Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S erstes
Dörner bey den Lippen hangen!
Wer sie küsset/ sticht sich drein.
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Laur a gläubt es nicht.
Jn den Brüsten liegt begraben
Das verfluchte Liebes. Gifft.
Denckt sich einer da zu laben/
Jhn die ärgste Marter trifft.
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Laura gläubt es nicht.
Händeschertzen zwar im lieben!
Doch ist bey dem Schertze Schmertz/
Der die Liebsten kan betrüben
und verderben hinterwerts/
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Laura gläubt es nicht.
Haar-Goldt fässelt/ wie die Ketten
Zunge/ Mund/ Hertz/ Geist und Sinn.
Die dich kan davon erretten/
Jst der Clotho Nachbarin.
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Laura gläubt es nicht.
Hertzen/ Küssen/ Hände-drücken/
Lieben bey zu später Nacht!
Sich zu Tage höfisch bücken/
Hat offt manchen ümgebracht.
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Niemand gläubt es nicht
VIII. An
D. S erſtes
Doͤrner bey den Lippen hangen!
Wer ſie kuͤſſet/ ſticht ſich drein.
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Laur a glaͤubt es nicht.
Jn den Bruͤſten liegt begraben
Das verfluchte Liebes. Gifft.
Denckt ſich einer da zu laben/
Jhn die aͤrgſte Marter trifft.
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Laura glaͤubt es nicht.
Haͤndeſchertzen zwar im lieben!
Doch iſt bey dem Schertze Schmertz/
Der die Liebſten kan betruͤben
und verderben hinterwerts/
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Laura glaͤubt es nicht.
Haar-Goldt faͤſſelt/ wie die Ketten
Zunge/ Mund/ Hertz/ Geiſt und Sinn.
Die dich kan davon erretten/
Jſt der Clotho Nachbarin.
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Laura glaͤubt es nicht.
Hertzen/ Kuͤſſen/ Haͤnde-druͤcken/
Lieben bey zu ſpaͤter Nacht!
Sich zu Tage hoͤfiſch buͤcken/
Hat offt manchen uͤmgebracht.
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Niemand glaͤubt es nicht
VIII. An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="3">
            <pb facs="#f0038" n="10"/>
            <fw place="top" type="header">D. S er&#x017F;tes</fw><lb/>
            <l>Do&#x0364;rner bey den Lippen hangen!</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ie ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ticht &#x017F;ich drein.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Laur a gla&#x0364;ubt es nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Jn den Bru&#x0364;&#x017F;ten liegt begraben</l><lb/>
            <l>Das verfluchte Liebes. Gifft.</l><lb/>
            <l>Denckt &#x017F;ich einer da zu laben/</l><lb/>
            <l>Jhn die a&#x0364;rg&#x017F;te Marter trifft.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Laura gla&#x0364;ubt es nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Ha&#x0364;nde&#x017F;chertzen zwar im lieben!</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t bey dem Schertze Schmertz/</l><lb/>
            <l>Der die Lieb&#x017F;ten kan betru&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>und verderben hinterwerts/</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Laura gla&#x0364;ubt es nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Haar-Goldt fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt/ wie die Ketten</l><lb/>
            <l>Zunge/ Mund/ Hertz/ Gei&#x017F;t und Sinn.</l><lb/>
            <l>Die dich kan davon erretten/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t der Clotho Nachbarin.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Laura gla&#x0364;ubt es nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Hertzen/ Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Ha&#x0364;nde-dru&#x0364;cken/</l><lb/>
            <l>Lieben bey zu &#x017F;pa&#x0364;ter Nacht!</l><lb/>
            <l>Sich zu Tage ho&#x0364;fi&#x017F;ch bu&#x0364;cken/</l><lb/>
            <l>Hat offt manchen u&#x0364;mgebracht.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Niemand gla&#x0364;ubt es nicht</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII</hi></hi>. <hi rendition="#fr">An</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0038] D. S erſtes Doͤrner bey den Lippen hangen! Wer ſie kuͤſſet/ ſticht ſich drein. Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Laur a glaͤubt es nicht. Jn den Bruͤſten liegt begraben Das verfluchte Liebes. Gifft. Denckt ſich einer da zu laben/ Jhn die aͤrgſte Marter trifft. Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Laura glaͤubt es nicht. Haͤndeſchertzen zwar im lieben! Doch iſt bey dem Schertze Schmertz/ Der die Liebſten kan betruͤben und verderben hinterwerts/ Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Laura glaͤubt es nicht. Haar-Goldt faͤſſelt/ wie die Ketten Zunge/ Mund/ Hertz/ Geiſt und Sinn. Die dich kan davon erretten/ Jſt der Clotho Nachbarin. Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Laura glaͤubt es nicht. Hertzen/ Kuͤſſen/ Haͤnde-druͤcken/ Lieben bey zu ſpaͤter Nacht! Sich zu Tage hoͤfiſch buͤcken/ Hat offt manchen uͤmgebracht. Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Niemand glaͤubt es nicht VIII. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/38
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/38>, abgerufen am 23.03.2019.