Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Wie Hermeneutik und Kritik zusammengehören, so beide
mit der Grammatik. Alle drei haben schon als philologische Dis-
ciplinen zusammengestellt Fr. A. Wolf und Ast, jener als philo-
logische Vorbereitungswissenschaften, dieser als Anhang zur Philo-
logie. Beide aber fassen sie zu speciell, nur in Beziehung auf
die beiden klassischen Sprachen des Alterthums. Das Verhältniß
dieser drei Disciplinen ist vielmehr ein allezeit gültiges, sie stehen
in bedingender Wechselbeziehung auch da, wo die Sprache noch
nicht ausgestorben ist und noch der litterarischen Geschichte entbehrt.
Wegen ihrer Wechselbeziehung auf einander ist allerdings der An-
fang jeder einzelnen schwer, wie denn auch die Kinder die drei
Disciplinen zusammenlernen im lebendigen Sprachverkehr. Her-
meneutik und Kritik sind nur mit Hülfe der Grammatik ausführ-
bar und beruhen auf derselben. Aber die Grammatik ist wieder
nur mittelst jener beiden aufzustellen, wenn sie nicht den schlech-
testen Sprachgebrauch mit dem klassischen und allgemeine Sprach-
regeln mit individuellen Spracheigenthümlichkeiten vermischen will.
Die vollkommene Lösung dieser dreifachen Aufgabe ist nur in Ver-
bindung mit einander approximativ möglich in einem philologischen
Zeitalter, durch vollkommene Philologen.


2. Wie Hermeneutik und Kritik zuſammengehoͤren, ſo beide
mit der Grammatik. Alle drei haben ſchon als philologiſche Dis-
ciplinen zuſammengeſtellt Fr. A. Wolf und Aſt, jener als philo-
logiſche Vorbereitungswiſſenſchaften, dieſer als Anhang zur Philo-
logie. Beide aber faſſen ſie zu ſpeciell, nur in Beziehung auf
die beiden klaſſiſchen Sprachen des Alterthums. Das Verhaͤltniß
dieſer drei Disciplinen iſt vielmehr ein allezeit guͤltiges, ſie ſtehen
in bedingender Wechſelbeziehung auch da, wo die Sprache noch
nicht ausgeſtorben iſt und noch der litterariſchen Geſchichte entbehrt.
Wegen ihrer Wechſelbeziehung auf einander iſt allerdings der An-
fang jeder einzelnen ſchwer, wie denn auch die Kinder die drei
Disciplinen zuſammenlernen im lebendigen Sprachverkehr. Her-
meneutik und Kritik ſind nur mit Huͤlfe der Grammatik ausfuͤhr-
bar und beruhen auf derſelben. Aber die Grammatik iſt wieder
nur mittelſt jener beiden aufzuſtellen, wenn ſie nicht den ſchlech-
teſten Sprachgebrauch mit dem klaſſiſchen und allgemeine Sprach-
regeln mit individuellen Spracheigenthuͤmlichkeiten vermiſchen will.
Die vollkommene Loͤſung dieſer dreifachen Aufgabe iſt nur in Ver-
bindung mit einander approximativ moͤglich in einem philologiſchen
Zeitalter, durch vollkommene Philologen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="4"/>
          <p>2. Wie Hermeneutik und Kritik zu&#x017F;ammengeho&#x0364;ren, &#x017F;o beide<lb/>
mit der Grammatik. Alle drei haben &#x017F;chon als philologi&#x017F;che Dis-<lb/>
ciplinen zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt Fr. A. <hi rendition="#g">Wolf</hi> und <hi rendition="#g">A&#x017F;t</hi>, jener als philo-<lb/>
logi&#x017F;che Vorbereitungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, die&#x017F;er als Anhang zur Philo-<lb/>
logie. Beide aber fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu &#x017F;peciell, nur in Beziehung auf<lb/>
die beiden kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Sprachen des Alterthums. Das Verha&#x0364;ltniß<lb/>
die&#x017F;er drei Disciplinen i&#x017F;t vielmehr ein allezeit gu&#x0364;ltiges, &#x017F;ie &#x017F;tehen<lb/>
in bedingender Wech&#x017F;elbeziehung auch da, wo die Sprache noch<lb/>
nicht ausge&#x017F;torben i&#x017F;t und noch der litterari&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte entbehrt.<lb/>
Wegen ihrer Wech&#x017F;elbeziehung auf einander i&#x017F;t allerdings der An-<lb/>
fang jeder einzelnen &#x017F;chwer, wie denn auch die Kinder die drei<lb/>
Disciplinen zu&#x017F;ammenlernen im lebendigen Sprachverkehr. Her-<lb/>
meneutik und Kritik &#x017F;ind nur mit Hu&#x0364;lfe der Grammatik ausfu&#x0364;hr-<lb/>
bar und beruhen auf der&#x017F;elben. Aber die Grammatik i&#x017F;t wieder<lb/>
nur mittel&#x017F;t jener beiden aufzu&#x017F;tellen, wenn &#x017F;ie nicht den &#x017F;chlech-<lb/>
te&#x017F;ten Sprachgebrauch mit dem kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen und allgemeine Sprach-<lb/>
regeln mit individuellen Spracheigenthu&#x0364;mlichkeiten vermi&#x017F;chen will.<lb/>
Die vollkommene Lo&#x0364;&#x017F;ung die&#x017F;er dreifachen Aufgabe i&#x017F;t nur in Ver-<lb/>
bindung mit einander approximativ mo&#x0364;glich in einem philologi&#x017F;chen<lb/>
Zeitalter, durch vollkommene Philologen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0028] 2. Wie Hermeneutik und Kritik zuſammengehoͤren, ſo beide mit der Grammatik. Alle drei haben ſchon als philologiſche Dis- ciplinen zuſammengeſtellt Fr. A. Wolf und Aſt, jener als philo- logiſche Vorbereitungswiſſenſchaften, dieſer als Anhang zur Philo- logie. Beide aber faſſen ſie zu ſpeciell, nur in Beziehung auf die beiden klaſſiſchen Sprachen des Alterthums. Das Verhaͤltniß dieſer drei Disciplinen iſt vielmehr ein allezeit guͤltiges, ſie ſtehen in bedingender Wechſelbeziehung auch da, wo die Sprache noch nicht ausgeſtorben iſt und noch der litterariſchen Geſchichte entbehrt. Wegen ihrer Wechſelbeziehung auf einander iſt allerdings der An- fang jeder einzelnen ſchwer, wie denn auch die Kinder die drei Disciplinen zuſammenlernen im lebendigen Sprachverkehr. Her- meneutik und Kritik ſind nur mit Huͤlfe der Grammatik ausfuͤhr- bar und beruhen auf derſelben. Aber die Grammatik iſt wieder nur mittelſt jener beiden aufzuſtellen, wenn ſie nicht den ſchlech- teſten Sprachgebrauch mit dem klaſſiſchen und allgemeine Sprach- regeln mit individuellen Spracheigenthuͤmlichkeiten vermiſchen will. Die vollkommene Loͤſung dieſer dreifachen Aufgabe iſt nur in Ver- bindung mit einander approximativ moͤglich in einem philologiſchen Zeitalter, durch vollkommene Philologen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/28
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/28>, abgerufen am 21.03.2019.