Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite


darauf, daß jede Rede nur unter der Voraussetzung des Verständ-
nisses der Sprache gefaßt wird. -- Beide haben es mit der
Sprache zu thun. Dieß führt auf die Einheit von Sprechen und
Denken, die Sprache ist die Art und Weise des Gedankens wirk-
lich zu sein. Denn es giebt keinen Gedanken ohne Rede. Das
Aussprechen der Worte bezieht sich bloß auf die Gegenwart eines
andern, und ist insofern zufällig. Aber niemand kann denken
ohne Worte. Ohne Worte ist der Gedanke noch nicht fertig
und klar. Da nun die Hermeneutik zum Verstehen des Denk-
inhalts führen soll, der Denkinhalt aber nur wirklich ist durch
die Sprache, so beruht die Hermeneutik auf der Grammatik, als
der Kenntniß der Sprache. Betrachten wir nun das Denken im
Akte der Mittheilung durch die Sprache, welche eben die Ver-
mittlung für die Gemeinschaftlichkeit des Denkens ist, so hat dieß
keine andere Tendenz als das Wissen als ein allen gemeinsames
hervorzubringen. So ergiebt sich das gemeinsame Verhältniß der
Grammatik und Hermeneutik zur Dialektik, als der Wissenschaft
von der Einheit des Wissens. -- Jede Rede kann ferner nur
verstanden werden durch die Kenntniß des geschichtlichen Gesammt-
lebens, wozu sie gehört, oder durch die Kenntniß der sie angehen-
den Geschichte. Die Wissenschaft der Geschichte aber ist die Ethik.
Nun aber hat auch die Sprache ihre Naturseite; die Differenzen
des menschlichen Geistes sind auch bedingt durch das Physische
des Menschen und des Erdkörpers. Und so wurzelt die Herme-
neutik nicht bloß in der Ethik, sondern auch in der Physik. Ethik
aber und Physik führen wieder zurück auf die Dialektik, als die
Wissenschaft von der Einheit des Wissens.

5. Wie jede Rede eine zwiefache Beziehung hat, auf
die Gesammtheit der Sprache und auf das gesammte Den-
ken ihres Urhebers: so besteht auch alles Verstehen aus den
zwei Momenten, die Rede zu verstehen als herausgenommen
aus der Sprache, und sie zu verstehen als Thatsache im
Denkenden.


darauf, daß jede Rede nur unter der Vorausſetzung des Verſtaͤnd-
niſſes der Sprache gefaßt wird. — Beide haben es mit der
Sprache zu thun. Dieß fuͤhrt auf die Einheit von Sprechen und
Denken, die Sprache iſt die Art und Weiſe des Gedankens wirk-
lich zu ſein. Denn es giebt keinen Gedanken ohne Rede. Das
Ausſprechen der Worte bezieht ſich bloß auf die Gegenwart eines
andern, und iſt inſofern zufaͤllig. Aber niemand kann denken
ohne Worte. Ohne Worte iſt der Gedanke noch nicht fertig
und klar. Da nun die Hermeneutik zum Verſtehen des Denk-
inhalts fuͤhren ſoll, der Denkinhalt aber nur wirklich iſt durch
die Sprache, ſo beruht die Hermeneutik auf der Grammatik, als
der Kenntniß der Sprache. Betrachten wir nun das Denken im
Akte der Mittheilung durch die Sprache, welche eben die Ver-
mittlung fuͤr die Gemeinſchaftlichkeit des Denkens iſt, ſo hat dieß
keine andere Tendenz als das Wiſſen als ein allen gemeinſames
hervorzubringen. So ergiebt ſich das gemeinſame Verhaͤltniß der
Grammatik und Hermeneutik zur Dialektik, als der Wiſſenſchaft
von der Einheit des Wiſſens. — Jede Rede kann ferner nur
verſtanden werden durch die Kenntniß des geſchichtlichen Geſammt-
lebens, wozu ſie gehoͤrt, oder durch die Kenntniß der ſie angehen-
den Geſchichte. Die Wiſſenſchaft der Geſchichte aber iſt die Ethik.
Nun aber hat auch die Sprache ihre Naturſeite; die Differenzen
des menſchlichen Geiſtes ſind auch bedingt durch das Phyſiſche
des Menſchen und des Erdkoͤrpers. Und ſo wurzelt die Herme-
neutik nicht bloß in der Ethik, ſondern auch in der Phyſik. Ethik
aber und Phyſik fuͤhren wieder zuruͤck auf die Dialektik, als die
Wiſſenſchaft von der Einheit des Wiſſens.

