Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Werke. Da befiel mich Entsetzen,
wie wenn ein Sterblicher sich in der
Mitte unabsehlicher Eisgebirge plötz-
lich allein fände. Alles war mir
kalt und fremd und selbst die Thrä-
ne gefror.

Wunderliche Welten erschienen
und schwanden mir im ängstlichen
Traum. Ich war krank und litt
viel, aber ich liebte meine Krankheit
und hieß selbst den Schmerz willkom-
men. Ich haßte alles Irdische und
freute mich, daß es bestraft und zer-
rüttet würde; ich fühlte mich so al-
lein und so sonderbar, und wie ein
zarter Geist oft mitten im Schooß
des Glücks über seine eigne Freude
wehmüthig wird, und uns grade
auf dem Gipfel des Daseyns das

Werke. Da befiel mich Entſetzen,
wie wenn ein Sterblicher ſich in der
Mitte unabſehlicher Eisgebirge plötz-
lich allein fände. Alles war mir
kalt und fremd und ſelbſt die Thrä-
ne gefror.

Wunderliche Welten erſchienen
und ſchwanden mir im ängſtlichen
Traum. Ich war krank und litt
viel, aber ich liebte meine Krankheit
und hieß ſelbſt den Schmerz willkom-
men. Ich haßte alles Irdiſche und
freute mich, daß es beſtraft und zer-
rüttet würde; ich fühlte mich ſo al-
lein und ſo ſonderbar, und wie ein
zarter Geiſt oft mitten im Schooß
des Glücks über ſeine eigne Freude
wehmüthig wird, und uns grade
auf dem Gipfel des Daſeyns das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0260" n="255"/>
Werke. Da befiel mich Ent&#x017F;etzen,<lb/>
wie wenn ein Sterblicher &#x017F;ich in der<lb/>
Mitte unab&#x017F;ehlicher Eisgebirge plötz-<lb/>
lich allein fände. Alles war mir<lb/>
kalt und fremd und &#x017F;elb&#x017F;t die Thrä-<lb/>
ne gefror.</p><lb/>
            <p>Wunderliche Welten er&#x017F;chienen<lb/>
und &#x017F;chwanden mir im äng&#x017F;tlichen<lb/>
Traum. Ich war krank und litt<lb/>
viel, aber ich liebte meine Krankheit<lb/>
und hieß &#x017F;elb&#x017F;t den Schmerz willkom-<lb/>
men. Ich haßte alles Irdi&#x017F;che und<lb/>
freute mich, daß es be&#x017F;traft und zer-<lb/>
rüttet würde; ich fühlte mich &#x017F;o al-<lb/>
lein und &#x017F;o &#x017F;onderbar, und wie ein<lb/>
zarter Gei&#x017F;t oft mitten im Schooß<lb/>
des Glücks über &#x017F;eine eigne Freude<lb/>
wehmüthig wird, und uns grade<lb/>
auf dem Gipfel des Da&#x017F;eyns das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0260] Werke. Da befiel mich Entſetzen, wie wenn ein Sterblicher ſich in der Mitte unabſehlicher Eisgebirge plötz- lich allein fände. Alles war mir kalt und fremd und ſelbſt die Thrä- ne gefror. Wunderliche Welten erſchienen und ſchwanden mir im ängſtlichen Traum. Ich war krank und litt viel, aber ich liebte meine Krankheit und hieß ſelbſt den Schmerz willkom- men. Ich haßte alles Irdiſche und freute mich, daß es beſtraft und zer- rüttet würde; ich fühlte mich ſo al- lein und ſo ſonderbar, und wie ein zarter Geiſt oft mitten im Schooß des Glücks über ſeine eigne Freude wehmüthig wird, und uns grade auf dem Gipfel des Daſeyns das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/260
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/260>, abgerufen am 05.08.2020.