſſe ich dem lieben GOtt im Schoſſe/ iſt mir wohl der Teuffel am nechſten; weil ichs aber weiß/ muß ich durch GOttes Beyſtand deſto vorſichti- ger ſeyn. Welche demnach geirret hat/ die folge meinem wohlgemeynten Rath/ und verharre nicht in Irrthum/ ich gebe meine Ehre zur Verſicherung und Pfande/ daß ſie GOtt wird an- genehmer ſeyn/ als wenn ſie laͤnger der zauberiſchen aberglaubiſchen Rotte ſich zugeſellet und gleich ſtel- let. Hiernechſt bitte ich einen ieden geehrten Leſer/ dieſe Puncte unpasſio- nirt und bedachtſam durch zugehen/ ſo hoffe ich/ daß/ obgleich der Stylus zu ſchreiben einfaͤltig iſt/ auch wohl diejenigen/ welche anfangs das Maul

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/21
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/21>, abgerufen am 18.07.2019.