Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Und diejenigen/ welche ohnedem mit
mir einstimmig sind/ werden hoffent-
lich desto mehr mit mir zufrieden
seyn/ daß ich ihrer so lange gehegten
richtigen Meynung/ so offenhertzig
beypflichte. Was aber theils hart-
näckige/ alte abergläubische Weiber/
Segensprecherinnen/ Chrystallen-
guckerinnen/ und dererselben getreuer
Anhang/ mir vor einen Ehren Krantz
zu Lohne auffsetzen werden/ fürchte
ich schon/ daß sie weder Johannis-
Kraut/ Thorand/ Dosten/ Wieder-
thon/ noch Gundermann (mit denen
sie doch fleißig umzugehen pflegen)
vielweniger andere gute Kräuter und
Blumen/ sondern vielmehr Distel-
Köpffe/ Dornen und alte Besen mit
darein binden werden. Aber alles
dieses achte ich nicht/ und nehme sol-
chen von ihnen willig an/ indem mir
doch wohl wird frey stehen/ ob ich ihn
auffsetzen will oder nicht/ wenn sie

mir
(a) 5

Vorrede.
Und diejenigen/ welche ohnedem mit
mir einſtimmig ſind/ werden hoffent-
lich deſto mehr mit mir zufrieden
ſeyn/ daß ich ihrer ſo lange gehegten
richtigen Meynung/ ſo offenhertzig
beypflichte. Was aber theils hart-
naͤckige/ alte aberglaͤubiſche Weiber/
Segenſprecherinnen/ Chryſtallen-
guckerinnen/ und dererſelben getꝛeuer
Anhang/ mir vor einen Ehren Kꝛantz
zu Lohne auffſetzen werden/ fuͤrchte
ich ſchon/ daß ſie weder Johannis-
Kraut/ Thorand/ Doſten/ Wieder-
thon/ noch Gundermann (mit denen
ſie doch fleißig umzugehen pflegen)
vielweniger andere gute Kraͤuter und
Blumen/ ſondern vielmehr Diſtel-
Koͤpffe/ Dornen und alte Beſen mit
darein binden werden. Aber alles
dieſes achte ich nicht/ und nehme ſol-
chen von ihnen willig an/ indem mir
doch wohl wird frey ſtehen/ ob ich ihn
auffſetzen will oder nicht/ wenn ſie

mir
(a) 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Und diejenigen/ welche ohnedem mit<lb/>
mir ein&#x017F;timmig &#x017F;ind/ werden hoffent-<lb/>
lich de&#x017F;to mehr mit mir zufrieden<lb/>
&#x017F;eyn/ daß ich ihrer &#x017F;o lange gehegten<lb/>
richtigen Meynung/ &#x017F;o offenhertzig<lb/>
beypflichte. Was aber theils hart-<lb/>
na&#x0364;ckige/ alte abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Weiber/<lb/>
Segen&#x017F;precherinnen/ Chry&#x017F;tallen-<lb/>
guckerinnen/ und derer&#x017F;elben get&#xA75B;euer<lb/>
Anhang/ mir vor einen Ehren K&#xA75B;antz<lb/>
zu Lohne auff&#x017F;etzen werden/ fu&#x0364;rchte<lb/>
ich &#x017F;chon/ daß &#x017F;ie weder Johannis-<lb/>
Kraut/ Thorand/ Do&#x017F;ten/ Wieder-<lb/>
thon/ noch Gundermann (mit denen<lb/>
&#x017F;ie doch fleißig umzugehen pflegen)<lb/>
vielweniger andere gute Kra&#x0364;uter und<lb/>
Blumen/ &#x017F;ondern vielmehr Di&#x017F;tel-<lb/>
Ko&#x0364;pffe/ Dornen und alte Be&#x017F;en mit<lb/>
darein binden werden. Aber alles<lb/>
die&#x017F;es achte ich nicht/ und nehme &#x017F;ol-<lb/>
chen von ihnen willig an/ indem mir<lb/>
doch wohl wird frey &#x017F;tehen/ ob ich ihn<lb/>
auff&#x017F;etzen will oder nicht/ wenn &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(a) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorrede. Und diejenigen/ welche ohnedem mit mir einſtimmig ſind/ werden hoffent- lich deſto mehr mit mir zufrieden ſeyn/ daß ich ihrer ſo lange gehegten richtigen Meynung/ ſo offenhertzig beypflichte. Was aber theils hart- naͤckige/ alte aberglaͤubiſche Weiber/ Segenſprecherinnen/ Chryſtallen- guckerinnen/ und dererſelben getꝛeuer Anhang/ mir vor einen Ehren Kꝛantz zu Lohne auffſetzen werden/ fuͤrchte ich ſchon/ daß ſie weder Johannis- Kraut/ Thorand/ Doſten/ Wieder- thon/ noch Gundermann (mit denen ſie doch fleißig umzugehen pflegen) vielweniger andere gute Kraͤuter und Blumen/ ſondern vielmehr Diſtel- Koͤpffe/ Dornen und alte Beſen mit darein binden werden. Aber alles dieſes achte ich nicht/ und nehme ſol- chen von ihnen willig an/ indem mir doch wohl wird frey ſtehen/ ob ich ihn auffſetzen will oder nicht/ wenn ſie mir (a) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/17
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/17>, abgerufen am 17.07.2019.