Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Nacht, Lucinde, strömet tiefe Liebes-
gluth und kühne Rede göttlich von
den Lippen, die im Geräusch der Ta-
ge ihr süßes Heiligthum mit zartem
Stolz verschließen.

Lucinde.

Nicht ich, mein Julius, bin die
die Du so heilig mahlst; obschon
ich klagen möchte wie die Nachtigall
und, wie ich innig fühle, nur der
Nacht geweiht bin. Du bists, es ist
die Wunderblume Deiner Fantasie,
die Du in mir, die ewig Dein ist,
dann erblickst, wenn das Gewühl
verhüllt ist und nichts gemeines Dei-
nen hohen Geist zerstreut.

Julius.

Laß die Bescheidenheit und schmei-
chle nicht. Gedenke, Du bist die

Prie-

Nacht, Lucinde, ſtrömet tiefe Liebes-
gluth und kühne Rede göttlich von
den Lippen, die im Geräuſch der Ta-
ge ihr ſüßes Heiligthum mit zartem
Stolz verſchließen.

Lucinde.

Nicht ich, mein Julius, bin die
die Du ſo heilig mahlſt; obſchon
ich klagen möchte wie die Nachtigall
und, wie ich innig fühle, nur der
Nacht geweiht bin. Du biſts, es iſt
die Wunderblume Deiner Fantaſie,
die Du in mir, die ewig Dein iſt,
dann erblickſt, wenn das Gewühl
verhüllt iſt und nichts gemeines Dei-
nen hohen Geiſt zerſtreut.

Julius.

Laß die Beſcheidenheit und ſchmei-
chle nicht. Gedenke, Du biſt die

Prie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="288"/>
Nacht, Lucinde, &#x017F;trömet tiefe Liebes-<lb/>
gluth und kühne Rede göttlich von<lb/>
den Lippen, die im Geräu&#x017F;ch der Ta-<lb/>
ge ihr &#x017F;üßes Heiligthum mit zartem<lb/>
Stolz ver&#x017F;chließen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lucinde</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Nicht ich, mein Julius, bin die<lb/>
die Du &#x017F;o heilig mahl&#x017F;t; ob&#x017F;chon<lb/>
ich klagen möchte wie die Nachtigall<lb/>
und, wie ich innig fühle, nur der<lb/>
Nacht geweiht bin. Du bi&#x017F;ts, es i&#x017F;t<lb/>
die Wunderblume Deiner Fanta&#x017F;ie,<lb/>
die Du in mir, die ewig Dein i&#x017F;t,<lb/>
dann erblick&#x017F;t, wenn das Gewühl<lb/>
verhüllt i&#x017F;t und nichts gemeines Dei-<lb/>
nen hohen Gei&#x017F;t zer&#x017F;treut.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Julius</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Laß die Be&#x017F;cheidenheit und &#x017F;chmei-<lb/>
chle nicht. Gedenke, Du bi&#x017F;t die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Prie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0293] Nacht, Lucinde, ſtrömet tiefe Liebes- gluth und kühne Rede göttlich von den Lippen, die im Geräuſch der Ta- ge ihr ſüßes Heiligthum mit zartem Stolz verſchließen. Lucinde. Nicht ich, mein Julius, bin die die Du ſo heilig mahlſt; obſchon ich klagen möchte wie die Nachtigall und, wie ich innig fühle, nur der Nacht geweiht bin. Du biſts, es iſt die Wunderblume Deiner Fantaſie, die Du in mir, die ewig Dein iſt, dann erblickſt, wenn das Gewühl verhüllt iſt und nichts gemeines Dei- nen hohen Geiſt zerſtreut. Julius. Laß die Beſcheidenheit und ſchmei- chle nicht. Gedenke, Du biſt die Prie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/293
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/293>, abgerufen am 13.08.2020.