Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Lucinde.

Seys was es sey, Du bist der
Punkt in dem mein Wesen Ruhe fin-
det.

Julius.

Die heilige Ruhe fand ich nur in
jenem Sehnen, Freundin.

Lucinde.

Und ich in dieser schönen Ruhe
jene heilge Sehnsucht.

Julius.

Ach, daß das harte Licht den
Schleyer heben darf, der diese Flam-
men so verhüllte, daß der Sinne
Scherz die heiße Seele kühlend lin-
dern mochte!

Lucinde.

So wird einst ewig kalter ern-
ster Tag des Lebens warme Nacht

Lucinde.

Seys was es ſey, Du biſt der
Punkt in dem mein Weſen Ruhe fin-
det.

Julius.

Die heilige Ruhe fand ich nur in
jenem Sehnen, Freundin.

Lucinde.

Und ich in dieſer ſchönen Ruhe
jene heilge Sehnſucht.

Julius.

Ach, daß das harte Licht den
Schleyer heben darf, der dieſe Flam-
men ſo verhüllte, daß der Sinne
Scherz die heiße Seele kühlend lin-
dern mochte!

Lucinde.

So wird einſt ewig kalter ern-
ſter Tag des Lebens warme Nacht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0295" n="290"/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Seys was es &#x017F;ey, Du bi&#x017F;t der<lb/>
Punkt in dem mein We&#x017F;en Ruhe fin-<lb/>
det.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Die heilige Ruhe fand ich nur in<lb/>
jenem Sehnen, Freundin.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Und ich in die&#x017F;er &#x017F;chönen Ruhe<lb/>
jene heilge Sehn&#x017F;ucht.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Ach, daß das harte Licht den<lb/>
Schleyer heben darf, der die&#x017F;e Flam-<lb/>
men &#x017F;o verhüllte, daß der Sinne<lb/>
Scherz die heiße Seele kühlend lin-<lb/>
dern mochte!</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>So wird ein&#x017F;t ewig kalter ern-<lb/>
&#x017F;ter Tag des Lebens warme Nacht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0295] Lucinde. Seys was es ſey, Du biſt der Punkt in dem mein Weſen Ruhe fin- det. Julius. Die heilige Ruhe fand ich nur in jenem Sehnen, Freundin. Lucinde. Und ich in dieſer ſchönen Ruhe jene heilge Sehnſucht. Julius. Ach, daß das harte Licht den Schleyer heben darf, der dieſe Flam- men ſo verhüllte, daß der Sinne Scherz die heiße Seele kühlend lin- dern mochte! Lucinde. So wird einſt ewig kalter ern- ſter Tag des Lebens warme Nacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/295
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/295>, abgerufen am 29.11.2020.