Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

heilig. -- Können denn Menschen
nicht mit einander reden, ohne da-
nach zu fragen, ob sie Männer oder
Frauen sind? -- Das dürfte sehr
ernsthaft ausfallen. Aufs höchste
möchte es einen interessanten Klubb
geben. Du verstehst was ich meine.
Es wäre schon viel, wenn man da
frey und witzig reden dürfte, und
weder zu wild noch zu steif wäre.
Das Feinste und das Beste würde
immer fehlen, was überall, wo sich
ein bischen gute Gesellschaft zeigt,
Geist und Seele davon ist. Und
das ist der Scherz mit der Liebe
und die Liebe zum Scherz, der ohne
den Sinn für jenen zum Spaß her-
absinkt. Aus diesem Grunde nehme
ich auch die Zweydeutigkeiten in

heilig. — Können denn Menſchen
nicht mit einander reden, ohne da-
nach zu fragen, ob ſie Männer oder
Frauen ſind? — Das dürfte ſehr
ernſthaft ausfallen. Aufs höchſte
möchte es einen intereſſanten Klubb
geben. Du verſtehſt was ich meine.
Es wäre ſchon viel, wenn man da
frey und witzig reden dürfte, und
weder zu wild noch zu ſteif wäre.
Das Feinſte und das Beſte würde
immer fehlen, was überall, wo ſich
ein bischen gute Geſellſchaft zeigt,
Geiſt und Seele davon iſt. Und
das iſt der Scherz mit der Liebe
und die Liebe zum Scherz, der ohne
den Sinn für jenen zum Spaß her-
abſinkt. Aus dieſem Grunde nehme
ich auch die Zweydeutigkeiten in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="114"/>
heilig. &#x2014; Können denn Men&#x017F;chen<lb/>
nicht mit einander reden, ohne da-<lb/>
nach zu fragen, ob &#x017F;ie Männer oder<lb/>
Frauen &#x017F;ind? &#x2014; Das dürfte &#x017F;ehr<lb/>
ern&#x017F;thaft ausfallen. Aufs höch&#x017F;te<lb/>
möchte es einen intere&#x017F;&#x017F;anten Klubb<lb/>
geben. Du ver&#x017F;teh&#x017F;t was ich meine.<lb/>
Es wäre &#x017F;chon viel, wenn man da<lb/>
frey und witzig reden dürfte, und<lb/>
weder zu wild noch zu &#x017F;teif wäre.<lb/>
Das Fein&#x017F;te und das Be&#x017F;te würde<lb/>
immer fehlen, was überall, wo &#x017F;ich<lb/>
ein bischen gute Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zeigt,<lb/>
Gei&#x017F;t und Seele davon i&#x017F;t. Und<lb/>
das i&#x017F;t der Scherz mit der Liebe<lb/>
und die Liebe zum Scherz, der ohne<lb/>
den Sinn für jenen zum Spaß her-<lb/>
ab&#x017F;inkt. Aus die&#x017F;em Grunde nehme<lb/>
ich auch die Zweydeutigkeiten in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0119] heilig. — Können denn Menſchen nicht mit einander reden, ohne da- nach zu fragen, ob ſie Männer oder Frauen ſind? — Das dürfte ſehr ernſthaft ausfallen. Aufs höchſte möchte es einen intereſſanten Klubb geben. Du verſtehſt was ich meine. Es wäre ſchon viel, wenn man da frey und witzig reden dürfte, und weder zu wild noch zu ſteif wäre. Das Feinſte und das Beſte würde immer fehlen, was überall, wo ſich ein bischen gute Geſellſchaft zeigt, Geiſt und Seele davon iſt. Und das iſt der Scherz mit der Liebe und die Liebe zum Scherz, der ohne den Sinn für jenen zum Spaß her- abſinkt. Aus dieſem Grunde nehme ich auch die Zweydeutigkeiten in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/119
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/119>, abgerufen am 22.09.2019.