Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

einer und derselben Nachschrift wird bald die Genesis, bald
die Feststellung der Resultate concipirt worden sein, nach
der verschiedenen Disposition und Fertigkeit des Hörenden.

Ich habe Nachschriften beiderlei Art benutzt, zu gegen-
seitiger Ergänzung und Berichtigung. Von den im Winter
1826/27 gehaltenen Vorlesungen habe ich zwei Nachschriften
zur Hand gehabt; die eine von Herrn Prediger J. Braune
in Wietstock bei Zossen, die andere von Herrn A. Bötticher,
beide, wiewohl nicht überall wörtlich übereinstimmend, doch
genaue, vollständige Nachschriften. Von den Vorträgen im
Winter 1828/29 habe ich nur eine Nachschrift erhalten, ver-
faßt von Herrn Spangenberg. Von den im Winter 1832/33
gehaltenen Vorlesungen, den letzten, bin ich so glücklich ge-
wesen drei Nachschriften benutzen zu können. Auf diese kam
mir natürlich am meisten an. Aber leider ist darunter nur
eine, die von Herrn F. Calow, wörtlich genau und vollstän-
dig, auch bis auf weniges vollkommen lesbar. Die zweite,
von Herrn Candidat Leonhard Kalb in Frankfurt am Main,
ist theils mehr eine freie Conception, theils fehlt sowohl in
der Hermeneutik als in der Kritik der Schluß. Die dritte
endlich von dem Herrn Consistorialrath Dr. Hencke in Wol-
fenbüttel ist im Anfang nur ein sehr kurzer Auszug, und,
wo sie vollständig wird, mehr freie, als wörtliche Nachschrift.

Meine Aufgabe war, aus diesen Quellen eine eben so
authentische als vollständige Darstellung der Schleier-
macherschen Hermeneutik und Kritik zu geben. Die Basis
des Authentischen war mir für die Hermeneutik in Schleier-
machers eignen Concepten gegeben, vorzugsweise im dritten.
Dieses habe ich also, sammt allen Marginalien, vollständig und
genau abdrucken lassen, und, was sich besonders in den zuletzt ge-

einer und derſelben Nachſchrift wird bald die Geneſis, bald
die Feſtſtellung der Reſultate concipirt worden ſein, nach
der verſchiedenen Dispoſition und Fertigkeit des Hoͤrenden.

Ich habe Nachſchriften beiderlei Art benutzt, zu gegen-
ſeitiger Ergaͤnzung und Berichtigung. Von den im Winter
1826/27 gehaltenen Vorleſungen habe ich zwei Nachſchriften
zur Hand gehabt; die eine von Herrn Prediger J. Braune
in Wietſtock bei Zoſſen, die andere von Herrn A. Boͤtticher,
beide, wiewohl nicht uͤberall woͤrtlich uͤbereinſtimmend, doch
genaue, vollſtaͤndige Nachſchriften. Von den Vortraͤgen im
Winter 1828/29 habe ich nur eine Nachſchrift erhalten, ver-
faßt von Herrn Spangenberg. Von den im Winter 1832/33
gehaltenen Vorleſungen, den letzten, bin ich ſo gluͤcklich ge-
weſen drei Nachſchriften benutzen zu koͤnnen. Auf dieſe kam
mir natuͤrlich am meiſten an. Aber leider iſt darunter nur
eine, die von Herrn F. Calow, woͤrtlich genau und vollſtaͤn-
dig, auch bis auf weniges vollkommen lesbar. Die zweite,
von Herrn Candidat Leonhard Kalb in Frankfurt am Main,
iſt theils mehr eine freie Conception, theils fehlt ſowohl in
der Hermeneutik als in der Kritik der Schluß. Die dritte
endlich von dem Herrn Conſiſtorialrath Dr. Hencke in Wol-
fenbuͤttel iſt im Anfang nur ein ſehr kurzer Auszug, und,
wo ſie vollſtaͤndig wird, mehr freie, als woͤrtliche Nachſchrift.

