Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S. erstes
Amaranthe/ du hast mich
Jn den Kercker eingeschlossen/
Als die Rosen über sich
Gleich zum andern mal entsprossen.
Als der weisse Silberblick
Heller als die Sternen-Leuchte/
War ich dein/ und du mein/ Strick/
Der üm Hand und Hertzen reichte.
Amaranthe/ du hast mir/
Nach der/ Hand/ den Mund gegeben/
Darauff hast auch du bey dir/
Meiner Freyheit Todt und Leben.
Jch bin nun in deinem Sinn/
Als ein Stein in seinem Golde.
Wer wil/ suche sonst Gewinn/
Mich vergnüget deine Holde.
Amaranthe deinen Mund
Hab ich laulicht angerühret/
Ach/ da/ da ward ich verwund
Jm Triumphe fort geführet.
Du bliest mir die Hitze zu/
Flammen giengen nach dem Hertzen/
Daß ich nun so bin/ machstu
Mit den hellen Sonnen-Kertzen.
Amaranthe/ meinen Kuß
Satzt ich dir auff deine Wangen/
Da du drauff zum überfluß
Bliebest unbeweglich hangen/
Biß der fusse Zimmet-Thau
Nach der Lippen Purpur rante/
und
D. S. erſtes
Amaranthe/ du haſt mich
Jn den Kercker eingeſchloſſen/
Als die Roſen uͤber ſich
Gleich zum andern mal entſproſſen.
Als der weiſſe Silberblick
Heller als die Sternen-Leuchte/
War ich dein/ und du mein/ Strick/
Der uͤm Hand und Hertzen reichte.
Amaranthe/ du haſt mir/
Nach der/ Hand/ den Mund gegeben/
Darauff haſt auch du bey dir/
Meiner Freyheit Todt und Leben.
Jch bin nun in deinem Sinn/
Als ein Stein in ſeinem Golde.
Wer wil/ ſuche ſonſt Gewinn/
Mich vergnuͤget deine Holde.
Amaranthe deinen Mund
Hab ich laulicht angeruͤhret/
Ach/ da/ da ward ich verwund
Jm Triumphe fort gefuͤhret.
Du blieſt mir die Hitze zu/
Flammen giengen nach dem Hertzen/
Daß ich nun ſo bin/ machſtu
Mit den hellen Sonnen-Kertzen.
Amaranthe/ meinen Kuß
Satzt ich dir auff deine Wangen/
Da du drauff zum uͤberfluß
Bliebeſt unbeweglich hangen/
Biß der fuſſe Zimmet-Thau
Nach der Lippen Purpur rante/
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0046" n="18"/>
          <fw place="top" type="header">D. S. er&#x017F;tes</fw><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Amaranthe/ du ha&#x017F;t mich</l><lb/>
            <l>Jn den Kercker einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Als die Ro&#x017F;en u&#x0364;ber &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Gleich zum andern mal ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Als der wei&#x017F;&#x017F;e Silberblick</l><lb/>
            <l>Heller als die Sternen-Leuchte/</l><lb/>
            <l>War ich dein/ und du mein/ Strick/</l><lb/>
            <l>Der u&#x0364;m Hand und Hertzen reichte.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Amaranthe/ du ha&#x017F;t mir/</l><lb/>
            <l>Nach der/ Hand/ den Mund gegeben/</l><lb/>
            <l>Darauff ha&#x017F;t auch du bey dir/</l><lb/>
            <l>Meiner Freyheit Todt und Leben.</l><lb/>
            <l>Jch bin nun in deinem Sinn/</l><lb/>
            <l>Als ein Stein in &#x017F;einem Golde.</l><lb/>
            <l>Wer wil/ &#x017F;uche &#x017F;on&#x017F;t Gewinn/</l><lb/>
            <l>Mich vergnu&#x0364;get deine Holde.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Amaranthe deinen Mund</l><lb/>
            <l>Hab ich laulicht angeru&#x0364;hret/</l><lb/>
            <l>Ach/ da/ da ward ich verwund</l><lb/>
            <l>Jm Triumphe fort gefu&#x0364;hret.</l><lb/>
            <l>Du blie&#x017F;t mir die Hitze zu/</l><lb/>
            <l>Flammen giengen nach dem Hertzen/</l><lb/>
            <l>Daß ich nun &#x017F;o bin/ mach&#x017F;tu</l><lb/>
            <l>Mit den hellen Sonnen-Kertzen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Amaranthe/ meinen Kuß</l><lb/>
            <l>Satzt ich dir auff deine Wangen/</l><lb/>
            <l>Da du drauff zum u&#x0364;berfluß</l><lb/>
            <l>Bliebe&#x017F;t unbeweglich hangen/</l><lb/>
            <l>Biß der fu&#x017F;&#x017F;e Zimmet-Thau</l><lb/>
            <l>Nach der Lippen Purpur rante/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0046] D. S. erſtes Amaranthe/ du haſt mich Jn den Kercker eingeſchloſſen/ Als die Roſen uͤber ſich Gleich zum andern mal entſproſſen. Als der weiſſe Silberblick Heller als die Sternen-Leuchte/ War ich dein/ und du mein/ Strick/ Der uͤm Hand und Hertzen reichte. Amaranthe/ du haſt mir/ Nach der/ Hand/ den Mund gegeben/ Darauff haſt auch du bey dir/ Meiner Freyheit Todt und Leben. Jch bin nun in deinem Sinn/ Als ein Stein in ſeinem Golde. Wer wil/ ſuche ſonſt Gewinn/ Mich vergnuͤget deine Holde. Amaranthe deinen Mund Hab ich laulicht angeruͤhret/ Ach/ da/ da ward ich verwund Jm Triumphe fort gefuͤhret. Du blieſt mir die Hitze zu/ Flammen giengen nach dem Hertzen/ Daß ich nun ſo bin/ machſtu Mit den hellen Sonnen-Kertzen. Amaranthe/ meinen Kuß Satzt ich dir auff deine Wangen/ Da du drauff zum uͤberfluß Bliebeſt unbeweglich hangen/ Biß der fuſſe Zimmet-Thau Nach der Lippen Purpur rante/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/46
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/46>, abgerufen am 26.03.2019.