Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Weißt Du was mir am meisten
klar dadurch geworden ist? -- Zuerst,
daß ich Dich vergöttre, und daß es
gut ist, daß ich so thue. Wir bey-
de sind eins und nur dadurch wird
der Mensch zu einem und ganz er
selbst wenn er sich auch als Mittel-
punkt des Ganzen und Geist der
Welt anschaut und dichtet. Doch
warum Dichtet, da wir den Keim
zu allem in uns finden und doch
ewig nur ein Stück von uns selbst
bleiben?

Und dann weiß ichs nun, daß
der Tod sich auch schön und süß
fühlen läßt. Ich begreife, wie das
freye Gebildete sich in der Blüthe
aller Kräfte nach seiner Auflösung
und Freyheit mit stiller Liebe sehnen

Weißt Du was mir am meiſten
klar dadurch geworden iſt? — Zuerſt,
daß ich Dich vergöttre, und daß es
gut iſt, daß ich ſo thue. Wir bey-
de ſind eins und nur dadurch wird
der Menſch zu einem und ganz er
ſelbſt wenn er ſich auch als Mittel-
punkt des Ganzen und Geiſt der
Welt anſchaut und dichtet. Doch
warum Dichtet, da wir den Keim
zu allem in uns finden und doch
ewig nur ein Stück von uns ſelbſt
bleiben?

Und dann weiß ichs nun, daß
der Tod ſich auch ſchön und ſüß
fühlen läßt. Ich begreife, wie das
freye Gebildete ſich in der Blüthe
aller Kräfte nach ſeiner Auflöſung
und Freyheit mit ſtiller Liebe ſehnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0266" n="261"/>
            <p>Weißt Du was mir am mei&#x017F;ten<lb/>
klar dadurch geworden i&#x017F;t? &#x2014; Zuer&#x017F;t,<lb/>
daß ich Dich vergöttre, und daß es<lb/>
gut i&#x017F;t, daß ich &#x017F;o thue. Wir bey-<lb/>
de &#x017F;ind eins und nur dadurch wird<lb/>
der Men&#x017F;ch zu einem und ganz er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenn er &#x017F;ich auch als Mittel-<lb/>
punkt des Ganzen und Gei&#x017F;t der<lb/>
Welt an&#x017F;chaut und dichtet. Doch<lb/>
warum Dichtet, da wir den Keim<lb/>
zu allem in uns finden und doch<lb/>
ewig nur ein Stück von uns &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bleiben?</p><lb/>
            <p>Und dann weiß ichs nun, daß<lb/>
der Tod &#x017F;ich auch &#x017F;chön und &#x017F;üß<lb/>
fühlen läßt. Ich begreife, wie das<lb/>
freye Gebildete &#x017F;ich in der Blüthe<lb/>
aller Kräfte nach &#x017F;einer Auflö&#x017F;ung<lb/>
und Freyheit mit &#x017F;tiller Liebe &#x017F;ehnen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0266] Weißt Du was mir am meiſten klar dadurch geworden iſt? — Zuerſt, daß ich Dich vergöttre, und daß es gut iſt, daß ich ſo thue. Wir bey- de ſind eins und nur dadurch wird der Menſch zu einem und ganz er ſelbſt wenn er ſich auch als Mittel- punkt des Ganzen und Geiſt der Welt anſchaut und dichtet. Doch warum Dichtet, da wir den Keim zu allem in uns finden und doch ewig nur ein Stück von uns ſelbſt bleiben? Und dann weiß ichs nun, daß der Tod ſich auch ſchön und ſüß fühlen läßt. Ich begreife, wie das freye Gebildete ſich in der Blüthe aller Kräfte nach ſeiner Auflöſung und Freyheit mit ſtiller Liebe ſehnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/266
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/266>, abgerufen am 25.11.2020.