Meine Aufgabe war, aus dieſen Quellen eine eben ſo
authentiſche als vollſtaͤndige Darſtellung der Schleier-
macherſchen Hermeneutik und Kritik zu geben. Die Baſis
des Authentiſchen war mir fuͤr die Hermeneutik in Schleier-
machers eignen Concepten gegeben, vorzugsweiſe im dritten.
Dieſes habe ich alſo, ſammt allen Marginalien, vollſtaͤndig und
genau abdrucken laſſen, und, was ſich beſonders in den zuletzt ge-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="X"/>
einer und der&#x017F;elben Nach&#x017F;chrift wird bald die Gene&#x017F;is, bald<lb/>
die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung der Re&#x017F;ultate concipirt worden &#x017F;ein, nach<lb/>
der ver&#x017F;chiedenen Dispo&#x017F;ition und Fertigkeit des Ho&#x0364;renden.</p><lb/>
        <p>Ich habe Nach&#x017F;chriften beiderlei Art benutzt, zu gegen-<lb/>
&#x017F;eitiger Erga&#x0364;nzung und Berichtigung. Von den im Winter<lb/><choice><orig>1826,27</orig><reg>1826/27</reg></choice> gehaltenen Vorle&#x017F;ungen habe ich zwei Nach&#x017F;chriften<lb/>
zur Hand gehabt; die eine von Herrn Prediger J. Braune<lb/>
in Wiet&#x017F;tock bei Zo&#x017F;&#x017F;en, die andere von Herrn A. Bo&#x0364;tticher,<lb/>
beide, wiewohl nicht u&#x0364;berall wo&#x0364;rtlich u&#x0364;berein&#x017F;timmend, doch<lb/>
genaue, voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Nach&#x017F;chriften. Von den Vortra&#x0364;gen im<lb/>
Winter 1828/29 habe ich nur eine Nach&#x017F;chrift erhalten, ver-<lb/>
faßt von Herrn Spangenberg. Von den im Winter <choice><orig>1832,33</orig><reg>1832/33</reg></choice><lb/>
gehaltenen Vorle&#x017F;ungen, den letzten, bin ich &#x017F;o glu&#x0364;cklich ge-<lb/>
we&#x017F;en drei Nach&#x017F;chriften benutzen zu ko&#x0364;nnen. Auf die&#x017F;e kam<lb/>
mir natu&#x0364;rlich am mei&#x017F;ten an. Aber leider i&#x017F;t darunter nur<lb/>
eine, die von Herrn F. Calow, wo&#x0364;rtlich genau und voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig, auch bis auf weniges vollkommen lesbar. Die zweite,<lb/>
von Herrn Candidat Leonhard Kalb in Frankfurt am Main,<lb/>
i&#x017F;t theils mehr eine freie Conception, theils fehlt &#x017F;owohl in<lb/>
der Hermeneutik als in der Kritik der Schluß. Die dritte<lb/>
endlich von dem Herrn Con&#x017F;i&#x017F;torialrath <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Hencke in Wol-<lb/>
fenbu&#x0364;ttel i&#x017F;t im Anfang nur ein &#x017F;ehr kurzer Auszug, und,<lb/>
wo &#x017F;ie voll&#x017F;ta&#x0364;ndig wird, mehr freie, als wo&#x0364;rtliche Nach&#x017F;chrift.</p><lb/>
        <p>Meine Aufgabe war, aus die&#x017F;en Quellen eine eben &#x017F;o<lb/><hi rendition="#g">authenti&#x017F;che</hi> als <hi rendition="#g">voll&#x017F;ta&#x0364;ndige</hi> Dar&#x017F;tellung der Schleier-<lb/>
macher&#x017F;chen Hermeneutik und Kritik zu geben. Die Ba&#x017F;is<lb/>
des Authenti&#x017F;chen war mir fu&#x0364;r die Hermeneutik in Schleier-<lb/>
machers eignen Concepten gegeben, vorzugswei&#x017F;e im dritten.<lb/>
Die&#x017F;es habe ich al&#x017F;o, &#x017F;ammt allen Marginalien, voll&#x017F;ta&#x0364;ndig und<lb/>
genau abdrucken la&#x017F;&#x017F;en, und, was &#x017F;ich be&#x017F;onders in den zuletzt ge-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] einer und derſelben Nachſchrift wird bald die Geneſis, bald die Feſtſtellung der Reſultate concipirt worden ſein, nach der verſchiedenen Dispoſition und Fertigkeit des Hoͤrenden. Ich habe Nachſchriften beiderlei Art benutzt, zu gegen- ſeitiger Ergaͤnzung und Berichtigung. Von den im Winter 1826,27 gehaltenen Vorleſungen habe ich zwei Nachſchriften zur Hand gehabt; die eine von Herrn Prediger J. Braune in Wietſtock bei Zoſſen, die andere von Herrn A. Boͤtticher, beide, wiewohl nicht uͤberall woͤrtlich uͤbereinſtimmend, doch genaue, vollſtaͤndige Nachſchriften. Von den Vortraͤgen im Winter 1828/29 habe ich nur eine Nachſchrift erhalten, ver- faßt von Herrn Spangenberg. Von den im Winter 1832,33 gehaltenen Vorleſungen, den letzten, bin ich ſo gluͤcklich ge- weſen drei Nachſchriften benutzen zu koͤnnen. Auf dieſe kam mir natuͤrlich am meiſten an. Aber leider iſt darunter nur eine, die von Herrn F. Calow, woͤrtlich genau und vollſtaͤn- dig, auch bis auf weniges vollkommen lesbar. Die zweite, von Herrn Candidat Leonhard Kalb in Frankfurt am Main, iſt theils mehr eine freie Conception, theils fehlt ſowohl in der Hermeneutik als in der Kritik der Schluß. Die dritte endlich von dem Herrn Conſiſtorialrath Dr. Hencke in Wol- fenbuͤttel iſt im Anfang nur ein ſehr kurzer Auszug, und, wo ſie vollſtaͤndig wird, mehr freie, als woͤrtliche Nachſchrift. Meine Aufgabe war, aus dieſen Quellen eine eben ſo authentiſche als vollſtaͤndige Darſtellung der Schleier- macherſchen Hermeneutik und Kritik zu geben. Die Baſis des Authentiſchen war mir fuͤr die Hermeneutik in Schleier- machers eignen Concepten gegeben, vorzugsweiſe im dritten. Dieſes habe ich alſo, ſammt allen Marginalien, vollſtaͤndig und genau abdrucken laſſen, und, was ſich beſonders in den zuletzt ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/16
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/16>, abgerufen am 17.06.2019.