Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

zerreißen, wenn Jugend flieht und
wenn ich Dir entsage wie Du der
großen Liebe größer einst entsagtest.

Julius.

Daß ich doch Dir die unbekann-
te Freundinn zeigen dürfte und ihr
das Wunder meines wunderbaren
Glücks.

Lucinde.

Du liebst sie noch und wirst sie
ewig mein auch ewig lieben. Das
ist das große Wunder Deines wun-
derbaren Herzens.

Julius.

Nicht wunderbarer als das Dei-
ne. Ich sehe Dich an meine Brust
gelehnt mit Deines Guido Locke spie-
len; uns beyde brüderlich vereint

T 2

zerreißen, wenn Jugend flieht und
wenn ich Dir entſage wie Du der
großen Liebe größer einſt entſagteſt.

Julius.

Daß ich doch Dir die unbekann-
te Freundinn zeigen dürfte und ihr
das Wunder meines wunderbaren
Glücks.

Lucinde.

Du liebſt ſie noch und wirſt ſie
ewig mein auch ewig lieben. Das
iſt das große Wunder Deines wun-
derbaren Herzens.

Julius.

Nicht wunderbarer als das Dei-
ne. Ich ſehe Dich an meine Bruſt
gelehnt mit Deines Guido Locke ſpie-
len; uns beyde brüderlich vereint

T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="291"/>
zerreißen, wenn Jugend flieht und<lb/>
wenn ich Dir ent&#x017F;age wie Du der<lb/>
großen Liebe größer ein&#x017F;t ent&#x017F;agte&#x017F;t.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Daß ich doch Dir die unbekann-<lb/>
te Freundinn zeigen dürfte und ihr<lb/>
das Wunder meines wunderbaren<lb/>
Glücks.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Du lieb&#x017F;t &#x017F;ie noch und wir&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
ewig mein auch ewig lieben. Das<lb/>
i&#x017F;t das große Wunder Deines wun-<lb/>
derbaren Herzens.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Nicht wunderbarer als das Dei-<lb/>
ne. Ich &#x017F;ehe Dich an meine Bru&#x017F;t<lb/>
gelehnt mit Deines Guido Locke &#x017F;pie-<lb/>
len; uns beyde brüderlich vereint<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0296] zerreißen, wenn Jugend flieht und wenn ich Dir entſage wie Du der großen Liebe größer einſt entſagteſt. Julius. Daß ich doch Dir die unbekann- te Freundinn zeigen dürfte und ihr das Wunder meines wunderbaren Glücks. Lucinde. Du liebſt ſie noch und wirſt ſie ewig mein auch ewig lieben. Das iſt das große Wunder Deines wun- derbaren Herzens. Julius. Nicht wunderbarer als das Dei- ne. Ich ſehe Dich an meine Bruſt gelehnt mit Deines Guido Locke ſpie- len; uns beyde brüderlich vereint T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/296
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/296>, abgerufen am 13.08.2020.