Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

rissen und einzeln. Sein ganzes Da-
seyn war in seiner Fantasie eine
Masse von Bruchstücken ohne Zu-
sammenhang; jedes für sich Eins
und Alles, und das andre was in
der Wirklichkeit daneben stand und
damit verbunden war, für ihn gleich-
gültig und so gut wie gar nicht
vorhanden.

Noch war er nicht ganz verdor-
ben als im Schooß der einsamen
Wünsche ein heiliges Bild der Un-
schuld in seine Seele blitzte. Ein
Strahl von Verlangen und Erinne-
rung traf und entzündete sie und
dieser gefährliche Traum war ent-
scheidend für sein ganzes Leben.

Er gedachte an ein edles Mäd-
chen, mit dem er in ruhigen glück-

riſſen und einzeln. Sein ganzes Da-
ſeyn war in ſeiner Fantaſie eine
Maſſe von Bruchſtücken ohne Zu-
ſammenhang; jedes für ſich Eins
und Alles, und das andre was in
der Wirklichkeit daneben ſtand und
damit verbunden war, für ihn gleich-
gültig und ſo gut wie gar nicht
vorhanden.

Noch war er nicht ganz verdor-
ben als im Schooß der einſamen
Wünſche ein heiliges Bild der Un-
ſchuld in ſeine Seele blitzte. Ein
Strahl von Verlangen und Erinne-
rung traf und entzündete ſie und
dieſer gefährliche Traum war ent-
ſcheidend für ſein ganzes Leben.

Er gedachte an ein edles Mäd-
chen, mit dem er in ruhigen glück-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="126"/>
ri&#x017F;&#x017F;en und einzeln. Sein ganzes Da-<lb/>
&#x017F;eyn war in &#x017F;einer Fanta&#x017F;ie eine<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e von Bruch&#x017F;tücken ohne Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang; jedes für &#x017F;ich Eins<lb/>
und Alles, und das andre was in<lb/>
der Wirklichkeit daneben &#x017F;tand und<lb/>
damit verbunden war, für ihn gleich-<lb/>
gültig und &#x017F;o gut wie gar nicht<lb/>
vorhanden.</p><lb/>
            <p>Noch war er nicht ganz verdor-<lb/>
ben als im Schooß der ein&#x017F;amen<lb/>
Wün&#x017F;che ein heiliges Bild der Un-<lb/>
&#x017F;chuld in &#x017F;eine Seele blitzte. Ein<lb/>
Strahl von Verlangen und Erinne-<lb/>
rung traf und entzündete &#x017F;ie und<lb/>
die&#x017F;er gefährliche Traum war ent-<lb/>
&#x017F;cheidend für &#x017F;ein ganzes Leben.</p><lb/>
            <p>Er gedachte an ein edles Mäd-<lb/>
chen, mit dem er in ruhigen glück-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0131] riſſen und einzeln. Sein ganzes Da- ſeyn war in ſeiner Fantaſie eine Maſſe von Bruchſtücken ohne Zu- ſammenhang; jedes für ſich Eins und Alles, und das andre was in der Wirklichkeit daneben ſtand und damit verbunden war, für ihn gleich- gültig und ſo gut wie gar nicht vorhanden. Noch war er nicht ganz verdor- ben als im Schooß der einſamen Wünſche ein heiliges Bild der Un- ſchuld in ſeine Seele blitzte. Ein Strahl von Verlangen und Erinne- rung traf und entzündete ſie und dieſer gefährliche Traum war ent- ſcheidend für ſein ganzes Leben. Er gedachte an ein edles Mäd- chen, mit dem er in ruhigen glück-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/131
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/131>, abgerufen am 16.09.2019.