Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

oder wohl gar noch etwas weniger
als nichts thun ist.



So weit war an dich geschrie-
ben, was ich mit mir gesprochen
hatte, als mich mitten in meinen
zarten Gedanken und sinnreichen Ge-
fühlen über den eben so wunderba-
ren als verwickelten dramatischen
Zusammenhang unsrer Umarmungen
ein ungebildeter und ungefälliger
Zufall unterbrach, da ich eben im
Begriff war, die genaue und ge-
diegne Historie unsers Leichtsinns
und meiner Schwerfälligkeit in klaren
und wahren Perioden vor dir auf-
zurollen, die von Stufe zu Stufe
allmählig nach natürlichen Gesetzen

oder wohl gar noch etwas weniger
als nichts thun iſt.



So weit war an dich geſchrie-
ben, was ich mit mir geſprochen
hatte, als mich mitten in meinen
zarten Gedanken und ſinnreichen Ge-
fühlen über den eben ſo wunderba-
ren als verwickelten dramatiſchen
Zuſammenhang unſrer Umarmungen
ein ungebildeter und ungefälliger
Zufall unterbrach, da ich eben im
Begriff war, die genaue und ge-
diegne Hiſtorie unſers Leichtſinns
und meiner Schwerfälligkeit in klaren
und wahren Perioden vor dir auf-
zurollen, die von Stufe zu Stufe
allmählig nach natürlichen Geſetzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="12"/>
oder wohl gar noch etwas weniger<lb/>
als nichts thun i&#x017F;t.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>So weit war an dich ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, was ich mit mir ge&#x017F;prochen<lb/>
hatte, als mich mitten in meinen<lb/>
zarten Gedanken und &#x017F;innreichen Ge-<lb/>
fühlen über den eben &#x017F;o wunderba-<lb/>
ren als verwickelten dramati&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang un&#x017F;rer Umarmungen<lb/>
ein ungebildeter und ungefälliger<lb/>
Zufall unterbrach, da ich eben im<lb/>
Begriff war, die genaue und ge-<lb/>
diegne Hi&#x017F;torie un&#x017F;ers Leicht&#x017F;inns<lb/>
und meiner Schwerfälligkeit in klaren<lb/>
und wahren Perioden vor dir auf-<lb/>
zurollen, die von Stufe zu Stufe<lb/>
allmählig nach natürlichen Ge&#x017F;etzen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0017] oder wohl gar noch etwas weniger als nichts thun iſt. So weit war an dich geſchrie- ben, was ich mit mir geſprochen hatte, als mich mitten in meinen zarten Gedanken und ſinnreichen Ge- fühlen über den eben ſo wunderba- ren als verwickelten dramatiſchen Zuſammenhang unſrer Umarmungen ein ungebildeter und ungefälliger Zufall unterbrach, da ich eben im Begriff war, die genaue und ge- diegne Hiſtorie unſers Leichtſinns und meiner Schwerfälligkeit in klaren und wahren Perioden vor dir auf- zurollen, die von Stufe zu Stufe allmählig nach natürlichen Geſetzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/17
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/17>, abgerufen am 15.10.2019.