Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

so kalt, Lucinde? -- Lieber, setze die
Hyacinthen weiter weg, der Geruch
betäubt mich. -- Wie fest und selbst-
ständig, wie glatt und fein! Das ist
harmonische Ausbildung. -- O nein,
Julius! laß, ich bitte dich, ich will
nicht. -- Darf ich nicht fühlen, ob
du glühst wie ich? O so laß mich
doch die Schläge deines Herzens lau-
schen, die Lippen in dem Schnee des
Busens kühlen!.... Kannst du mich
wegdrücken? Ich werde mich rächen.
Umarme mich fester, Kuß gegen
Kuß; nein! nicht mehre einen ew-
gen. Nimm meine Seele ganz und
gieb mir deine!.... O schönes
herrliches Zugleich! Sind wir nicht
Kinder? Sprich doch! wie konn-
test du nur erst so gleichgültig

G 2

ſo kalt, Lucinde? — Lieber, ſetze die
Hyacinthen weiter weg, der Geruch
betäubt mich. — Wie feſt und ſelbſt-
ſtändig, wie glatt und fein! Das iſt
harmoniſche Ausbildung. — O nein,
Julius! laß, ich bitte dich, ich will
nicht. — Darf ich nicht fühlen, ob
du glühſt wie ich? O ſo laß mich
doch die Schläge deines Herzens lau-
ſchen, die Lippen in dem Schnee des
Buſens kühlen!.... Kannſt du mich
wegdrücken? Ich werde mich rächen.
Umarme mich feſter, Kuß gegen
Kuß; nein! nicht mehre einen ew-
gen. Nimm meine Seele ganz und
gieb mir deine!.... O ſchönes
herrliches Zugleich! Sind wir nicht
Kinder? Sprich doch! wie konn-
teſt du nur erſt ſo gleichgültig

G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="99"/>
&#x017F;o kalt, Lucinde? &#x2014; Lieber, &#x017F;etze die<lb/>
Hyacinthen weiter weg, der Geruch<lb/>
betäubt mich. &#x2014; Wie fe&#x017F;t und &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tändig, wie glatt und fein! Das i&#x017F;t<lb/>
harmoni&#x017F;che Ausbildung. &#x2014; O nein,<lb/>
Julius! laß, ich bitte dich, ich will<lb/>
nicht. &#x2014; Darf ich nicht fühlen, ob<lb/>
du glüh&#x017F;t wie ich? O &#x017F;o laß mich<lb/>
doch die Schläge deines Herzens lau-<lb/>
&#x017F;chen, die Lippen in dem Schnee des<lb/>
Bu&#x017F;ens kühlen!.... Kann&#x017F;t du mich<lb/>
wegdrücken? Ich werde mich rächen.<lb/>
Umarme mich fe&#x017F;ter, Kuß gegen<lb/>
Kuß; nein! nicht mehre einen ew-<lb/>
gen. Nimm meine Seele ganz und<lb/>
gieb mir deine!.... O &#x017F;chönes<lb/>
herrliches Zugleich! Sind wir nicht<lb/>
Kinder? Sprich doch! wie konn-<lb/>
te&#x017F;t du nur er&#x017F;t &#x017F;o gleichgültig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0104] ſo kalt, Lucinde? — Lieber, ſetze die Hyacinthen weiter weg, der Geruch betäubt mich. — Wie feſt und ſelbſt- ſtändig, wie glatt und fein! Das iſt harmoniſche Ausbildung. — O nein, Julius! laß, ich bitte dich, ich will nicht. — Darf ich nicht fühlen, ob du glühſt wie ich? O ſo laß mich doch die Schläge deines Herzens lau- ſchen, die Lippen in dem Schnee des Buſens kühlen!.... Kannſt du mich wegdrücken? Ich werde mich rächen. Umarme mich feſter, Kuß gegen Kuß; nein! nicht mehre einen ew- gen. Nimm meine Seele ganz und gieb mir deine!.... O ſchönes herrliches Zugleich! Sind wir nicht Kinder? Sprich doch! wie konn- teſt du nur erſt ſo gleichgültig G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/104
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/104>, abgerufen am 22.09.2019.