Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
mir nur die Liebe thun/ und gegen-
wärtiges geringe Werckgen zu ihrer
Besserung mit Bedacht lesen wol-
len; wer weiß/ ob nicht etliche darun-
ter/ welche nicht gar in der Zauberey
ersoffen sind/ sich dadurch eines bes-
sern besinnen.

Ubrigens gelanget an einen ieg-
lichen Christlichen Leser mein dienst-
lich Bitten/ daß er gegenwärtige ge-
ringe Arbeit unpassioniret ansehen/
und das beste davon urtheilen wolle/
sintemahl ich wohl weiß/ daß nichts
ohne Mangel in der Welt gefunden
werden mag/ welches nicht seine ge-
wisse Censur leiden müsse und könne.
Und weil ich gleichsam nur mit die-
sem Werckgen eine Arbeit aus dem
gröbsten gebracht habe/ so werde mir
es nicht mißfallen lassen/ wenn sich
künfftig klügere Leute bemühen/ und
solches so zu reden aus dem Groben
ins Klare bringen wollen. Unterdes-

sen

Vorrede.
mir nur die Liebe thun/ und gegen-
waͤrtiges geringe Werckgen zu ihrer
Beſſerung mit Bedacht leſen wol-
len; wer weiß/ ob nicht etliche darun-
ter/ welche nicht gar in der Zauberey
erſoffen ſind/ ſich dadurch eines beſ-
ſern beſinnen.

Ubrigens gelanget an einen ieg-
lichen Chriſtlichen Leſer mein dienſt-
lich Bitten/ daß er gegenwaͤrtige ge-
ringe Arbeit unpasſioniret anſehen/
und das beſte davon urtheilen wolle/
ſintemahl ich wohl weiß/ daß nichts
ohne Mangel in der Welt gefunden
werden mag/ welches nicht ſeine ge-
wiſſe Cenſur leiden muͤſſe und koͤnne.
Und weil ich gleichſam nur mit die-
ſem Werckgen eine Arbeit aus dem
groͤbſten gebracht habe/ ſo werde mir
es nicht mißfallen laſſen/ wenn ſich
kuͤnfftig kluͤgere Leute bemuͤhen/ und
ſolches ſo zu reden aus dem Groben
ins Klare bringen wollen. Unterdeſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
mir nur die Liebe thun/ und gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiges geringe Werckgen zu ihrer<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung mit Bedacht le&#x017F;en wol-<lb/>
len; wer weiß/ ob nicht etliche darun-<lb/>
ter/ welche nicht gar in der Zauberey<lb/>
er&#x017F;offen &#x017F;ind/ &#x017F;ich dadurch eines be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern be&#x017F;innen.</p><lb/>
        <p>Ubrigens gelanget an einen ieg-<lb/>
lichen Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er mein dien&#x017F;t-<lb/>
lich Bitten/ daß er gegenwa&#x0364;rtige ge-<lb/>
ringe Arbeit un<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pas&#x017F;ioni</hi></hi>ret an&#x017F;ehen/<lb/>
und das be&#x017F;te davon urtheilen wolle/<lb/>
&#x017F;intemahl ich wohl weiß/ daß nichts<lb/>
ohne Mangel in der Welt gefunden<lb/>
werden mag/ welches nicht &#x017F;eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ur</hi></hi> leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und ko&#x0364;nne.<lb/>
Und weil ich gleich&#x017F;am nur mit die-<lb/>
&#x017F;em Werckgen eine Arbeit aus dem<lb/>
gro&#x0364;b&#x017F;ten gebracht habe/ &#x017F;o werde mir<lb/>
es nicht mißfallen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;ich<lb/>
ku&#x0364;nfftig klu&#x0364;gere Leute bemu&#x0364;hen/ und<lb/>
&#x017F;olches &#x017F;o zu reden aus dem Groben<lb/>
ins Klare bringen wollen. Unterde&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede. mir nur die Liebe thun/ und gegen- waͤrtiges geringe Werckgen zu ihrer Beſſerung mit Bedacht leſen wol- len; wer weiß/ ob nicht etliche darun- ter/ welche nicht gar in der Zauberey erſoffen ſind/ ſich dadurch eines beſ- ſern beſinnen. Ubrigens gelanget an einen ieg- lichen Chriſtlichen Leſer mein dienſt- lich Bitten/ daß er gegenwaͤrtige ge- ringe Arbeit unpasſioniret anſehen/ und das beſte davon urtheilen wolle/ ſintemahl ich wohl weiß/ daß nichts ohne Mangel in der Welt gefunden werden mag/ welches nicht ſeine ge- wiſſe Cenſur leiden muͤſſe und koͤnne. Und weil ich gleichſam nur mit die- ſem Werckgen eine Arbeit aus dem groͤbſten gebracht habe/ ſo werde mir es nicht mißfallen laſſen/ wenn ſich kuͤnfftig kluͤgere Leute bemuͤhen/ und ſolches ſo zu reden aus dem Groben ins Klare bringen wollen. Unterdeſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/18
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/18>, abgerufen am 19.07.2019.