Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

des Menschen das Geheimniß wel-
ches er sucht.

Was ist denn aber das Bestimmen-
de oder das Bestimmte selbst? In
der Männlichkeit ist es das Namen-
lose. Und was ist das Namenlose
in der Weiblichkeit? -- das Unbe-
stimmte.

Das Unbestimmte ist geheimniß-
reicher, aber das Bestimmte hat
mehr Zauberkraft. Die reizende Ver-
wirrung des Unbestimmten ist ro-
mantischer, aber die erhabene Bil-
dung des Bestimmten ist genialischer.
Die Schönheit des Unbestimmten ist
vergänglich wie das Leben der Blu-
men und wie die ewige Jugend
sterblicher Gefühle; die Energie des
Bestimmten ist vorübergehend wie

des Menſchen das Geheimniß wel-
ches er ſucht.

Was iſt denn aber das Beſtimmen-
de oder das Beſtimmte ſelbſt? In
der Männlichkeit iſt es das Namen-
loſe. Und was iſt das Namenloſe
in der Weiblichkeit? — das Unbe-
ſtimmte.

Das Unbeſtimmte iſt geheimniß-
reicher, aber das Beſtimmte hat
mehr Zauberkraft. Die reizende Ver-
wirrung des Unbeſtimmten iſt ro-
mantiſcher, aber die erhabene Bil-
dung des Beſtimmten iſt genialiſcher.
Die Schönheit des Unbeſtimmten iſt
vergänglich wie das Leben der Blu-
men und wie die ewige Jugend
ſterblicher Gefühle; die Energie des
Beſtimmten iſt vorübergehend wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0270" n="265"/>
des Men&#x017F;chen das Geheimniß wel-<lb/>
ches er &#x017F;ucht.</p><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t denn aber das Be&#x017F;timmen-<lb/>
de oder das Be&#x017F;timmte &#x017F;elb&#x017F;t? In<lb/>
der Männlichkeit i&#x017F;t es das Namen-<lb/>
lo&#x017F;e. Und was i&#x017F;t das Namenlo&#x017F;e<lb/>
in der Weiblichkeit? &#x2014; das Unbe-<lb/>
&#x017F;timmte.</p><lb/>
            <p>Das Unbe&#x017F;timmte i&#x017F;t geheimniß-<lb/>
reicher, aber das Be&#x017F;timmte hat<lb/>
mehr Zauberkraft. Die reizende Ver-<lb/>
wirrung des Unbe&#x017F;timmten i&#x017F;t ro-<lb/>
manti&#x017F;cher, aber die erhabene Bil-<lb/>
dung des Be&#x017F;timmten i&#x017F;t geniali&#x017F;cher.<lb/>
Die Schönheit des Unbe&#x017F;timmten i&#x017F;t<lb/>
vergänglich wie das Leben der Blu-<lb/>
men und wie die ewige Jugend<lb/>
&#x017F;terblicher Gefühle; die Energie des<lb/>
Be&#x017F;timmten i&#x017F;t vorübergehend wie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0270] des Menſchen das Geheimniß wel- ches er ſucht. Was iſt denn aber das Beſtimmen- de oder das Beſtimmte ſelbſt? In der Männlichkeit iſt es das Namen- loſe. Und was iſt das Namenloſe in der Weiblichkeit? — das Unbe- ſtimmte. Das Unbeſtimmte iſt geheimniß- reicher, aber das Beſtimmte hat mehr Zauberkraft. Die reizende Ver- wirrung des Unbeſtimmten iſt ro- mantiſcher, aber die erhabene Bil- dung des Beſtimmten iſt genialiſcher. Die Schönheit des Unbeſtimmten iſt vergänglich wie das Leben der Blu- men und wie die ewige Jugend ſterblicher Gefühle; die Energie des Beſtimmten iſt vorübergehend wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/270
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/270>, abgerufen am 03.08.2020.