Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Unglück, daß die Kritik immer nur am Schluß der Vor-
lesungen vorgetragen werden konnte. Man merkt die na-
türliche Ungeduld, die zum schriftlichen Concipiren nicht mehr
Zeit und Lust hat. Desto mehr muß man in den nachge-
schriebenen Vorträgen die Virtuosität bewundern, womit
Schleiermacher auch ohne Schrift ein ganzes System von
Begriffen und Materialien in seinem Geiste zur vollen Klar-
heit und Ordnung eines zweckvollen Vortrags zu verarbeiten
vermochte.

Die hermeneutischen Concepte zeigen in ihrer chronolo-
gischen Reihefolge den Gang seiner Studien. Das erste
vom Jahre 1805, etwa drei Bogen, mit der Überschrift,
Zur Hermeneutik, enthält recht eigentlich die ersten
Studien, lauter kurze, fast gnomenartige Sätze, wahrschein-
lich während des Studiums von Ernestis institutio inter-
pretis,
und Morus acroases academicae super hermeneu-
tica N
. T. entstanden. Am Rande steht auf den fünf er-
sten Seiten, wahrscheinlich im J. 1809 beigeschrieben, eine
Art von Directorium oder Vertheilung der Sätze in die
einzelnen Theile des darüber gehaltenen systematischen Vor-
trags. Das zweite Concept, ich weiß nicht wann geschrie-
ben, drei Bogen stark, hat die Aufschrift, Hermeneutik,
erster Entwurf. Hiernach scheint Schleiermacher seine
Vorträge bis zum Jahre 1819 gehalten zu haben. In die-
sem Jahre aber verfaßte er einen zweiten vollständigeren,
ausgearbeiteteren Entwurf, ganz nach Art seiner Darstellung
des theologischen Studiums in der zweiten Auflage. Eigen
dabei ist die Stunden- und Wochenbezeichnung der darnach
gehaltenen Vorträge. Allein auch hier ist ihm am Ende
die Geduld des Aufschreibens ausgegangen. Das Concept

ein Ungluͤck, daß die Kritik immer nur am Schluß der Vor-
leſungen vorgetragen werden konnte. Man merkt die na-
tuͤrliche Ungeduld, die zum ſchriftlichen Concipiren nicht mehr
Zeit und Luſt hat. Deſto mehr muß man in den nachge-
ſchriebenen Vortraͤgen die Virtuoſitaͤt bewundern, womit
Schleiermacher auch ohne Schrift ein ganzes Syſtem von
Begriffen und Materialien in ſeinem Geiſte zur vollen Klar-
heit und Ordnung eines zweckvollen Vortrags zu verarbeiten
vermochte.

Die hermeneutiſchen Concepte zeigen in ihrer chronolo-
giſchen Reihefolge den Gang ſeiner Studien. Das erſte
vom Jahre 1805, etwa drei Bogen, mit der Überſchrift,
Zur Hermeneutik, enthaͤlt recht eigentlich die erſten
Studien, lauter kurze, faſt gnomenartige Saͤtze, wahrſchein-
lich waͤhrend des Studiums von Erneſtis institutio inter-
pretis,
und Morus acroases academicae super hermeneu-
tica N
. T. entſtanden. Am Rande ſteht auf den fuͤnf er-
ſten Seiten, wahrſcheinlich im J. 1809 beigeſchrieben, eine
Art von Directorium oder Vertheilung der Saͤtze in die
einzelnen Theile des daruͤber gehaltenen ſyſtematiſchen Vor-
trags. Das zweite Concept, ich weiß nicht wann geſchrie-
ben, drei Bogen ſtark, hat die Aufſchrift, Hermeneutik,
erſter Entwurf. Hiernach ſcheint Schleiermacher ſeine
Vortraͤge bis zum Jahre 1819 gehalten zu haben. In die-
ſem Jahre aber verfaßte er einen zweiten vollſtaͤndigeren,
ausgearbeiteteren Entwurf, ganz nach Art ſeiner Darſtellung
des theologiſchen Studiums in der zweiten Auflage. Eigen
dabei iſt die Stunden- und Wochenbezeichnung der darnach
gehaltenen Vortraͤge. Allein auch hier iſt ihm am Ende
die Geduld des Aufſchreibens ausgegangen. Das Concept

