Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Gefühl seiner Nichtigkeit überfällt, so
schaute ich mit geheimer Lust auf
meinen Schmerz. Er ward mir zum
Sinnbilde des allgemeinen Lebens,
ich glaubte die ewige Zwietracht zu
fühlen und zu sehen, durch die alles
wird und existirt, und die schönen
Gestalten der ruhigen Bildung schie-
nen mir todt und klein gegen diese
ungeheure Welt von unendlicher Kraft,
und von unendlichem Kampf und
Krieg bis in die verborgensten Tie-
fen des Daseyns.

Durch dieses sonderbare Gefühl
ward die Krankheit zu einer eignen
Welt in sich vollendet und gebildet.
Ich fühlte, ihr geheimnißreiches Le-
ben sey voller und tiefer als die ge-
meine Gesundheit der eigentlich träu-

men-

Gefühl ſeiner Nichtigkeit überfällt, ſo
ſchaute ich mit geheimer Luſt auf
meinen Schmerz. Er ward mir zum
Sinnbilde des allgemeinen Lebens,
ich glaubte die ewige Zwietracht zu
fühlen und zu ſehen, durch die alles
wird und exiſtirt, und die ſchönen
Geſtalten der ruhigen Bildung ſchie-
nen mir todt und klein gegen dieſe
ungeheure Welt von unendlicher Kraft,
und von unendlichem Kampf und
Krieg bis in die verborgenſten Tie-
fen des Daſeyns.

Durch dieſes ſonderbare Gefühl
ward die Krankheit zu einer eignen
Welt in ſich vollendet und gebildet.
Ich fühlte, ihr geheimnißreiches Le-
ben ſey voller und tiefer als die ge-
meine Geſundheit der eigentlich träu-

men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0261" n="256"/>
Gefühl &#x017F;einer Nichtigkeit überfällt, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chaute ich mit geheimer Lu&#x017F;t auf<lb/>
meinen Schmerz. Er ward mir zum<lb/>
Sinnbilde des allgemeinen Lebens,<lb/>
ich glaubte die ewige Zwietracht zu<lb/>
fühlen und zu &#x017F;ehen, durch die alles<lb/>
wird und exi&#x017F;tirt, und die &#x017F;chönen<lb/>
Ge&#x017F;talten der ruhigen Bildung &#x017F;chie-<lb/>
nen mir todt und klein gegen die&#x017F;e<lb/>
ungeheure Welt von unendlicher Kraft,<lb/>
und von unendlichem Kampf und<lb/>
Krieg bis in die verborgen&#x017F;ten Tie-<lb/>
fen des Da&#x017F;eyns.</p><lb/>
            <p>Durch die&#x017F;es &#x017F;onderbare Gefühl<lb/>
ward die Krankheit zu einer eignen<lb/>
Welt in &#x017F;ich vollendet und gebildet.<lb/>
Ich fühlte, ihr geheimnißreiches Le-<lb/>
ben &#x017F;ey voller und tiefer als die ge-<lb/>
meine Ge&#x017F;undheit der eigentlich träu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0261] Gefühl ſeiner Nichtigkeit überfällt, ſo ſchaute ich mit geheimer Luſt auf meinen Schmerz. Er ward mir zum Sinnbilde des allgemeinen Lebens, ich glaubte die ewige Zwietracht zu fühlen und zu ſehen, durch die alles wird und exiſtirt, und die ſchönen Geſtalten der ruhigen Bildung ſchie- nen mir todt und klein gegen dieſe ungeheure Welt von unendlicher Kraft, und von unendlichem Kampf und Krieg bis in die verborgenſten Tie- fen des Daſeyns. Durch dieſes ſonderbare Gefühl ward die Krankheit zu einer eignen Welt in ſich vollendet und gebildet. Ich fühlte, ihr geheimnißreiches Le- ben ſey voller und tiefer als die ge- meine Geſundheit der eigentlich träu- men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/261
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/261>, abgerufen am 13.08.2020.