Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

in schöner Anarchie umherstreute.
Und sollte dir ja dieser kleine Roman
meines Lebens zu wild scheinen: so
denke dir, daß er ein Kind sey und
ertrage seinen unschuldigen Muth-
willen mit mütterlicher Langmuth
und laß dich von ihm liebkosen.

Wenn du es mit der Wahrschein-
lichkeit und durchgängigen Bedeut-
samkeit einer Allegorie nicht sogar
strenge nehmen und dabey so viel
Ungeschicklichkeit im Erzählen erwar-
ten wolltest, als man von den Be-
kenntnissen eines Ungeschickten fodern
muß, wenn das Costum nicht ver-
letzt werden soll: so möchte ich dir
hier einen der letzten meiner wa-
chenden Träume erzählen, da er
ein ähnliches Resultat giebt wie die

in ſchöner Anarchie umherſtreute.
Und ſollte dir ja dieſer kleine Roman
meines Lebens zu wild ſcheinen: ſo
denke dir, daß er ein Kind ſey und
ertrage ſeinen unſchuldigen Muth-
willen mit mütterlicher Langmuth
und laß dich von ihm liebkoſen.

Wenn du es mit der Wahrſchein-
lichkeit und durchgängigen Bedeut-
ſamkeit einer Allegorie nicht ſogar
ſtrenge nehmen und dabey ſo viel
Ungeſchicklichkeit im Erzählen erwar-
ten wollteſt, als man von den Be-
kenntniſſen eines Ungeſchickten fodern
muß, wenn das Coſtum nicht ver-
letzt werden ſoll: ſo möchte ich dir
hier einen der letzten meiner wa-
chenden Träume erzählen, da er
ein ähnliches Reſultat giebt wie die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="39"/>
in &#x017F;chöner Anarchie umher&#x017F;treute.<lb/>
Und &#x017F;ollte dir ja die&#x017F;er kleine Roman<lb/>
meines Lebens zu wild &#x017F;cheinen: &#x017F;o<lb/>
denke dir, daß er ein Kind &#x017F;ey und<lb/>
ertrage &#x017F;einen un&#x017F;chuldigen Muth-<lb/>
willen mit mütterlicher Langmuth<lb/>
und laß dich von ihm liebko&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wenn du es mit der Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit und durchgängigen Bedeut-<lb/>
&#x017F;amkeit einer Allegorie nicht &#x017F;ogar<lb/>
&#x017F;trenge nehmen und dabey &#x017F;o viel<lb/>
Unge&#x017F;chicklichkeit im Erzählen erwar-<lb/>
ten wollte&#x017F;t, als man von den Be-<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;en eines Unge&#x017F;chickten fodern<lb/>
muß, wenn das Co&#x017F;tum nicht ver-<lb/>
letzt werden &#x017F;oll: &#x017F;o möchte ich dir<lb/>
hier einen der letzten meiner wa-<lb/>
chenden Träume erzählen, da er<lb/>
ein ähnliches Re&#x017F;ultat giebt wie die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0044] in ſchöner Anarchie umherſtreute. Und ſollte dir ja dieſer kleine Roman meines Lebens zu wild ſcheinen: ſo denke dir, daß er ein Kind ſey und ertrage ſeinen unſchuldigen Muth- willen mit mütterlicher Langmuth und laß dich von ihm liebkoſen. Wenn du es mit der Wahrſchein- lichkeit und durchgängigen Bedeut- ſamkeit einer Allegorie nicht ſogar ſtrenge nehmen und dabey ſo viel Ungeſchicklichkeit im Erzählen erwar- ten wollteſt, als man von den Be- kenntniſſen eines Ungeſchickten fodern muß, wenn das Coſtum nicht ver- letzt werden ſoll: ſo möchte ich dir hier einen der letzten meiner wa- chenden Träume erzählen, da er ein ähnliches Reſultat giebt wie die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/44
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/44>, abgerufen am 19.08.2019.