Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

was wir Ordnung nennen vernichte,
weit von ihr entferne und mir das
Recht einer reizenden Verwirrung
deutlich zueigne und durch die That
behaupte. Dies ist um so nöthiger,
da der Stoff, den unser Leben und
Lieben meinem Geiste und meiner
Feder giebt, so unaufhaltsam pro-
gressiv und so unbiegsam systematisch
ist. Wäre es nun auch die Form,
so würde dieser in seiner Art einzige
Brief dadurch eine unerträgliche Ein-
heit und Einerleyheit erhalten und
nicht mehr können, was er doch
will und soll: das schönste Chaos
von erhabnen Harmonien und in-
teressanten Genüssen nachbilden und
ergänzen. Ich gebrauche also mein
unbezweifeltes Verwirrungsrecht und

was wir Ordnung nennen vernichte,
weit von ihr entferne und mir das
Recht einer reizenden Verwirrung
deutlich zueigne und durch die That
behaupte. Dies iſt um ſo nöthiger,
da der Stoff, den unſer Leben und
Lieben meinem Geiſte und meiner
Feder giebt, ſo unaufhaltſam pro-
greſſiv und ſo unbiegſam ſyſtematiſch
iſt. Wäre es nun auch die Form,
ſo würde dieſer in ſeiner Art einzige
Brief dadurch eine unerträgliche Ein-
heit und Einerleyheit erhalten und
nicht mehr können, was er doch
will und ſoll: das ſchönſte Chaos
von erhabnen Harmonien und in-
tereſſanten Genüſſen nachbilden und
ergänzen. Ich gebrauche alſo mein
unbezweifeltes Verwirrungsrecht und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="14"/>
was wir Ordnung nennen vernichte,<lb/>
weit von ihr entferne und mir das<lb/>
Recht einer reizenden Verwirrung<lb/>
deutlich zueigne und durch die That<lb/>
behaupte. Dies i&#x017F;t um &#x017F;o nöthiger,<lb/>
da der Stoff, den un&#x017F;er Leben und<lb/>
Lieben meinem Gei&#x017F;te und meiner<lb/>
Feder giebt, &#x017F;o unaufhalt&#x017F;am pro-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;iv und &#x017F;o unbieg&#x017F;am &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t. Wäre es nun auch die Form,<lb/>
&#x017F;o würde die&#x017F;er in &#x017F;einer Art einzige<lb/>
Brief dadurch eine unerträgliche Ein-<lb/>
heit und Einerleyheit erhalten und<lb/>
nicht mehr können, was er doch<lb/>
will und &#x017F;oll: das &#x017F;chön&#x017F;te Chaos<lb/>
von erhabnen Harmonien und in-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;anten Genü&#x017F;&#x017F;en nachbilden und<lb/>
ergänzen. Ich gebrauche al&#x017F;o mein<lb/>
unbezweifeltes Verwirrungsrecht und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0019] was wir Ordnung nennen vernichte, weit von ihr entferne und mir das Recht einer reizenden Verwirrung deutlich zueigne und durch die That behaupte. Dies iſt um ſo nöthiger, da der Stoff, den unſer Leben und Lieben meinem Geiſte und meiner Feder giebt, ſo unaufhaltſam pro- greſſiv und ſo unbiegſam ſyſtematiſch iſt. Wäre es nun auch die Form, ſo würde dieſer in ſeiner Art einzige Brief dadurch eine unerträgliche Ein- heit und Einerleyheit erhalten und nicht mehr können, was er doch will und ſoll: das ſchönſte Chaos von erhabnen Harmonien und in- tereſſanten Genüſſen nachbilden und ergänzen. Ich gebrauche alſo mein unbezweifeltes Verwirrungsrecht und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/19
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/19>, abgerufen am 19.08.2019.