Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestalt und Bewegung an und wirk-
ten in ihm und wider einander mit
der sinnlichsten Klarheit und Gewalt.
Sein Geist strebte nicht die Zügel
der Selbstherrschaft fest zu halten,
sondern warf sie freywillig weg, um
sich mit Lust und mit Übermuth in
dies Chaos von innerm Leben zu
stürzen. Er hatte weniges erlebt
und war doch voll von Erinnerun-
gen, auch aus früher Jugend: denn
ein sonderbarer Augenblick von lei-
denschaftlicher Stimmung, ein Ge-
spräch, ein Geschwätz aus der Tiefe
des Herzens blieb ihm ewig theuer
und deutlich, und noch nach Jahren
wußte er's genau, als wäre es ge-
genwärtig. Aber alles was er liebte
und mit Liebe dachte, war abge-

Geſtalt und Bewegung an und wirk-
ten in ihm und wider einander mit
der ſinnlichſten Klarheit und Gewalt.
Sein Geiſt ſtrebte nicht die Zügel
der Selbſtherrſchaft feſt zu halten,
ſondern warf ſie freywillig weg, um
ſich mit Luſt und mit Übermuth in
dies Chaos von innerm Leben zu
ſtürzen. Er hatte weniges erlebt
und war doch voll von Erinnerun-
gen, auch aus früher Jugend: denn
ein ſonderbarer Augenblick von lei-
denſchaftlicher Stimmung, ein Ge-
ſpräch, ein Geſchwätz aus der Tiefe
des Herzens blieb ihm ewig theuer
und deutlich, und noch nach Jahren
wußte er's genau, als wäre es ge-
genwärtig. Aber alles was er liebte
und mit Liebe dachte, war abge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="125"/>
Ge&#x017F;talt und Bewegung an und wirk-<lb/>
ten in ihm und wider einander mit<lb/>
der &#x017F;innlich&#x017F;ten Klarheit und Gewalt.<lb/>
Sein Gei&#x017F;t &#x017F;trebte nicht die Zügel<lb/>
der Selb&#x017F;therr&#x017F;chaft fe&#x017F;t zu halten,<lb/>
&#x017F;ondern warf &#x017F;ie freywillig weg, um<lb/>
&#x017F;ich mit Lu&#x017F;t und mit Übermuth in<lb/>
dies Chaos von innerm Leben zu<lb/>
&#x017F;türzen. Er hatte weniges erlebt<lb/>
und war doch voll von Erinnerun-<lb/>
gen, auch aus früher Jugend: denn<lb/>
ein &#x017F;onderbarer Augenblick von lei-<lb/>
den&#x017F;chaftlicher Stimmung, ein Ge-<lb/>
&#x017F;präch, ein Ge&#x017F;chwätz aus der Tiefe<lb/>
des Herzens blieb ihm ewig theuer<lb/>
und deutlich, und noch nach Jahren<lb/>
wußte er's genau, als wäre es ge-<lb/>
genwärtig. Aber alles was er liebte<lb/>
und mit Liebe dachte, war abge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0130] Geſtalt und Bewegung an und wirk- ten in ihm und wider einander mit der ſinnlichſten Klarheit und Gewalt. Sein Geiſt ſtrebte nicht die Zügel der Selbſtherrſchaft feſt zu halten, ſondern warf ſie freywillig weg, um ſich mit Luſt und mit Übermuth in dies Chaos von innerm Leben zu ſtürzen. Er hatte weniges erlebt und war doch voll von Erinnerun- gen, auch aus früher Jugend: denn ein ſonderbarer Augenblick von lei- denſchaftlicher Stimmung, ein Ge- ſpräch, ein Geſchwätz aus der Tiefe des Herzens blieb ihm ewig theuer und deutlich, und noch nach Jahren wußte er's genau, als wäre es ge- genwärtig. Aber alles was er liebte und mit Liebe dachte, war abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/130
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/130>, abgerufen am 17.09.2019.