Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

ist die witzigste und die schönste:
wenn wir die Rollen vertauschen
und mit kindischer Lust wetteifern,
wer den andern täuschender nach-
äffen kann, ob dir die schonende Hef-
tigkeit des Mannes besser gelingt,
oder mir die anziehende Hingebung
des Weibes. Aber weißt du wohl,
daß dieses süße Spiel für mich noch
ganz andre Reize hat als seine eig-
nen? Es ist auch nicht bloß die Wol-
lust der Ermattung oder das Vor-
gefühl der Rache. Ich sehe hier
eine wunderbare sinnreich bedeu-
tende Allegorie auf die Vollendung
des Männlichen und Weiblichen zur
vollen ganzen Menschheit. Es liegt
viel darin, und was darin liegt,

iſt die witzigſte und die ſchönſte:
wenn wir die Rollen vertauſchen
und mit kindiſcher Luſt wetteifern,
wer den andern täuſchender nach-
äffen kann, ob dir die ſchonende Hef-
tigkeit des Mannes beſſer gelingt,
oder mir die anziehende Hingebung
des Weibes. Aber weißt du wohl,
daß dieſes ſüße Spiel für mich noch
ganz andre Reize hat als ſeine eig-
nen? Es iſt auch nicht bloß die Wol-
luſt der Ermattung oder das Vor-
gefühl der Rache. Ich ſehe hier
eine wunderbare ſinnreich bedeu-
tende Allegorie auf die Vollendung
des Männlichen und Weiblichen zur
vollen ganzen Menſchheit. Es liegt
viel darin, und was darin liegt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="28"/>
i&#x017F;t die witzig&#x017F;te und die &#x017F;chön&#x017F;te:<lb/>
wenn wir die Rollen vertau&#x017F;chen<lb/>
und mit kindi&#x017F;cher Lu&#x017F;t wetteifern,<lb/>
wer den andern täu&#x017F;chender nach-<lb/>
äffen kann, ob dir die &#x017F;chonende Hef-<lb/>
tigkeit des Mannes be&#x017F;&#x017F;er gelingt,<lb/>
oder mir die anziehende Hingebung<lb/>
des Weibes. Aber weißt du wohl,<lb/>
daß die&#x017F;es &#x017F;üße Spiel für mich noch<lb/>
ganz andre Reize hat als &#x017F;eine eig-<lb/>
nen? Es i&#x017F;t auch nicht bloß die Wol-<lb/>
lu&#x017F;t der Ermattung oder das Vor-<lb/>
gefühl der Rache. Ich &#x017F;ehe hier<lb/>
eine wunderbare &#x017F;innreich bedeu-<lb/>
tende Allegorie auf die Vollendung<lb/>
des Männlichen und Weiblichen zur<lb/>
vollen ganzen Men&#x017F;chheit. Es liegt<lb/>
viel darin, und was darin liegt,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0033] iſt die witzigſte und die ſchönſte: wenn wir die Rollen vertauſchen und mit kindiſcher Luſt wetteifern, wer den andern täuſchender nach- äffen kann, ob dir die ſchonende Hef- tigkeit des Mannes beſſer gelingt, oder mir die anziehende Hingebung des Weibes. Aber weißt du wohl, daß dieſes ſüße Spiel für mich noch ganz andre Reize hat als ſeine eig- nen? Es iſt auch nicht bloß die Wol- luſt der Ermattung oder das Vor- gefühl der Rache. Ich ſehe hier eine wunderbare ſinnreich bedeu- tende Allegorie auf die Vollendung des Männlichen und Weiblichen zur vollen ganzen Menſchheit. Es liegt viel darin, und was darin liegt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/33
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/33>, abgerufen am 15.10.2019.