Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

er erwartete in jedem Augenblick, es
müsse ihm etwas außerordentliches
begegnen. Nichts würde ihn be-
fremdet haben, am wenigsten sein
eigner Untergang. Ohne Geschäft
und ohne Zweck trieb er sich umher
unter den Dingen und unter den
Menschen wie einer, der mit Angst
etwas sucht, woran sein ganzes
Glück hängt. Alles konnte ihn rei-
zen, nichts mochte ihm genügen.
Daher kam es, daß ihm eine Aus-
schweifung nur so lange interessant
war, bis er sie versucht hatte und
näher kannte. Keine Art derselben
konnte ihm ausschließend zur Ge-
wohnheit werden: denn er hatte eben
so viel Verachtung als Leichtsinn.
Er konnte mit Besonnenheit schwelgen

er erwartete in jedem Augenblick, es
müſſe ihm etwas außerordentliches
begegnen. Nichts würde ihn be-
fremdet haben, am wenigſten ſein
eigner Untergang. Ohne Geſchäft
und ohne Zweck trieb er ſich umher
unter den Dingen und unter den
Menſchen wie einer, der mit Angſt
etwas ſucht, woran ſein ganzes
Glück hängt. Alles konnte ihn rei-
zen, nichts mochte ihm genügen.
Daher kam es, daß ihm eine Aus-
ſchweifung nur ſo lange intereſſant
war, bis er ſie verſucht hatte und
näher kannte. Keine Art derſelben
konnte ihm ausſchließend zur Ge-
wohnheit werden: denn er hatte eben
ſo viel Verachtung als Leichtſinn.
Er konnte mit Beſonnenheit ſchwelgen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="121"/>
er erwartete in jedem Augenblick, es<lb/>&#x017F;&#x017F;e ihm etwas außerordentliches<lb/>
begegnen. Nichts würde ihn be-<lb/>
fremdet haben, am wenig&#x017F;ten &#x017F;ein<lb/>
eigner Untergang. Ohne Ge&#x017F;chäft<lb/>
und ohne Zweck trieb er &#x017F;ich umher<lb/>
unter den Dingen und unter den<lb/>
Men&#x017F;chen wie einer, der mit Ang&#x017F;t<lb/>
etwas &#x017F;ucht, woran &#x017F;ein ganzes<lb/>
Glück hängt. Alles konnte ihn rei-<lb/>
zen, nichts mochte ihm genügen.<lb/>
Daher kam es, daß ihm eine Aus-<lb/>
&#x017F;chweifung nur &#x017F;o lange intere&#x017F;&#x017F;ant<lb/>
war, bis er &#x017F;ie ver&#x017F;ucht hatte und<lb/>
näher kannte. Keine Art der&#x017F;elben<lb/>
konnte ihm aus&#x017F;chließend zur Ge-<lb/>
wohnheit werden: denn er hatte eben<lb/>
&#x017F;o viel Verachtung als Leicht&#x017F;inn.<lb/>
Er konnte mit Be&#x017F;onnenheit &#x017F;chwelgen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0126] er erwartete in jedem Augenblick, es müſſe ihm etwas außerordentliches begegnen. Nichts würde ihn be- fremdet haben, am wenigſten ſein eigner Untergang. Ohne Geſchäft und ohne Zweck trieb er ſich umher unter den Dingen und unter den Menſchen wie einer, der mit Angſt etwas ſucht, woran ſein ganzes Glück hängt. Alles konnte ihn rei- zen, nichts mochte ihm genügen. Daher kam es, daß ihm eine Aus- ſchweifung nur ſo lange intereſſant war, bis er ſie verſucht hatte und näher kannte. Keine Art derſelben konnte ihm ausſchließend zur Ge- wohnheit werden: denn er hatte eben ſo viel Verachtung als Leichtſinn. Er konnte mit Beſonnenheit ſchwelgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/126
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/126>, abgerufen am 16.09.2019.