Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Er vergoß keine Thräne, aber sein
Geist fiel in eine Agonie von hoff-
nungsloser Wehmuth, aus der er
sich nur zu neuen Thorheiten er-
mannte.

Er freute sich laut, da er im
Glanz der prachtvollen Morgensonne
auf die Stadt zurücksah, die er
schon als Kind geliebt und wo er
nur noch eben so ganz lebte, und
die er nun auf immer zu verlassen
hoffte. Er athmete schon das frische
Leben der neuen Heimath, die ihn
in der Fremde erwarten sollte, und
deren Bilder er schon mit Heftig-
keit liebte.

Er fand bald einen andern rei-
zenden Wohnort, wo ihn zwar
nichts fesselte, aber doch vieles an-

Er vergoß keine Thräne, aber ſein
Geiſt fiel in eine Agonie von hoff-
nungsloſer Wehmuth, aus der er
ſich nur zu neuen Thorheiten er-
mannte.

Er freute ſich laut, da er im
Glanz der prachtvollen Morgenſonne
auf die Stadt zurückſah, die er
ſchon als Kind geliebt und wo er
nur noch eben ſo ganz lebte, und
die er nun auf immer zu verlaſſen
hoffte. Er athmete ſchon das friſche
Leben der neuen Heimath, die ihn
in der Fremde erwarten ſollte, und
deren Bilder er ſchon mit Heftig-
keit liebte.

Er fand bald einen andern rei-
zenden Wohnort, wo ihn zwar
nichts feſſelte, aber doch vieles an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="135"/>
Er vergoß keine Thräne, aber &#x017F;ein<lb/>
Gei&#x017F;t fiel in eine Agonie von hoff-<lb/>
nungslo&#x017F;er Wehmuth, aus der er<lb/>
&#x017F;ich nur zu neuen Thorheiten er-<lb/>
mannte.</p><lb/>
            <p>Er freute &#x017F;ich laut, da er im<lb/>
Glanz der prachtvollen Morgen&#x017F;onne<lb/>
auf die Stadt zurück&#x017F;ah, die er<lb/>
&#x017F;chon als Kind geliebt und wo er<lb/>
nur noch eben &#x017F;o ganz lebte, und<lb/>
die er nun auf immer zu verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hoffte. Er athmete &#x017F;chon das fri&#x017F;che<lb/>
Leben der neuen Heimath, die ihn<lb/>
in der Fremde erwarten &#x017F;ollte, und<lb/>
deren Bilder er &#x017F;chon mit Heftig-<lb/>
keit liebte.</p><lb/>
            <p>Er fand bald einen andern rei-<lb/>
zenden Wohnort, wo ihn zwar<lb/>
nichts fe&#x017F;&#x017F;elte, aber doch vieles an-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0140] Er vergoß keine Thräne, aber ſein Geiſt fiel in eine Agonie von hoff- nungsloſer Wehmuth, aus der er ſich nur zu neuen Thorheiten er- mannte. Er freute ſich laut, da er im Glanz der prachtvollen Morgenſonne auf die Stadt zurückſah, die er ſchon als Kind geliebt und wo er nur noch eben ſo ganz lebte, und die er nun auf immer zu verlaſſen hoffte. Er athmete ſchon das friſche Leben der neuen Heimath, die ihn in der Fremde erwarten ſollte, und deren Bilder er ſchon mit Heftig- keit liebte. Er fand bald einen andern rei- zenden Wohnort, wo ihn zwar nichts feſſelte, aber doch vieles an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/140
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/140>, abgerufen am 17.09.2019.