Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
er hiermit seiner Seelen und Gewis-
sen ein solch Schand- und Brand-
Mahl zuziehet; denn es ist Aber-
glauben ein irriger und verdammli-
cher/ und nicht ein rechter Glaube/
und wenn die Buchstaben ein klein
wenig versetzt werden/ so heißt es Ra-
ben Glaube. Ob nun zwar das erste
in den Ohren nicht so hart als das
letzte klinget/ so wolte ichs doch/ mit
gewisser Christlicher Condition, lieber
mit dem letzten halten/ in Erwegung/
daß doch gleichwohl die jungen Ra-
ben den einigen wahren GOtt an-
ruffen; diejenigen aber/ welche denen
Aberglauben nachhängen/ sind Ab-
göttische/ verlassen ihren Schöpffer/
und ehren die Creatur. Wie dieses a-
ber dem einigen wahren GOTT ge-
fällig sey/ kan ein ieder leichte aus
dem heiligen Worte GOttes ersehen/
und sagt Moses in seinem 5. Buch/
Cap. 18. daß solche Leute dem HErrn
ein Greuel seyn.

Aber-

Vorrede.
er hiermit ſeiner Seelen und Gewiſ-
ſen ein ſolch Schand- und Brand-
Mahl zuziehet; denn es iſt Aber-
glauben ein irriger und verdammli-
cher/ und nicht ein rechter Glaube/
und wenn die Buchſtaben ein klein
wenig verſetzt werden/ ſo heißt es Ra-
ben Glaube. Ob nun zwar das erſte
in den Ohren nicht ſo hart als das
letzte klinget/ ſo wolte ichs doch/ mit
gewiſſer Chriſtlicher Condition, lieber
mit dem letzten halten/ in Erwegung/
daß doch gleichwohl die jungen Ra-
ben den einigen wahren GOtt an-
ruffen; diejenigen aber/ welche denen
Aberglauben nachhaͤngen/ ſind Ab-
goͤttiſche/ verlaſſen ihren Schoͤpffer/
und ehren die Creatur. Wie dieſes a-
ber dem einigen wahren GOTT ge-
faͤllig ſey/ kan ein ieder leichte aus
dem heiligen Worte GOttes erſehen/
und ſagt Moſes in ſeinem 5. Buch/
Cap. 18. daß ſolche Leute dem HErrn
ein Greuel ſeyn.

Aber-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
er hiermit &#x017F;einer Seelen und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ein &#x017F;olch Schand- und Brand-<lb/>
Mahl zuziehet; denn es i&#x017F;t Aber-<lb/>
glauben ein irriger und verdammli-<lb/>
cher/ und nicht ein rechter Glaube/<lb/>
und wenn die Buch&#x017F;taben ein klein<lb/>
wenig ver&#x017F;etzt werden/ &#x017F;o heißt es Ra-<lb/>
ben Glaube. Ob nun zwar das er&#x017F;te<lb/>
in den Ohren nicht &#x017F;o hart als das<lb/>
letzte klinget/ &#x017F;o wolte ichs doch/ mit<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Chri&#x017F;tlicher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Condition,</hi></hi> lieber<lb/>
mit dem letzten halten/ in Erwegung/<lb/>
daß doch gleichwohl die jungen Ra-<lb/>
ben den einigen wahren GOtt an-<lb/>
ruffen; diejenigen aber/ welche denen<lb/>
Aberglauben nachha&#x0364;ngen/ &#x017F;ind Ab-<lb/>
go&#x0364;tti&#x017F;che/ verla&#x017F;&#x017F;en ihren Scho&#x0364;pffer/<lb/>
und ehren die Creatur. Wie die&#x017F;es a-<lb/>
ber dem einigen wahren GOTT ge-<lb/>
fa&#x0364;llig &#x017F;ey/ kan ein ieder leichte aus<lb/>
dem heiligen Worte GOttes er&#x017F;ehen/<lb/>
und &#x017F;agt Mo&#x017F;es in &#x017F;einem 5. Buch/<lb/>
Cap. 18. daß &#x017F;olche Leute dem HErrn<lb/>
ein Greuel &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Aber-</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede. er hiermit ſeiner Seelen und Gewiſ- ſen ein ſolch Schand- und Brand- Mahl zuziehet; denn es iſt Aber- glauben ein irriger und verdammli- cher/ und nicht ein rechter Glaube/ und wenn die Buchſtaben ein klein wenig verſetzt werden/ ſo heißt es Ra- ben Glaube. Ob nun zwar das erſte in den Ohren nicht ſo hart als das letzte klinget/ ſo wolte ichs doch/ mit gewiſſer Chriſtlicher Condition, lieber mit dem letzten halten/ in Erwegung/ daß doch gleichwohl die jungen Ra- ben den einigen wahren GOtt an- ruffen; diejenigen aber/ welche denen Aberglauben nachhaͤngen/ ſind Ab- goͤttiſche/ verlaſſen ihren Schoͤpffer/ und ehren die Creatur. Wie dieſes a- ber dem einigen wahren GOTT ge- faͤllig ſey/ kan ein ieder leichte aus dem heiligen Worte GOttes erſehen/ und ſagt Moſes in ſeinem 5. Buch/ Cap. 18. daß ſolche Leute dem HErrn ein Greuel ſeyn. Aber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/12
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/12>, abgerufen am 17.07.2019.