Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Stich hält. Und habe mich dahero
desto mehr verwundert/ daß gleich-
wohl solche einfältige Narrenpossen/
auch offtmahls von solchen Perso-
nen/ denen man es nicht zutrauen
solte/ so häuffigen Beyfall finden.

Ich habe es demnach mit sol-
chen verlogenen Kunststücken und
unnützen Hülffs-Mitteln gewaget/
und dieselben durch die rechte War-
heit gleichsam entkleidet/ und an das
Licht gestellet/ zur Schande aller de-
rer/ welche bißhero solchen alt-vette-
lischen Lügen haben hartnäckig an-
gehangen/ oder noch keine Lust ha-
ben/ ins künfftige davon abzustehen.
Alleine/ wie wirds ablauffen? Wer
die Warheit geiget/ dem schlägt man
die Fiedel am Kopff; also darff ich
mir auch wohl schwerlich Rechnung
auff einem guten Recompens machen/
vor die Mühe und Arbeit/ welche ich
(wiewohl nur in müßigen Stunden)

auff
(a) 4

Vorrede.
Stich haͤlt. Und habe mich dahero
deſto mehr verwundert/ daß gleich-
wohl ſolche einfaͤltige Narrenpoſſen/
auch offtmahls von ſolchen Perſo-
nen/ denen man es nicht zutrauen
ſolte/ ſo haͤuffigen Beyfall finden.

Ich habe es demnach mit ſol-
chen verlogenen Kunſtſtuͤcken und
unnuͤtzen Huͤlffs-Mitteln gewaget/
und dieſelben durch die rechte War-
heit gleichſam entkleidet/ und an das
Licht geſtellet/ zur Schande aller de-
rer/ welche bißhero ſolchen alt-vette-
liſchen Luͤgen haben hartnaͤckig an-
gehangen/ oder noch keine Luſt ha-
ben/ ins kuͤnfftige davon abzuſtehen.
Alleine/ wie wirds ablauffen? Wer
die Warheit geiget/ dem ſchlaͤgt man
die Fiedel am Kopff; alſo darff ich
mir auch wohl ſchwerlich Rechnung
auff einem guten Recompens machen/
vor die Muͤhe und Arbeit/ welche ich
(wiewohl nur in muͤßigen Stunden)

auff
(a) 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Stich ha&#x0364;lt. Und habe mich dahero<lb/>
de&#x017F;to mehr verwundert/ daß gleich-<lb/>
wohl &#x017F;olche einfa&#x0364;ltige Narrenpo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch offtmahls von &#x017F;olchen Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ denen man es nicht zutrauen<lb/>
&#x017F;olte/ &#x017F;o ha&#x0364;uffigen Beyfall finden.</p><lb/>
        <p>Ich habe es demnach mit &#x017F;ol-<lb/>
chen verlogenen Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken und<lb/>
unnu&#x0364;tzen Hu&#x0364;lffs-Mitteln gewaget/<lb/>
und die&#x017F;elben durch die rechte War-<lb/>
heit gleich&#x017F;am entkleidet/ und an das<lb/>
Licht ge&#x017F;tellet/ zur Schande aller de-<lb/>
rer/ welche bißhero &#x017F;olchen alt-vette-<lb/>
li&#x017F;chen Lu&#x0364;gen haben hartna&#x0364;ckig an-<lb/>
gehangen/ oder noch keine Lu&#x017F;t ha-<lb/>
ben/ ins ku&#x0364;nfftige davon abzu&#x017F;tehen.<lb/>
Alleine/ wie wirds ablauffen? Wer<lb/>
die Warheit geiget/ dem &#x017F;chla&#x0364;gt man<lb/>
die Fiedel am Kopff; al&#x017F;o darff ich<lb/>
mir auch wohl &#x017F;chwerlich Rechnung<lb/>
auff einem guten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Recompens</hi></hi> machen/<lb/>
vor die Mu&#x0364;he und Arbeit/ welche ich<lb/>
(wiewohl nur in mu&#x0364;ßigen Stunden)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(a) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. Stich haͤlt. Und habe mich dahero deſto mehr verwundert/ daß gleich- wohl ſolche einfaͤltige Narrenpoſſen/ auch offtmahls von ſolchen Perſo- nen/ denen man es nicht zutrauen ſolte/ ſo haͤuffigen Beyfall finden. Ich habe es demnach mit ſol- chen verlogenen Kunſtſtuͤcken und unnuͤtzen Huͤlffs-Mitteln gewaget/ und dieſelben durch die rechte War- heit gleichſam entkleidet/ und an das Licht geſtellet/ zur Schande aller de- rer/ welche bißhero ſolchen alt-vette- liſchen Luͤgen haben hartnaͤckig an- gehangen/ oder noch keine Luſt ha- ben/ ins kuͤnfftige davon abzuſtehen. Alleine/ wie wirds ablauffen? Wer die Warheit geiget/ dem ſchlaͤgt man die Fiedel am Kopff; alſo darff ich mir auch wohl ſchwerlich Rechnung auff einem guten Recompens machen/ vor die Muͤhe und Arbeit/ welche ich (wiewohl nur in muͤßigen Stunden) auff (a) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/15
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/15>, abgerufen am 15.07.2019.