Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Priesterin der Nacht. Im Strahl
der Sonne selbst verkündigts der
dunkle Glanz der vollen Locken, der
ernsten Augen lichtes Schwarz, der
hohe Wuchs, die Majestät der Stirn
und aller edlen Glieder.

Lucinde.

Die Augen sinken, indem Du
rühmst, weil jetzt der laute Morgen
blendet, und lustger Vögel buntes
Lied die Seele stört und schreckt.
Sonst möchte wohl das Ohr in stil-
ler dunkler Abendkühle des süßen
Freundes süße Rede gierig trinken.

Julius.

Es ist nicht eitle Fantasie. Un-
endlich ist nach dir und ewig uner-
reicht mein Sehnen.


Lucinde I. T

Prieſterin der Nacht. Im Strahl
der Sonne ſelbſt verkündigts der
dunkle Glanz der vollen Locken, der
ernſten Augen lichtes Schwarz, der
hohe Wuchs, die Majeſtät der Stirn
und aller edlen Glieder.

Lucinde.

Die Augen ſinken, indem Du
rühmſt, weil jetzt der laute Morgen
blendet, und luſtger Vögel buntes
Lied die Seele ſtört und ſchreckt.
Sonſt möchte wohl das Ohr in ſtil-
ler dunkler Abendkühle des ſüßen
Freundes ſüße Rede gierig trinken.

Julius.

Es iſt nicht eitle Fantaſie. Un-
endlich iſt nach dir und ewig uner-
reicht mein Sehnen.


Lucinde I. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="289"/>
Prie&#x017F;terin der Nacht. Im Strahl<lb/>
der Sonne &#x017F;elb&#x017F;t verkündigts der<lb/>
dunkle Glanz der vollen Locken, der<lb/>
ern&#x017F;ten Augen lichtes Schwarz, der<lb/>
hohe Wuchs, die Maje&#x017F;tät der Stirn<lb/>
und aller edlen Glieder.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Die Augen &#x017F;inken, indem Du<lb/>
rühm&#x017F;t, weil jetzt der laute Morgen<lb/>
blendet, und lu&#x017F;tger Vögel buntes<lb/>
Lied die Seele &#x017F;tört und &#x017F;chreckt.<lb/>
Son&#x017F;t möchte wohl das Ohr in &#x017F;til-<lb/>
ler dunkler Abendkühle des &#x017F;üßen<lb/>
Freundes &#x017F;üße Rede gierig trinken.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nicht eitle Fanta&#x017F;ie. Un-<lb/>
endlich i&#x017F;t nach dir und ewig uner-<lb/>
reicht mein Sehnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Lucinde I. T</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0294] Prieſterin der Nacht. Im Strahl der Sonne ſelbſt verkündigts der dunkle Glanz der vollen Locken, der ernſten Augen lichtes Schwarz, der hohe Wuchs, die Majeſtät der Stirn und aller edlen Glieder. Lucinde. Die Augen ſinken, indem Du rühmſt, weil jetzt der laute Morgen blendet, und luſtger Vögel buntes Lied die Seele ſtört und ſchreckt. Sonſt möchte wohl das Ohr in ſtil- ler dunkler Abendkühle des ſüßen Freundes ſüße Rede gierig trinken. Julius. Es iſt nicht eitle Fantaſie. Un- endlich iſt nach dir und ewig uner- reicht mein Sehnen. Lucinde I. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/294
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/294>, abgerufen am 13.08.2020.