Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

kämpfende Stirn gruben, und wie
die Wange so bleich war. Er seufzte
über seine ungenutzte Jugend; sein
Geist empörte sich und wählte unter
den schönen Frauen seiner Bekannt-
schaft die, welche am freysten lebte
und am meisten in der guten Ge-
sellschaft glänzte. Er nahm sich vor,
nach ihrer Liebe zu streben und er
erlaubte seinem Herzen, sich ganz
zu überfüllen mit diesem Gegenstande.
Was so wild und willkührlich begon-
nen wurde, konnte nicht gesund en-
digen, und die Dame, welche eben
so eitel als schön war, mußte es
sonderbar und mehr als sonderbar
finden, wie Julius sie mit der ernst-
haftesten Aufmerksamkeit förmlich zu
umgeben und zu belagern anfing

kämpfende Stirn gruben, und wie
die Wange ſo bleich war. Er ſeufzte
über ſeine ungenutzte Jugend; ſein
Geiſt empörte ſich und wählte unter
den ſchönen Frauen ſeiner Bekannt-
ſchaft die, welche am freyſten lebte
und am meiſten in der guten Ge-
ſellſchaft glänzte. Er nahm ſich vor,
nach ihrer Liebe zu ſtreben und er
erlaubte ſeinem Herzen, ſich ganz
zu überfüllen mit dieſem Gegenſtande.
Was ſo wild und willkührlich begon-
nen wurde, konnte nicht geſund en-
digen, und die Dame, welche eben
ſo eitel als ſchön war, mußte es
ſonderbar und mehr als ſonderbar
finden, wie Julius ſie mit der ernſt-
hafteſten Aufmerkſamkeit förmlich zu
umgeben und zu belagern anfing

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="137"/>
kämpfende Stirn gruben, und wie<lb/>
die Wange &#x017F;o bleich war. Er &#x017F;eufzte<lb/>
über &#x017F;eine ungenutzte Jugend; &#x017F;ein<lb/>
Gei&#x017F;t empörte &#x017F;ich und wählte unter<lb/>
den &#x017F;chönen Frauen &#x017F;einer Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft die, welche am frey&#x017F;ten lebte<lb/>
und am mei&#x017F;ten in der guten Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft glänzte. Er nahm &#x017F;ich vor,<lb/>
nach ihrer Liebe zu &#x017F;treben und er<lb/>
erlaubte &#x017F;einem Herzen, &#x017F;ich ganz<lb/>
zu überfüllen mit die&#x017F;em Gegen&#x017F;tande.<lb/>
Was &#x017F;o wild und willkührlich begon-<lb/>
nen wurde, konnte nicht ge&#x017F;und en-<lb/>
digen, und die Dame, welche eben<lb/>
&#x017F;o eitel als &#x017F;chön war, mußte es<lb/>
&#x017F;onderbar und mehr als &#x017F;onderbar<lb/>
finden, wie Julius &#x017F;ie mit der ern&#x017F;t-<lb/>
hafte&#x017F;ten Aufmerk&#x017F;amkeit förmlich zu<lb/>
umgeben und zu belagern anfing<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0142] kämpfende Stirn gruben, und wie die Wange ſo bleich war. Er ſeufzte über ſeine ungenutzte Jugend; ſein Geiſt empörte ſich und wählte unter den ſchönen Frauen ſeiner Bekannt- ſchaft die, welche am freyſten lebte und am meiſten in der guten Ge- ſellſchaft glänzte. Er nahm ſich vor, nach ihrer Liebe zu ſtreben und er erlaubte ſeinem Herzen, ſich ganz zu überfüllen mit dieſem Gegenſtande. Was ſo wild und willkührlich begon- nen wurde, konnte nicht geſund en- digen, und die Dame, welche eben ſo eitel als ſchön war, mußte es ſonderbar und mehr als ſonderbar finden, wie Julius ſie mit der ernſt- hafteſten Aufmerkſamkeit förmlich zu umgeben und zu belagern anfing

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/142
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/142>, abgerufen am 19.09.2019.