Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

besteht, desto mehr rechtfertigt sich sein Verfahren in diesem
Stücke.

Seit Ernesti, ja seit Hugo Grotius ist immer entschie-
dener behauptet und anerkannt worden, daß der wissenschaft-
liche Ausgangspunkt in der neutest. Hermeneutik und Kritik
nicht das theologische Moment sei, sondern das allgemeine
philologische, daß jenes nicht als Aufhebung, sondern nur als
Modification und nähere Bestimmung von diesem durch den be-
sonderen Stoff, so wie die besonderen Beziehungen und Zweck-
verhältnisse des N. T. angesehen werden dürfe. Wer dieses
natürliche Verhältniß umkehrt, zerstört die wissenschaftliche
Grundlage, verbauet sich den Weg, und kommt auf falsche
Theorieen, auf die alte der allegorischen und dogmatischen Aus-
legung, und auf die neue von tieferem und flacherem Schrift-
sinn, oder, wenn er sich am Ende heraushilft, und in die
glücklichere Bahn der analytischen Regression von der Er-
scheinung der theologischen Interpretation zu ihren wissen-
schaftlichen Principien einlenkt, verliert er die Zeit mit jenen
unnützen Fragen, wovon man sonst die theologischen Schulen
wiederhallen hörte, ob denn die heilige Schrift wirklich gram-
matisch und historisch auszulegen sei oder nicht, und derglei-
chen mehr, was sich von selbst versteht.

Schleiermacher hat allen diesen Irrungen und Verwir-
rungen wenigstens auf dem wissenschaftlichen Gebiete dadurch
hoffentlich auf immer ein Ende gemacht, daß er ohne Weite-
res von der allgemeinen Hermeneutik und Kritik ausgeht,
ihre Grundsätze und allgemeinen Regeln aus den einfachsten
Begriffen und den allgemeinsten Erfahrungen construirt, so-
dann zeigt, wie und warum sich dazu die neutestamentliche
Hermeneutik und Kritik nur als spezielle Methodenlehre für

beſteht, deſto mehr rechtfertigt ſich ſein Verfahren in dieſem
Stuͤcke.

Seit Erneſti, ja ſeit Hugo Grotius iſt immer entſchie-
dener behauptet und anerkannt worden, daß der wiſſenſchaft-
liche Ausgangspunkt in der neuteſt. Hermeneutik und Kritik
nicht das theologiſche Moment ſei, ſondern das allgemeine
philologiſche, daß jenes nicht als Aufhebung, ſondern nur als
Modification und naͤhere Beſtimmung von dieſem durch den be-
ſonderen Stoff, ſo wie die beſonderen Beziehungen und Zweck-
verhaͤltniſſe des N. T. angeſehen werden duͤrfe. Wer dieſes
natuͤrliche Verhaͤltniß umkehrt, zerſtoͤrt die wiſſenſchaftliche
Grundlage, verbauet ſich den Weg, und kommt auf falſche
Theorieen, auf die alte der allegoriſchen und dogmatiſchen Aus-
legung, und auf die neue von tieferem und flacherem Schrift-
ſinn, oder, wenn er ſich am Ende heraushilft, und in die
gluͤcklichere Bahn der analytiſchen Regreſſion von der Er-
ſcheinung der theologiſchen Interpretation zu ihren wiſſen-
ſchaftlichen Principien einlenkt, verliert er die Zeit mit jenen
unnuͤtzen Fragen, wovon man ſonſt die theologiſchen Schulen
wiederhallen hoͤrte, ob denn die heilige Schrift wirklich gram-
matiſch und hiſtoriſch auszulegen ſei oder nicht, und derglei-
chen mehr, was ſich von ſelbſt verſteht.

Schleiermacher hat allen dieſen Irrungen und Verwir-
rungen wenigſtens auf dem wiſſenſchaftlichen Gebiete dadurch
hoffentlich auf immer ein Ende gemacht, daß er ohne Weite-
res von der allgemeinen Hermeneutik und Kritik ausgeht,
ihre Grundſaͤtze und allgemeinen Regeln aus den einfachſten
Begriffen und den allgemeinſten Erfahrungen conſtruirt, ſo-
dann zeigt, wie und warum ſich dazu die neuteſtamentliche
Hermeneutik und Kritik nur als ſpezielle Methodenlehre fuͤr

