Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

fand sie ausgebildeter, aber noch
eben so edel und eigen, so sinnig
und stolz wie ehedem. Was ihn
noch mehr reizte als ihre Liebens-
würdigkeit, waren die Spuren von
tiefem Gefühl. Sie schien nur fröh-
lich und leichtfertig durchs Leben zu
schwärmen wie über eine blumen-
reiche Ebne, und verrieth doch seinem
aufmerksamen Auge die entschiedenste
Anlage zu einer gränzenlosen Leiden-
schaftlichkeit. Ihre Neigung, ihre
Unschuld und ihr verschwiegenes und
verschlossenes Wesen boten ihm leicht
Mittel dar, sie allein zu sehen, und
die Gefahr, die damit verbunden
war, erhöhte den Reiz des Unter-
nehmens. Aber mit Verdruß mußte
er sich's gestehen, daß er seinem

Ziele

fand ſie ausgebildeter, aber noch
eben ſo edel und eigen, ſo ſinnig
und ſtolz wie ehedem. Was ihn
noch mehr reizte als ihre Liebens-
würdigkeit, waren die Spuren von
tiefem Gefühl. Sie ſchien nur fröh-
lich und leichtfertig durchs Leben zu
ſchwärmen wie über eine blumen-
reiche Ebne, und verrieth doch ſeinem
aufmerkſamen Auge die entſchiedenſte
Anlage zu einer gränzenloſen Leiden-
ſchaftlichkeit. Ihre Neigung, ihre
Unſchuld und ihr verſchwiegenes und
verſchloſſenes Weſen boten ihm leicht
Mittel dar, ſie allein zu ſehen, und
die Gefahr, die damit verbunden
war, erhöhte den Reiz des Unter-
nehmens. Aber mit Verdruß mußte
er ſich's geſtehen, daß er ſeinem

Ziele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="128"/>
fand &#x017F;ie ausgebildeter, aber noch<lb/>
eben &#x017F;o edel und eigen, &#x017F;o &#x017F;innig<lb/>
und &#x017F;tolz wie ehedem. Was ihn<lb/>
noch mehr reizte als ihre Liebens-<lb/>
würdigkeit, waren die Spuren von<lb/>
tiefem Gefühl. Sie &#x017F;chien nur fröh-<lb/>
lich und leichtfertig durchs Leben zu<lb/>
&#x017F;chwärmen wie über eine blumen-<lb/>
reiche Ebne, und verrieth doch &#x017F;einem<lb/>
aufmerk&#x017F;amen Auge die ent&#x017F;chieden&#x017F;te<lb/>
Anlage zu einer gränzenlo&#x017F;en Leiden-<lb/>
&#x017F;chaftlichkeit. Ihre Neigung, ihre<lb/>
Un&#x017F;chuld und ihr ver&#x017F;chwiegenes und<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes We&#x017F;en boten ihm leicht<lb/>
Mittel dar, &#x017F;ie allein zu &#x017F;ehen, und<lb/>
die Gefahr, die damit verbunden<lb/>
war, erhöhte den Reiz des Unter-<lb/>
nehmens. Aber mit Verdruß mußte<lb/>
er &#x017F;ich's ge&#x017F;tehen, daß er &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ziele</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0133] fand ſie ausgebildeter, aber noch eben ſo edel und eigen, ſo ſinnig und ſtolz wie ehedem. Was ihn noch mehr reizte als ihre Liebens- würdigkeit, waren die Spuren von tiefem Gefühl. Sie ſchien nur fröh- lich und leichtfertig durchs Leben zu ſchwärmen wie über eine blumen- reiche Ebne, und verrieth doch ſeinem aufmerkſamen Auge die entſchiedenſte Anlage zu einer gränzenloſen Leiden- ſchaftlichkeit. Ihre Neigung, ihre Unſchuld und ihr verſchwiegenes und verſchloſſenes Weſen boten ihm leicht Mittel dar, ſie allein zu ſehen, und die Gefahr, die damit verbunden war, erhöhte den Reiz des Unter- nehmens. Aber mit Verdruß mußte er ſich's geſtehen, daß er ſeinem Ziele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/133
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/133>, abgerufen am 19.09.2019.