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="VIII"/>
ein Unglu&#x0364;ck, daß die Kritik immer nur am Schluß der Vor-<lb/>
le&#x017F;ungen vorgetragen werden konnte. Man merkt die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Ungeduld, die zum &#x017F;chriftlichen Concipiren nicht mehr<lb/>
Zeit und Lu&#x017F;t hat. De&#x017F;to mehr muß man in den nachge-<lb/>
&#x017F;chriebenen Vortra&#x0364;gen die Virtuo&#x017F;ita&#x0364;t bewundern, womit<lb/>
Schleiermacher auch ohne Schrift ein ganzes Sy&#x017F;tem von<lb/>
Begriffen und Materialien in &#x017F;einem Gei&#x017F;te zur vollen Klar-<lb/>
heit und Ordnung eines zweckvollen Vortrags zu verarbeiten<lb/>
vermochte.</p><lb/>
        <p>Die hermeneuti&#x017F;chen Concepte zeigen in ihrer chronolo-<lb/>
gi&#x017F;chen Reihefolge den Gang &#x017F;einer Studien. Das <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi><lb/>
vom Jahre 1805, etwa drei Bogen, mit der Über&#x017F;chrift,<lb/><hi rendition="#g">Zur Hermeneutik</hi>, entha&#x0364;lt recht eigentlich die er&#x017F;ten<lb/>
Studien, lauter kurze, fa&#x017F;t gnomenartige Sa&#x0364;tze, wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich wa&#x0364;hrend des Studiums von Erne&#x017F;tis <hi rendition="#aq">institutio inter-<lb/>
pretis,</hi> und Morus <hi rendition="#aq">acroases academicae super hermeneu-<lb/>
tica N</hi>. <hi rendition="#aq">T</hi>. ent&#x017F;tanden. Am Rande &#x017F;teht auf den fu&#x0364;nf er-<lb/>
&#x017F;ten Seiten, wahr&#x017F;cheinlich im J. 1809 beige&#x017F;chrieben, eine<lb/>
Art von Directorium oder Vertheilung der Sa&#x0364;tze in die<lb/>
einzelnen Theile des daru&#x0364;ber gehaltenen &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Vor-<lb/>
trags. Das zweite Concept, ich weiß nicht wann ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, drei Bogen &#x017F;tark, hat die Auf&#x017F;chrift, <hi rendition="#g">Hermeneutik</hi>,<lb/><hi rendition="#g">er&#x017F;ter Entwurf</hi>. Hiernach &#x017F;cheint Schleiermacher &#x017F;eine<lb/>
Vortra&#x0364;ge bis zum Jahre 1819 gehalten zu haben. In die-<lb/>
&#x017F;em Jahre aber verfaßte er einen zweiten voll&#x017F;ta&#x0364;ndigeren,<lb/>
ausgearbeiteteren Entwurf, ganz nach Art &#x017F;einer Dar&#x017F;tellung<lb/>
des theologi&#x017F;chen Studiums in der zweiten Auflage. Eigen<lb/>
dabei i&#x017F;t die Stunden- und Wochenbezeichnung der darnach<lb/>
gehaltenen Vortra&#x0364;ge. Allein auch hier i&#x017F;t ihm am Ende<lb/>
die Geduld des Auf&#x017F;chreibens ausgegangen. Das Concept<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] ein Ungluͤck, daß die Kritik immer nur am Schluß der Vor- leſungen vorgetragen werden konnte. Man merkt die na- tuͤrliche Ungeduld, die zum ſchriftlichen Concipiren nicht mehr Zeit und Luſt hat. Deſto mehr muß man in den nachge- ſchriebenen Vortraͤgen die Virtuoſitaͤt bewundern, womit Schleiermacher auch ohne Schrift ein ganzes Syſtem von Begriffen und Materialien in ſeinem Geiſte zur vollen Klar- heit und Ordnung eines zweckvollen Vortrags zu verarbeiten vermochte. Die hermeneutiſchen Concepte zeigen in ihrer chronolo- giſchen Reihefolge den Gang ſeiner Studien. Das erſte vom Jahre 1805, etwa drei Bogen, mit der Überſchrift, Zur Hermeneutik, enthaͤlt recht eigentlich die erſten Studien, lauter kurze, faſt gnomenartige Saͤtze, wahrſchein- lich waͤhrend des Studiums von Erneſtis institutio inter- pretis, und Morus acroases academicae super hermeneu- tica N. T. entſtanden. Am Rande ſteht auf den fuͤnf er- ſten Seiten, wahrſcheinlich im J. 1809 beigeſchrieben, eine Art von Directorium oder Vertheilung der Saͤtze in die einzelnen Theile des daruͤber gehaltenen ſyſtematiſchen Vor- trags. Das zweite Concept, ich weiß nicht wann geſchrie- ben, drei Bogen ſtark, hat die Aufſchrift, Hermeneutik, erſter Entwurf. Hiernach ſcheint Schleiermacher ſeine Vortraͤge bis zum Jahre 1819 gehalten zu haben. In die- ſem Jahre aber verfaßte er einen zweiten vollſtaͤndigeren, ausgearbeiteteren Entwurf, ganz nach Art ſeiner Darſtellung des theologiſchen Studiums in der zweiten Auflage. Eigen dabei iſt die Stunden- und Wochenbezeichnung der darnach gehaltenen Vortraͤge. Allein auch hier iſt ihm am Ende die Geduld des Aufſchreibens ausgegangen. Das Concept

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/14
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/14>, abgerufen am 16.06.2019.