Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Frage nicht werth, dann würde sichs
von selbst beantworten und ausglei-
chen. Ist es aber nicht mehr wenn
ich bey jeder Veranlaßung es immer
wieder als Entweihung fühlen muß,
daß ich Dir alles von Eduard wie
es vorfiel, mittheilte? Gethan hast
Du freilich nichts gegen ihn, auch
nicht laut gesagt: aber ich weiß und
sehe recht gut wie Du denkst. Und
wenn ich es nicht wüßte und sähe,
was wäre denn die unsichtbare Ge-
meinschaft unsrer Geister und die
schöne Magie dieser Gemeinschaft? --
Es kann Dir gewiß nicht einfallen,
Dich hier noch länger zurückziehen
und durch bloße Feinheit das Mis-
verständniß in Nichts auflösen zu

S 2

Frage nicht werth, dann würde ſichs
von ſelbſt beantworten und ausglei-
chen. Iſt es aber nicht mehr wenn
ich bey jeder Veranlaßung es immer
wieder als Entweihung fühlen muß,
daß ich Dir alles von Eduard wie
es vorfiel, mittheilte? Gethan haſt
Du freilich nichts gegen ihn, auch
nicht laut geſagt: aber ich weiß und
ſehe recht gut wie Du denkſt. Und
wenn ich es nicht wüßte und ſähe,
was wäre denn die unſichtbare Ge-
meinſchaft unſrer Geiſter und die
ſchöne Magie dieſer Gemeinſchaft? —
Es kann Dir gewiß nicht einfallen,
Dich hier noch länger zurückziehen
und durch bloße Feinheit das Mis-
verſtändniß in Nichts auflöſen zu

S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0280" n="275"/>
Frage nicht werth, dann würde &#x017F;ichs<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t beantworten und ausglei-<lb/>
chen. I&#x017F;t es aber nicht mehr wenn<lb/>
ich bey jeder Veranlaßung es immer<lb/>
wieder als Entweihung fühlen muß,<lb/>
daß ich Dir alles von Eduard wie<lb/>
es vorfiel, mittheilte? Gethan ha&#x017F;t<lb/>
Du freilich nichts gegen ihn, auch<lb/>
nicht laut ge&#x017F;agt: aber ich weiß und<lb/>
&#x017F;ehe recht gut wie Du denk&#x017F;t. Und<lb/>
wenn ich es nicht wüßte und &#x017F;ähe,<lb/>
was wäre denn die un&#x017F;ichtbare Ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft un&#x017F;rer Gei&#x017F;ter und die<lb/>
&#x017F;chöne Magie die&#x017F;er Gemein&#x017F;chaft? &#x2014;<lb/>
Es kann Dir gewiß nicht einfallen,<lb/>
Dich hier noch länger zurückziehen<lb/>
und durch bloße Feinheit das Mis-<lb/>
ver&#x017F;tändniß in Nichts auflö&#x017F;en zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0280] Frage nicht werth, dann würde ſichs von ſelbſt beantworten und ausglei- chen. Iſt es aber nicht mehr wenn ich bey jeder Veranlaßung es immer wieder als Entweihung fühlen muß, daß ich Dir alles von Eduard wie es vorfiel, mittheilte? Gethan haſt Du freilich nichts gegen ihn, auch nicht laut geſagt: aber ich weiß und ſehe recht gut wie Du denkſt. Und wenn ich es nicht wüßte und ſähe, was wäre denn die unſichtbare Ge- meinſchaft unſrer Geiſter und die ſchöne Magie dieſer Gemeinſchaft? — Es kann Dir gewiß nicht einfallen, Dich hier noch länger zurückziehen und durch bloße Feinheit das Mis- verſtändniß in Nichts auflöſen zu S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/280
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/280>, abgerufen am 27.11.2020.