Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

und hätte leicht Unheil begonnen,
wenn er diese leeren Menschen, ihre
kleinen Verhältnisse und Mißver-
hältnisse und das ganze Spiel ge-
heimer Absichten und Rücksichten
nicht genau beobachtet und also
gründlich verachtet hätte. Auch wurde
er wieder ungewiß und da sein Arg-
wohn nun keine Gränzen mehr
kannte, so war er gegen sein eignes
Mißtrauen mißtrauisch. Bald sah
er den Grund des Übels nur in sei-
nem Eigensinne und übertriebnem
Zartgefühl und faßte dann neue
Hoffnung und neues Zutrauen; bald
sah er in allem Unglück, was ihn
in der That absichtlich zu verfolgen
schien, nur das künstliche Werk ihrer
Rache. Alles schwankte, nur das

und hätte leicht Unheil begonnen,
wenn er dieſe leeren Menſchen, ihre
kleinen Verhältniſſe und Mißver-
hältniſſe und das ganze Spiel ge-
heimer Abſichten und Rückſichten
nicht genau beobachtet und alſo
gründlich verachtet hätte. Auch wurde
er wieder ungewiß und da ſein Arg-
wohn nun keine Gränzen mehr
kannte, ſo war er gegen ſein eignes
Mißtrauen mißtrauiſch. Bald ſah
er den Grund des Übels nur in ſei-
nem Eigenſinne und übertriebnem
Zartgefühl und faßte dann neue
Hoffnung und neues Zutrauen; bald
ſah er in allem Unglück, was ihn
in der That abſichtlich zu verfolgen
ſchien, nur das künſtliche Werk ihrer
Rache. Alles ſchwankte, nur das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="141"/>
und hätte leicht Unheil begonnen,<lb/>
wenn er die&#x017F;e leeren Men&#x017F;chen, ihre<lb/>
kleinen Verhältni&#x017F;&#x017F;e und Mißver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e und das ganze Spiel ge-<lb/>
heimer Ab&#x017F;ichten und Rück&#x017F;ichten<lb/>
nicht genau beobachtet und al&#x017F;o<lb/>
gründlich verachtet hätte. Auch wurde<lb/>
er wieder ungewiß und da &#x017F;ein Arg-<lb/>
wohn nun keine Gränzen mehr<lb/>
kannte, &#x017F;o war er gegen &#x017F;ein eignes<lb/>
Mißtrauen mißtraui&#x017F;ch. Bald &#x017F;ah<lb/>
er den Grund des Übels nur in &#x017F;ei-<lb/>
nem Eigen&#x017F;inne und übertriebnem<lb/>
Zartgefühl und faßte dann neue<lb/>
Hoffnung und neues Zutrauen; bald<lb/>
&#x017F;ah er in allem Unglück, was ihn<lb/>
in der That ab&#x017F;ichtlich zu verfolgen<lb/>
&#x017F;chien, nur das kün&#x017F;tliche Werk ihrer<lb/>
Rache. Alles &#x017F;chwankte, nur das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0146] und hätte leicht Unheil begonnen, wenn er dieſe leeren Menſchen, ihre kleinen Verhältniſſe und Mißver- hältniſſe und das ganze Spiel ge- heimer Abſichten und Rückſichten nicht genau beobachtet und alſo gründlich verachtet hätte. Auch wurde er wieder ungewiß und da ſein Arg- wohn nun keine Gränzen mehr kannte, ſo war er gegen ſein eignes Mißtrauen mißtrauiſch. Bald ſah er den Grund des Übels nur in ſei- nem Eigenſinne und übertriebnem Zartgefühl und faßte dann neue Hoffnung und neues Zutrauen; bald ſah er in allem Unglück, was ihn in der That abſichtlich zu verfolgen ſchien, nur das künſtliche Werk ihrer Rache. Alles ſchwankte, nur das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/146
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/146>, abgerufen am 16.09.2019.