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="XV"/>
be&#x017F;teht, de&#x017F;to mehr rechtfertigt &#x017F;ich &#x017F;ein Verfahren in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;cke.</p><lb/>
        <p>Seit Erne&#x017F;ti, ja &#x017F;eit Hugo Grotius i&#x017F;t immer ent&#x017F;chie-<lb/>
dener behauptet und anerkannt worden, daß der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
liche Ausgangspunkt in der neute&#x017F;t. Hermeneutik und Kritik<lb/>
nicht das theologi&#x017F;che Moment &#x017F;ei, &#x017F;ondern das allgemeine<lb/>
philologi&#x017F;che, daß jenes nicht als Aufhebung, &#x017F;ondern nur als<lb/>
Modification und na&#x0364;here Be&#x017F;timmung von die&#x017F;em durch den be-<lb/>
&#x017F;onderen Stoff, &#x017F;o wie die be&#x017F;onderen Beziehungen und Zweck-<lb/>
verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des N. T. ange&#x017F;ehen werden du&#x0364;rfe. Wer die&#x017F;es<lb/>
natu&#x0364;rliche Verha&#x0364;ltniß umkehrt, zer&#x017F;to&#x0364;rt die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche<lb/>
Grundlage, verbauet &#x017F;ich den Weg, und kommt auf fal&#x017F;che<lb/>
Theorieen, auf die alte der allegori&#x017F;chen und dogmati&#x017F;chen Aus-<lb/>
legung, und auf die neue von tieferem und flacherem Schrift-<lb/>
&#x017F;inn, oder, wenn er &#x017F;ich am Ende heraushilft, und in die<lb/>
glu&#x0364;cklichere Bahn der analyti&#x017F;chen Regre&#x017F;&#x017F;ion von der Er-<lb/>
&#x017F;cheinung der theologi&#x017F;chen Interpretation zu ihren wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Principien einlenkt, verliert er die Zeit mit jenen<lb/>
unnu&#x0364;tzen Fragen, wovon man &#x017F;on&#x017F;t die theologi&#x017F;chen Schulen<lb/>
wiederhallen ho&#x0364;rte, ob denn die heilige Schrift wirklich gram-<lb/>
mati&#x017F;ch und hi&#x017F;tori&#x017F;ch auszulegen &#x017F;ei oder nicht, und derglei-<lb/>
chen mehr, was &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht.</p><lb/>
        <p>Schleiermacher hat allen die&#x017F;en Irrungen und Verwir-<lb/>
rungen wenig&#x017F;tens auf dem wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Gebiete dadurch<lb/>
hoffentlich auf immer ein Ende gemacht, daß er ohne Weite-<lb/>
res von der allgemeinen Hermeneutik und Kritik ausgeht,<lb/>
ihre Grund&#x017F;a&#x0364;tze und allgemeinen Regeln aus den einfach&#x017F;ten<lb/>
Begriffen und den allgemein&#x017F;ten Erfahrungen con&#x017F;truirt, &#x017F;o-<lb/>
dann zeigt, wie und warum &#x017F;ich dazu die neute&#x017F;tamentliche<lb/>
Hermeneutik und Kritik nur als &#x017F;pezielle Methodenlehre fu&#x0364;r<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XV/0021] beſteht, deſto mehr rechtfertigt ſich ſein Verfahren in dieſem Stuͤcke. Seit Erneſti, ja ſeit Hugo Grotius iſt immer entſchie- dener behauptet und anerkannt worden, daß der wiſſenſchaft- liche Ausgangspunkt in der neuteſt. Hermeneutik und Kritik nicht das theologiſche Moment ſei, ſondern das allgemeine philologiſche, daß jenes nicht als Aufhebung, ſondern nur als Modification und naͤhere Beſtimmung von dieſem durch den be- ſonderen Stoff, ſo wie die beſonderen Beziehungen und Zweck- verhaͤltniſſe des N. T. angeſehen werden duͤrfe. Wer dieſes natuͤrliche Verhaͤltniß umkehrt, zerſtoͤrt die wiſſenſchaftliche Grundlage, verbauet ſich den Weg, und kommt auf falſche Theorieen, auf die alte der allegoriſchen und dogmatiſchen Aus- legung, und auf die neue von tieferem und flacherem Schrift- ſinn, oder, wenn er ſich am Ende heraushilft, und in die gluͤcklichere Bahn der analytiſchen Regreſſion von der Er- ſcheinung der theologiſchen Interpretation zu ihren wiſſen- ſchaftlichen Principien einlenkt, verliert er die Zeit mit jenen unnuͤtzen Fragen, wovon man ſonſt die theologiſchen Schulen wiederhallen hoͤrte, ob denn die heilige Schrift wirklich gram- matiſch und hiſtoriſch auszulegen ſei oder nicht, und derglei- chen mehr, was ſich von ſelbſt verſteht. Schleiermacher hat allen dieſen Irrungen und Verwir- rungen wenigſtens auf dem wiſſenſchaftlichen Gebiete dadurch hoffentlich auf immer ein Ende gemacht, daß er ohne Weite- res von der allgemeinen Hermeneutik und Kritik ausgeht, ihre Grundſaͤtze und allgemeinen Regeln aus den einfachſten Begriffen und den allgemeinſten Erfahrungen conſtruirt, ſo- dann zeigt, wie und warum ſich dazu die neuteſtamentliche Hermeneutik und Kritik nur als ſpezielle Methodenlehre fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/21
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. XV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/21>, abgerufen am 25.03.2019.