Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

platt. Leichtfertige Gespräche müssen
geistig und zierlich und bescheiden
seyn, so viel als möglich; übrigens
aber ruchlos genug. -- Das ist gut,
aber was sollen sie grade in der
Gesellschaft? -- Sie sollen das Ge-
spräch frisch erhalten, wie das Salz
an den Speisen. Es frägt sich gar
nicht, warum man sie sagen soll,
sondern nur wie man sie sagen soll.
Denn lassen kann und darf mans
doch nicht. Es wäre ja grob mit
einem reizenden Mädchen so zu re-
den, als ob sie ein geschlechtsloses
Amphibion wäre. Es ist Pflicht und
Schuldigkeit immer auf das anzu-
spielen, was sie ist und seyn wird;
und so unzart, steif und schuldig,
wie die Gesellschaft einmal besteht,

platt. Leichtfertige Geſpräche müſſen
geiſtig und zierlich und beſcheiden
ſeyn, ſo viel als möglich; übrigens
aber ruchlos genug. — Das iſt gut,
aber was ſollen ſie grade in der
Geſellſchaft? — Sie ſollen das Ge-
ſpräch friſch erhalten, wie das Salz
an den Speiſen. Es frägt ſich gar
nicht, warum man ſie ſagen ſoll,
ſondern nur wie man ſie ſagen ſoll.
Denn laſſen kann und darf mans
doch nicht. Es wäre ja grob mit
einem reizenden Mädchen ſo zu re-
den, als ob ſie ein geſchlechtsloſes
Amphibion wäre. Es iſt Pflicht und
Schuldigkeit immer auf das anzu-
ſpielen, was ſie iſt und ſeyn wird;
und ſo unzart, ſteif und ſchuldig,
wie die Geſellſchaft einmal beſteht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="116"/>
platt. Leichtfertige Ge&#x017F;präche mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gei&#x017F;tig und zierlich und be&#x017F;cheiden<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;o viel als möglich; übrigens<lb/>
aber ruchlos genug. &#x2014; Das i&#x017F;t gut,<lb/>
aber was &#x017F;ollen &#x017F;ie grade in der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft? &#x2014; Sie &#x017F;ollen das Ge-<lb/>
&#x017F;präch fri&#x017F;ch erhalten, wie das Salz<lb/>
an den Spei&#x017F;en. Es frägt &#x017F;ich gar<lb/>
nicht, warum man &#x017F;ie &#x017F;agen &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;ondern nur wie man &#x017F;ie &#x017F;agen &#x017F;oll.<lb/>
Denn la&#x017F;&#x017F;en kann und darf mans<lb/>
doch nicht. Es wäre ja grob mit<lb/>
einem reizenden Mädchen &#x017F;o zu re-<lb/>
den, als ob &#x017F;ie ein ge&#x017F;chlechtslo&#x017F;es<lb/>
Amphibion wäre. Es i&#x017F;t Pflicht und<lb/>
Schuldigkeit immer auf das anzu-<lb/>
&#x017F;pielen, was &#x017F;ie i&#x017F;t und &#x017F;eyn wird;<lb/>
und &#x017F;o unzart, &#x017F;teif und &#x017F;chuldig,<lb/>
wie die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft einmal be&#x017F;teht,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0121] platt. Leichtfertige Geſpräche müſſen geiſtig und zierlich und beſcheiden ſeyn, ſo viel als möglich; übrigens aber ruchlos genug. — Das iſt gut, aber was ſollen ſie grade in der Geſellſchaft? — Sie ſollen das Ge- ſpräch friſch erhalten, wie das Salz an den Speiſen. Es frägt ſich gar nicht, warum man ſie ſagen ſoll, ſondern nur wie man ſie ſagen ſoll. Denn laſſen kann und darf mans doch nicht. Es wäre ja grob mit einem reizenden Mädchen ſo zu re- den, als ob ſie ein geſchlechtsloſes Amphibion wäre. Es iſt Pflicht und Schuldigkeit immer auf das anzu- ſpielen, was ſie iſt und ſeyn wird; und ſo unzart, ſteif und ſchuldig, wie die Geſellſchaft einmal beſteht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/121
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/121>, abgerufen am 22.09.2019.