5. Wie jede Rede eine zwiefache Beziehung hat, auf
die Geſammtheit der Sprache und auf das geſammte Den-
ken ihres Urhebers: ſo beſteht auch alles Verſtehen aus den
zwei Momenten, die Rede zu verſtehen als herausgenommen
aus der Sprache, und ſie zu verſtehen als Thatſache im
Denkenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="11"/><lb/>
darauf, daß jede Rede nur unter der Voraus&#x017F;etzung des Ver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es der Sprache gefaßt wird. &#x2014; Beide haben es mit der<lb/>
Sprache zu thun. Dieß fu&#x0364;hrt auf die Einheit von Sprechen und<lb/>
Denken, die Sprache i&#x017F;t die Art und Wei&#x017F;e des Gedankens wirk-<lb/>
lich zu &#x017F;ein. Denn es giebt keinen Gedanken ohne Rede. Das<lb/>
Aus&#x017F;prechen der Worte bezieht &#x017F;ich bloß auf die Gegenwart eines<lb/>
andern, und i&#x017F;t in&#x017F;ofern zufa&#x0364;llig. Aber niemand kann denken<lb/>
ohne Worte. Ohne Worte i&#x017F;t der Gedanke noch nicht fertig<lb/>
und klar. Da nun die Hermeneutik zum Ver&#x017F;tehen des Denk-<lb/>
inhalts fu&#x0364;hren &#x017F;oll, der Denkinhalt aber nur wirklich i&#x017F;t durch<lb/>
die Sprache, &#x017F;o beruht die Hermeneutik auf der Grammatik, als<lb/>
der Kenntniß der Sprache. Betrachten wir nun das Denken im<lb/>
Akte der Mittheilung durch die Sprache, welche eben die Ver-<lb/>
mittlung fu&#x0364;r die Gemein&#x017F;chaftlichkeit des Denkens i&#x017F;t, &#x017F;o hat dieß<lb/>
keine andere Tendenz als das Wi&#x017F;&#x017F;en als ein allen gemein&#x017F;ames<lb/>
hervorzubringen. So ergiebt &#x017F;ich das gemein&#x017F;ame Verha&#x0364;ltniß der<lb/>
Grammatik und Hermeneutik zur Dialektik, als der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
von der Einheit des Wi&#x017F;&#x017F;ens. &#x2014; Jede Rede kann ferner nur<lb/>
ver&#x017F;tanden werden durch die Kenntniß des ge&#x017F;chichtlichen Ge&#x017F;ammt-<lb/>
lebens, wozu &#x017F;ie geho&#x0364;rt, oder durch die Kenntniß der &#x017F;ie angehen-<lb/>
den Ge&#x017F;chichte. Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Ge&#x017F;chichte aber i&#x017F;t die Ethik.<lb/>
Nun aber hat auch die Sprache ihre Natur&#x017F;eite; die Differenzen<lb/>
des men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes &#x017F;ind auch bedingt durch das Phy&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
des Men&#x017F;chen und des Erdko&#x0364;rpers. Und &#x017F;o wurzelt die Herme-<lb/>
neutik nicht bloß in der Ethik, &#x017F;ondern auch in der Phy&#x017F;ik. Ethik<lb/>
aber und Phy&#x017F;ik fu&#x0364;hren wieder zuru&#x0364;ck auf die Dialektik, als die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von der Einheit des Wi&#x017F;&#x017F;ens.</p><lb/>
            <p>5. Wie jede Rede eine zwiefache Beziehung hat, auf<lb/>
die Ge&#x017F;ammtheit der Sprache und auf das ge&#x017F;ammte Den-<lb/>
ken ihres Urhebers: &#x017F;o be&#x017F;teht auch alles Ver&#x017F;tehen aus den<lb/>
zwei Momenten, die Rede zu ver&#x017F;tehen als herausgenommen<lb/>
aus der Sprache, und &#x017F;ie zu ver&#x017F;tehen als That&#x017F;ache im<lb/>
Denkenden.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] darauf, daß jede Rede nur unter der Vorausſetzung des Verſtaͤnd- niſſes der Sprache gefaßt wird. — Beide haben es mit der Sprache zu thun. Dieß fuͤhrt auf die Einheit von Sprechen und Denken, die Sprache iſt die Art und Weiſe des Gedankens wirk- lich zu ſein. Denn es giebt keinen Gedanken ohne Rede. Das Ausſprechen der Worte bezieht ſich bloß auf die Gegenwart eines andern, und iſt inſofern zufaͤllig. Aber niemand kann denken ohne Worte. Ohne Worte iſt der Gedanke noch nicht fertig und klar. Da nun die Hermeneutik zum Verſtehen des Denk- inhalts fuͤhren ſoll, der Denkinhalt aber nur wirklich iſt durch die Sprache, ſo beruht die Hermeneutik auf der Grammatik, als der Kenntniß der Sprache. Betrachten wir nun das Denken im Akte der Mittheilung durch die Sprache, welche eben die Ver- mittlung fuͤr die Gemeinſchaftlichkeit des Denkens iſt, ſo hat dieß keine andere Tendenz als das Wiſſen als ein allen gemeinſames hervorzubringen. So ergiebt ſich das gemeinſame Verhaͤltniß der Grammatik und Hermeneutik zur Dialektik, als der Wiſſenſchaft von der Einheit des Wiſſens. — Jede Rede kann ferner nur verſtanden werden durch die Kenntniß des geſchichtlichen Geſammt- lebens, wozu ſie gehoͤrt, oder durch die Kenntniß der ſie angehen- den Geſchichte. Die Wiſſenſchaft der Geſchichte aber iſt die Ethik. Nun aber hat auch die Sprache ihre Naturſeite; die Differenzen des menſchlichen Geiſtes ſind auch bedingt durch das Phyſiſche des Menſchen und des Erdkoͤrpers. Und ſo wurzelt die Herme- neutik nicht bloß in der Ethik, ſondern auch in der Phyſik. Ethik aber und Phyſik fuͤhren wieder zuruͤck auf die Dialektik, als die Wiſſenſchaft von der Einheit des Wiſſens. 5. Wie jede Rede eine zwiefache Beziehung hat, auf die Geſammtheit der Sprache und auf das geſammte Den- ken ihres Urhebers: ſo beſteht auch alles Verſtehen aus den zwei Momenten, die Rede zu verſtehen als herausgenommen aus der Sprache, und ſie zu verſtehen als Thatſache im Denkenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/35
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/35>, abgerufen am 20.06.2019.