Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

wenden: das war nur eine von den
schlimmen Gewohnheiten, unter de-
nen Julius seine wilde Jugend ver-
stürmte. Diese eine ist genug, den
Geist eines Lebens zu schildern, wel-
ches in der Fülle der empörten Kräfte
selbst den unvermeidlichen Keim ei-
nes frühen Verderbens enthielt. Eine
Liebe ohne Gegenstand brannte in
ihm und zerrüttete sein Innres. Bey
dem geringsten Anlaß brachen die
Flammen der Leidenschaft aus; aber
bald schien diese aus Stolz oder aus
Eigensinn ihren Gegenstand selbst
zu verschmähen, und wandte sich
mit verdoppeltem Grimme zurück in
sich und auf ihn, um da am Mark
des Herzens zu zehren. Sein Geist
war in einer beständigen Gährung;

wenden: das war nur eine von den
ſchlimmen Gewohnheiten, unter de-
nen Julius ſeine wilde Jugend ver-
ſtürmte. Dieſe eine iſt genug, den
Geiſt eines Lebens zu ſchildern, wel-
ches in der Fülle der empörten Kräfte
ſelbſt den unvermeidlichen Keim ei-
nes frühen Verderbens enthielt. Eine
Liebe ohne Gegenſtand brannte in
ihm und zerrüttete ſein Innres. Bey
dem geringſten Anlaß brachen die
Flammen der Leidenſchaft aus; aber
bald ſchien dieſe aus Stolz oder aus
Eigenſinn ihren Gegenſtand ſelbſt
zu verſchmähen, und wandte ſich
mit verdoppeltem Grimme zurück in
ſich und auf ihn, um da am Mark
des Herzens zu zehren. Sein Geiſt
war in einer beſtändigen Gährung;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0125" n="120"/>
wenden: das war nur eine von den<lb/>
&#x017F;chlimmen Gewohnheiten, unter de-<lb/>
nen Julius &#x017F;eine wilde Jugend ver-<lb/>
&#x017F;türmte. Die&#x017F;e eine i&#x017F;t genug, den<lb/>
Gei&#x017F;t eines Lebens zu &#x017F;childern, wel-<lb/>
ches in der Fülle der empörten Kräfte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den unvermeidlichen Keim ei-<lb/>
nes frühen Verderbens enthielt. Eine<lb/>
Liebe ohne Gegen&#x017F;tand brannte in<lb/>
ihm und zerrüttete &#x017F;ein Innres. Bey<lb/>
dem gering&#x017F;ten Anlaß brachen die<lb/>
Flammen der Leiden&#x017F;chaft aus; aber<lb/>
bald &#x017F;chien die&#x017F;e aus Stolz oder aus<lb/>
Eigen&#x017F;inn ihren Gegen&#x017F;tand &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu ver&#x017F;chmähen, und wandte &#x017F;ich<lb/>
mit verdoppeltem Grimme zurück in<lb/>
&#x017F;ich und auf ihn, um da am Mark<lb/>
des Herzens zu zehren. Sein Gei&#x017F;t<lb/>
war in einer be&#x017F;tändigen Gährung;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0125] wenden: das war nur eine von den ſchlimmen Gewohnheiten, unter de- nen Julius ſeine wilde Jugend ver- ſtürmte. Dieſe eine iſt genug, den Geiſt eines Lebens zu ſchildern, wel- ches in der Fülle der empörten Kräfte ſelbſt den unvermeidlichen Keim ei- nes frühen Verderbens enthielt. Eine Liebe ohne Gegenſtand brannte in ihm und zerrüttete ſein Innres. Bey dem geringſten Anlaß brachen die Flammen der Leidenſchaft aus; aber bald ſchien dieſe aus Stolz oder aus Eigenſinn ihren Gegenſtand ſelbſt zu verſchmähen, und wandte ſich mit verdoppeltem Grimme zurück in ſich und auf ihn, um da am Mark des Herzens zu zehren. Sein Geiſt war in einer beſtändigen Gährung;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/125
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/125>, abgerufen am 22.09.2019.