Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Und dieses hat mich demnach
offt bewogen/ zu wündschen/ daß
doch iemand die Mühe auff sich neh-
men/ und alle solche albere abergläu-
bische Possen auffzeichnen/ genau un-
tersuchen/ und gründlich wiederle-
gen möchte. Allein/ es hat noch biß
dato nichts davon zum Vorschein
kommen wollen; dahero habe ich
selbst von diesen Raritäten/ so viel
mir vor meine Augen und Ohren ge-
kommen/ zusammen gesammelt/ und
habe/ nach meiner Gelegenheit/ zu-
weilen eine Materia nach der an-
dern/ sowohl mit der gesunden Ver-
nunfft/ als auch mit den rechten
Glauben und wahren Worte GOt-
tes/ so viel als mein weniger Ver-
stand und Vermögen sich erstrecket
hat/ untersuchet/ und gegen einander
gehalten/ und ie länger ie mehr be-
funden/ daß es einfältig/ alber/ verlo-
gen Zeug sey/ das weder Grund noch

Stich
Vorrede.

Und dieſes hat mich demnach
offt bewogen/ zu wuͤndſchen/ daß
doch iemand die Muͤhe auff ſich neh-
men/ und alle ſolche albere aberglaͤu-
biſche Poſſen auffzeichnen/ genau un-
terſuchen/ und gruͤndlich wiederle-
gen moͤchte. Allein/ es hat noch biß
dato nichts davon zum Vorſchein
kommen wollen; dahero habe ich
ſelbſt von dieſen Raritaͤten/ ſo viel
mir vor meine Augen und Ohren ge-
kommen/ zuſammen geſammelt/ und
habe/ nach meiner Gelegenheit/ zu-
weilen eine Materia nach der an-
dern/ ſowohl mit der geſunden Ver-
nunfft/ als auch mit den rechten
Glauben und wahren Worte GOt-
tes/ ſo viel als mein weniger Ver-
ſtand und Vermoͤgen ſich erſtrecket
hat/ unterſuchet/ und gegen einander
gehalten/ und ie laͤnger ie mehr be-
funden/ daß es einfaͤltig/ alber/ verlo-
gen Zeug ſey/ das weder Grund noch

Stich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
        <p>Und die&#x017F;es hat mich demnach<lb/>
offt bewogen/ zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ daß<lb/>
doch iemand die Mu&#x0364;he auff &#x017F;ich neh-<lb/>
men/ und alle &#x017F;olche albere abergla&#x0364;u-<lb/>
bi&#x017F;che Po&#x017F;&#x017F;en auffzeichnen/ genau un-<lb/>
ter&#x017F;uchen/ und gru&#x0364;ndlich wiederle-<lb/>
gen mo&#x0364;chte. Allein/ es hat noch biß<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">dato</hi></hi> nichts davon zum Vor&#x017F;chein<lb/>
kommen wollen; dahero habe ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von die&#x017F;en Rarita&#x0364;ten/ &#x017F;o viel<lb/>
mir vor meine Augen und Ohren ge-<lb/>
kommen/ zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ammelt/ und<lb/>
habe/ nach meiner Gelegenheit/ zu-<lb/>
weilen eine Materia nach der an-<lb/>
dern/ &#x017F;owohl mit der ge&#x017F;unden Ver-<lb/>
nunfft/ als auch mit den rechten<lb/>
Glauben und wahren Worte GOt-<lb/>
tes/ &#x017F;o viel als mein weniger Ver-<lb/>
&#x017F;tand und Vermo&#x0364;gen &#x017F;ich er&#x017F;trecket<lb/>
hat/ unter&#x017F;uchet/ und gegen einander<lb/>
gehalten/ und ie la&#x0364;nger ie mehr be-<lb/>
funden/ daß es einfa&#x0364;ltig/ alber/ verlo-<lb/>
gen Zeug &#x017F;ey/ das weder Grund noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. Und dieſes hat mich demnach offt bewogen/ zu wuͤndſchen/ daß doch iemand die Muͤhe auff ſich neh- men/ und alle ſolche albere aberglaͤu- biſche Poſſen auffzeichnen/ genau un- terſuchen/ und gruͤndlich wiederle- gen moͤchte. Allein/ es hat noch biß dato nichts davon zum Vorſchein kommen wollen; dahero habe ich ſelbſt von dieſen Raritaͤten/ ſo viel mir vor meine Augen und Ohren ge- kommen/ zuſammen geſammelt/ und habe/ nach meiner Gelegenheit/ zu- weilen eine Materia nach der an- dern/ ſowohl mit der geſunden Ver- nunfft/ als auch mit den rechten Glauben und wahren Worte GOt- tes/ ſo viel als mein weniger Ver- ſtand und Vermoͤgen ſich erſtrecket hat/ unterſuchet/ und gegen einander gehalten/ und ie laͤnger ie mehr be- funden/ daß es einfaͤltig/ alber/ verlo- gen Zeug ſey/ das weder Grund noch Stich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/14
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/14>, abgerufen am 21.07.2019.