Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

breite silberhelle Strom in großen
Schwüngen und Bogen, bis er und
die Fantasie des Liebenden, die sich
gleich dem Schwane auf ihm wiegte,
in die Ferne hinziehen und sich in
das Unermeßliche langsam verlieren.
Den Hain und sein südliches Colorit
verdankt meine Vision wahrscheinlich
dem großen Blumenhaufen hier ne-
ben mir, unter denen sich eine be-
trächtliche Anzahl von Orangen be-
findet. Alles übrige läßt sich leicht
aus der Psychologie erklären. Es
war Illusion, liebe Freundin, alles
Illusion, außer daß ich vorhin am
Fenster stand und nichts that, und
daß ich jetzt hier sitze und etwas
thue, was auch nur wenig mehr

breite ſilberhelle Strom in großen
Schwüngen und Bogen, bis er und
die Fantaſie des Liebenden, die ſich
gleich dem Schwane auf ihm wiegte,
in die Ferne hinziehen und ſich in
das Unermeßliche langſam verlieren.
Den Hain und ſein ſüdliches Colorit
verdankt meine Viſion wahrſcheinlich
dem großen Blumenhaufen hier ne-
ben mir, unter denen ſich eine be-
trächtliche Anzahl von Orangen be-
findet. Alles übrige läßt ſich leicht
aus der Pſychologie erklären. Es
war Illuſion, liebe Freundin, alles
Illuſion, außer daß ich vorhin am
Fenſter ſtand und nichts that, und
daß ich jetzt hier ſitze und etwas
thue, was auch nur wenig mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="11"/>
breite &#x017F;ilberhelle Strom in großen<lb/>
Schwüngen und Bogen, bis er und<lb/>
die Fanta&#x017F;ie des Liebenden, die &#x017F;ich<lb/>
gleich dem Schwane auf ihm wiegte,<lb/>
in die Ferne hinziehen und &#x017F;ich in<lb/>
das Unermeßliche lang&#x017F;am verlieren.<lb/>
Den Hain und &#x017F;ein &#x017F;üdliches Colorit<lb/>
verdankt meine Vi&#x017F;ion wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
dem großen Blumenhaufen hier ne-<lb/>
ben mir, unter denen &#x017F;ich eine be-<lb/>
trächtliche Anzahl von Orangen be-<lb/>
findet. Alles übrige läßt &#x017F;ich leicht<lb/>
aus der P&#x017F;ychologie erklären. Es<lb/>
war Illu&#x017F;ion, liebe Freundin, alles<lb/>
Illu&#x017F;ion, außer daß ich vorhin am<lb/>
Fen&#x017F;ter &#x017F;tand und nichts that, und<lb/>
daß ich jetzt hier &#x017F;itze und etwas<lb/>
thue, was auch nur wenig mehr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0016] breite ſilberhelle Strom in großen Schwüngen und Bogen, bis er und die Fantaſie des Liebenden, die ſich gleich dem Schwane auf ihm wiegte, in die Ferne hinziehen und ſich in das Unermeßliche langſam verlieren. Den Hain und ſein ſüdliches Colorit verdankt meine Viſion wahrſcheinlich dem großen Blumenhaufen hier ne- ben mir, unter denen ſich eine be- trächtliche Anzahl von Orangen be- findet. Alles übrige läßt ſich leicht aus der Pſychologie erklären. Es war Illuſion, liebe Freundin, alles Illuſion, außer daß ich vorhin am Fenſter ſtand und nichts that, und daß ich jetzt hier ſitze und etwas thue, was auch nur wenig mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/16
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/16>, abgerufen am 20.08.2019.