Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

bloß ein Kuß, die Umschließung dei-
ner Arme, es war nicht bloß der
Wunsch, den quälenden Stachel der
Sehnsucht zu brechen und die süße
Gluth in Hingebung zu kühlen; nicht
nach Deinen Lippen allein sehnte ich
mich, oder nach deinen Augen, oder
nach deinem Leibe: sondern es war
eine romantische Verwirrung von al-
len diesen Dingen, ein wundersames
Gemisch von den verschiedensten Er-
innerungen und Sehnsuchten. Alle
Mysterien des weiblichen und des
männlichen Muthwillens schienen mich
zu umschweben, als mich Einsamen
plötzlich deine wahre Gegenwart und
der Schimmer der blühenden Freude
auf deinem Gesichte vollends ent-
zündete. Witz und Entzücken be-

bloß ein Kuß, die Umſchließung dei-
ner Arme, es war nicht bloß der
Wunſch, den quälenden Stachel der
Sehnſucht zu brechen und die ſüße
Gluth in Hingebung zu kühlen; nicht
nach Deinen Lippen allein ſehnte ich
mich, oder nach deinen Augen, oder
nach deinem Leibe: ſondern es war
eine romantiſche Verwirrung von al-
len dieſen Dingen, ein wunderſames
Gemiſch von den verſchiedenſten Er-
innerungen und Sehnſuchten. Alle
Myſterien des weiblichen und des
männlichen Muthwillens ſchienen mich
zu umſchweben, als mich Einſamen
plötzlich deine wahre Gegenwart und
der Schimmer der blühenden Freude
auf deinem Geſichte vollends ent-
zündete. Witz und Entzücken be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="8"/>
bloß ein Kuß, die Um&#x017F;chließung dei-<lb/>
ner Arme, es war nicht bloß der<lb/>
Wun&#x017F;ch, den quälenden Stachel der<lb/>
Sehn&#x017F;ucht zu brechen und die &#x017F;üße<lb/>
Gluth in Hingebung zu kühlen; nicht<lb/>
nach Deinen Lippen allein &#x017F;ehnte ich<lb/>
mich, oder nach deinen Augen, oder<lb/>
nach deinem Leibe: &#x017F;ondern es war<lb/>
eine romanti&#x017F;che Verwirrung von al-<lb/>
len die&#x017F;en Dingen, ein wunder&#x017F;ames<lb/>
Gemi&#x017F;ch von den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Er-<lb/>
innerungen und Sehn&#x017F;uchten. Alle<lb/>
My&#x017F;terien des weiblichen und des<lb/>
männlichen Muthwillens &#x017F;chienen mich<lb/>
zu um&#x017F;chweben, als mich Ein&#x017F;amen<lb/>
plötzlich deine wahre Gegenwart und<lb/>
der Schimmer der blühenden Freude<lb/>
auf deinem Ge&#x017F;ichte vollends ent-<lb/>
zündete. Witz und Entzücken be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0013] bloß ein Kuß, die Umſchließung dei- ner Arme, es war nicht bloß der Wunſch, den quälenden Stachel der Sehnſucht zu brechen und die ſüße Gluth in Hingebung zu kühlen; nicht nach Deinen Lippen allein ſehnte ich mich, oder nach deinen Augen, oder nach deinem Leibe: ſondern es war eine romantiſche Verwirrung von al- len dieſen Dingen, ein wunderſames Gemiſch von den verſchiedenſten Er- innerungen und Sehnſuchten. Alle Myſterien des weiblichen und des männlichen Muthwillens ſchienen mich zu umſchweben, als mich Einſamen plötzlich deine wahre Gegenwart und der Schimmer der blühenden Freude auf deinem Geſichte vollends ent- zündete. Witz und Entzücken be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/13
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/13>, abgerufen am 22.08.2019.