Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

len Spitzfindigkeiten des Gefühls,
in diesen Kunstübungen des Ge-
müths, die den Menschen aushöhlen
und am vollen Mark seines Lebens
zehren?

Schon lange war ich ergeben
und still. Ich zweifelte gar nicht,
daß Du, da Du so vieles weißt,
auch wohl die Ursachen wissen wür-
dest durch die unsre Freundschaft un-
tergegangen ist. Fast scheint es ich
habe mich geirrt, da Du so erstau-
nen konntest, daß ich mich ganz an
Eduard anschließen will, da Du
gleichsam nicht begreifend zu fragen
schienst, wodurch Du mich denn be-
leidigt hättest. Wenn es nur das
wäre, nur etwas einzelnes, dann
wäre es den Mislaut einer solchen

len Spitzfindigkeiten des Gefühls,
in dieſen Kunſtübungen des Ge-
müths, die den Menſchen aushöhlen
und am vollen Mark ſeines Lebens
zehren?

Schon lange war ich ergeben
und ſtill. Ich zweifelte gar nicht,
daß Du, da Du ſo vieles weißt,
auch wohl die Urſachen wiſſen wür-
deſt durch die unſre Freundſchaft un-
tergegangen iſt. Faſt ſcheint es ich
habe mich geirrt, da Du ſo erſtau-
nen konnteſt, daß ich mich ganz an
Eduard anſchließen will, da Du
gleichſam nicht begreifend zu fragen
ſchienſt, wodurch Du mich denn be-
leidigt hätteſt. Wenn es nur das
wäre, nur etwas einzelnes, dann
wäre es den Mislaut einer ſolchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0279" n="274"/>
len Spitzfindigkeiten des Gefühls,<lb/>
in die&#x017F;en Kun&#x017F;tübungen des Ge-<lb/>
müths, die den Men&#x017F;chen aushöhlen<lb/>
und am vollen Mark &#x017F;eines Lebens<lb/>
zehren?</p><lb/>
              <p>Schon lange war ich ergeben<lb/>
und &#x017F;till. Ich zweifelte gar nicht,<lb/>
daß Du, da Du &#x017F;o vieles weißt,<lb/>
auch wohl die Ur&#x017F;achen wi&#x017F;&#x017F;en wür-<lb/>
de&#x017F;t durch die un&#x017F;re Freund&#x017F;chaft un-<lb/>
tergegangen i&#x017F;t. Fa&#x017F;t &#x017F;cheint es ich<lb/>
habe mich geirrt, da Du &#x017F;o er&#x017F;tau-<lb/>
nen konnte&#x017F;t, daß ich mich ganz an<lb/>
Eduard an&#x017F;chließen will, da Du<lb/>
gleich&#x017F;am nicht begreifend zu fragen<lb/>
&#x017F;chien&#x017F;t, wodurch Du mich denn be-<lb/>
leidigt hätte&#x017F;t. Wenn es nur das<lb/>
wäre, nur etwas einzelnes, dann<lb/>
wäre es den Mislaut einer &#x017F;olchen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0279] len Spitzfindigkeiten des Gefühls, in dieſen Kunſtübungen des Ge- müths, die den Menſchen aushöhlen und am vollen Mark ſeines Lebens zehren? Schon lange war ich ergeben und ſtill. Ich zweifelte gar nicht, daß Du, da Du ſo vieles weißt, auch wohl die Urſachen wiſſen wür- deſt durch die unſre Freundſchaft un- tergegangen iſt. Faſt ſcheint es ich habe mich geirrt, da Du ſo erſtau- nen konnteſt, daß ich mich ganz an Eduard anſchließen will, da Du gleichſam nicht begreifend zu fragen ſchienſt, wodurch Du mich denn be- leidigt hätteſt. Wenn es nur das wäre, nur etwas einzelnes, dann wäre es den Mislaut einer ſolchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/279
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/279>, abgerufen am 13.08.2020.