Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

besonders, wie alles Schöne; sie
kann oft gar nicht müde werden,
alle ihre Lieblingsbilder, gleichsam
eine klassische Auswahl ihrer kleinen
Genüsse, sich selbst unaufhörlich nach
einander zu sagen und zu singen.
Die Blüthen aller Dinge jeglicher
Art flicht Poesie in einen leichten
Kranz und so nennt und reimt auch
Wilhelmine Gegenden, Zeiten, Be-
gebenheiten, Personen, Spielwerke
und Speisen, alles durch einander
in romantischer Verwirrung, so viel
Worte so viel Bilder; und das ohne
alle Nebenbestimmungen und künst-
lichen Übergänge, die am Ende doch
nur dem Verstande frommen und
jeden kühneren Schwung der Fan-
tasie hemmen. Für die ihrige ist alles

beſonders, wie alles Schöne; ſie
kann oft gar nicht müde werden,
alle ihre Lieblingsbilder, gleichſam
eine klaſſiſche Auswahl ihrer kleinen
Genüſſe, ſich ſelbſt unaufhörlich nach
einander zu ſagen und zu ſingen.
Die Blüthen aller Dinge jeglicher
Art flicht Poeſie in einen leichten
Kranz und ſo nennt und reimt auch
Wilhelmine Gegenden, Zeiten, Be-
gebenheiten, Perſonen, Spielwerke
und Speiſen, alles durch einander
in romantiſcher Verwirrung, ſo viel
Worte ſo viel Bilder; und das ohne
alle Nebenbeſtimmungen und künſt-
lichen Übergänge, die am Ende doch
nur dem Verſtande frommen und
jeden kühneren Schwung der Fan-
taſie hemmen. Für die ihrige iſt alles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="34"/>
be&#x017F;onders, wie alles Schöne; &#x017F;ie<lb/>
kann oft gar nicht müde werden,<lb/>
alle ihre Lieblingsbilder, gleich&#x017F;am<lb/>
eine kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Auswahl ihrer kleinen<lb/>
Genü&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unaufhörlich nach<lb/>
einander zu &#x017F;agen und zu &#x017F;ingen.<lb/>
Die Blüthen aller Dinge jeglicher<lb/>
Art flicht Poe&#x017F;ie in einen leichten<lb/>
Kranz und &#x017F;o nennt und reimt auch<lb/>
Wilhelmine Gegenden, Zeiten, Be-<lb/>
gebenheiten, Per&#x017F;onen, Spielwerke<lb/>
und Spei&#x017F;en, alles durch einander<lb/>
in romanti&#x017F;cher Verwirrung, &#x017F;o viel<lb/>
Worte &#x017F;o viel Bilder; und das ohne<lb/>
alle Nebenbe&#x017F;timmungen und kün&#x017F;t-<lb/>
lichen Übergänge, die am Ende doch<lb/>
nur dem Ver&#x017F;tande frommen und<lb/>
jeden kühneren Schwung der Fan-<lb/>
ta&#x017F;ie hemmen. Für die ihrige i&#x017F;t alles<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0039] beſonders, wie alles Schöne; ſie kann oft gar nicht müde werden, alle ihre Lieblingsbilder, gleichſam eine klaſſiſche Auswahl ihrer kleinen Genüſſe, ſich ſelbſt unaufhörlich nach einander zu ſagen und zu ſingen. Die Blüthen aller Dinge jeglicher Art flicht Poeſie in einen leichten Kranz und ſo nennt und reimt auch Wilhelmine Gegenden, Zeiten, Be- gebenheiten, Perſonen, Spielwerke und Speiſen, alles durch einander in romantiſcher Verwirrung, ſo viel Worte ſo viel Bilder; und das ohne alle Nebenbeſtimmungen und künſt- lichen Übergänge, die am Ende doch nur dem Verſtande frommen und jeden kühneren Schwung der Fan- taſie hemmen. Für die ihrige iſt alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/39
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/39>, abgerufen am 20.08.2019.