Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

sagen, als sie meinen, thun sie bis-
weilen mehr als sie wollen. Das ist
nicht mehr als billig: der gute Wille
verführt euch. Der gute Wille ist
etwas sehr gutes, aber das ist
schlimm an ihm, daß er immer da
ist, auch wenn man ihn nicht will.
-- Das ist ein schöner Fehler. Aber
ihr seyd voll von bösem Willen und
verstockt euch darin. -- O nein! wenn
wir verstockt scheinen, so ists bloß
weil wir nicht anders können und
also nicht böse. Wir können nicht,
weil wir nicht recht wollen; es ist
also nicht böser Wille, sondern Man-
gel an Willen. Und an wem liegt
da wieder die Schuld als an euch,
daß ihr uns nicht mittheilen wollt
von eurem Überfluß, und den guten

ſagen, als ſie meinen, thun ſie bis-
weilen mehr als ſie wollen. Das iſt
nicht mehr als billig: der gute Wille
verführt euch. Der gute Wille iſt
etwas ſehr gutes, aber das iſt
ſchlimm an ihm, daß er immer da
iſt, auch wenn man ihn nicht will.
— Das iſt ein ſchöner Fehler. Aber
ihr ſeyd voll von böſem Willen und
verſtockt euch darin. — O nein! wenn
wir verſtockt ſcheinen, ſo iſts bloß
weil wir nicht anders können und
alſo nicht böſe. Wir können nicht,
weil wir nicht recht wollen; es iſt
alſo nicht böſer Wille, ſondern Man-
gel an Willen. Und an wem liegt
da wieder die Schuld als an euch,
daß ihr uns nicht mittheilen wollt
von eurem Überfluß, und den guten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="102"/>
&#x017F;agen, als &#x017F;ie meinen, thun &#x017F;ie bis-<lb/>
weilen mehr als &#x017F;ie wollen. Das i&#x017F;t<lb/>
nicht mehr als billig: der gute Wille<lb/>
verführt euch. Der gute Wille i&#x017F;t<lb/>
etwas &#x017F;ehr gutes, aber das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlimm an ihm, daß er immer da<lb/>
i&#x017F;t, auch wenn man ihn nicht will.<lb/>
&#x2014; Das i&#x017F;t ein &#x017F;chöner Fehler. Aber<lb/>
ihr &#x017F;eyd voll von bö&#x017F;em Willen und<lb/>
ver&#x017F;tockt euch darin. &#x2014; O nein! wenn<lb/>
wir ver&#x017F;tockt &#x017F;cheinen, &#x017F;o i&#x017F;ts bloß<lb/>
weil wir nicht anders können und<lb/>
al&#x017F;o nicht bö&#x017F;e. Wir können nicht,<lb/>
weil wir nicht recht wollen; es i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o nicht bö&#x017F;er Wille, &#x017F;ondern Man-<lb/>
gel an Willen. Und an wem liegt<lb/>
da wieder die Schuld als an euch,<lb/>
daß ihr uns nicht mittheilen wollt<lb/>
von eurem Überfluß, und den guten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0107] ſagen, als ſie meinen, thun ſie bis- weilen mehr als ſie wollen. Das iſt nicht mehr als billig: der gute Wille verführt euch. Der gute Wille iſt etwas ſehr gutes, aber das iſt ſchlimm an ihm, daß er immer da iſt, auch wenn man ihn nicht will. — Das iſt ein ſchöner Fehler. Aber ihr ſeyd voll von böſem Willen und verſtockt euch darin. — O nein! wenn wir verſtockt ſcheinen, ſo iſts bloß weil wir nicht anders können und alſo nicht böſe. Wir können nicht, weil wir nicht recht wollen; es iſt alſo nicht böſer Wille, ſondern Man- gel an Willen. Und an wem liegt da wieder die Schuld als an euch, daß ihr uns nicht mittheilen wollt von eurem Überfluß, und den guten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/107
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/107>, abgerufen am 15.09.2019.