Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Rosen-Gepüsche
Die gar wenig nützen?
Schönheit/ Wind und Liebe
Stehn in einem Siebe/
Sonder Preiß und stützen/
Wind. Kind/ blind zu bleiben.
Wolan/ laß dich nur immer verführen
Deines beröhteten Mundes Zier.
Jch/ Jch will bezieren
Mit dem Grabesteine
Glieder und Gebeine/
und mich selbst verlieren.
Noth/ Todt/ Gott ich sterbe.
VII
Die schädliche und nicht schäd-
liche liebe.
KAn wol einer mir ansagen/
Daß er sehr verliebet sey?
Niemand/ hoff ich/ wird sich klagen
über solche Gäuckeley.
Venus doch zu Damon spricht:
Du/ und Laura gläubt es nicht.
Die verliebten Augen-blicke
Brennen Hertz und Geister an/
Daß man sich bey rechten Glücke
Jn der Brunst nicht kennen kan.
Venus doch zu Damon spricht;
Du/ und Laura gläubt es nicht
Auff den zarten Jungfer-Wangen
Blühet Noht/ und reiffet Pein.
Dör-
A v
Roſen-Gepuͤſche
Die gar wenig nuͤtzen?
Schoͤnheit/ Wind und Liebe
Stehn in einem Siebe/
Sonder Preiß und ſtuͤtzen/
Wind. Kind/ blind zu bleiben.
Wolan/ laß dich nur immer verfuͤhren
Deines beroͤhteten Mundes Zier.
Jch/ Jch will bezieren
Mit dem Grabeſteine
Glieder und Gebeine/
und mich ſelbſt verlieren.
Noth/ Todt/ Gott ich ſterbe.
VII
Die ſchaͤdliche und nicht ſchaͤd-
liche liebe.
KAn wol einer mir anſagen/
Daß er ſehr verliebet ſey?
Niemand/ hoff ich/ wird ſich klagen
uͤber ſolche Gaͤuckeley.
Venus doch zu Damon ſpricht:
Du/ und Laura glaͤubt es nicht.
Die verliebten Augen-blicke
Brennen Hertz und Geiſter an/
Daß man ſich bey rechten Gluͤcke
Jn der Brunſt nicht kennen kan.
Venus doch zu Damon ſpricht;
Du/ und Laura glaͤubt es nicht
Auff den zarten Jungfer-Wangen
Bluͤhet Noht/ und reiffet Pein.
Doͤr-
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="7">
            <pb facs="#f0037" n="9"/>
            <fw place="top" type="header">Ro&#x017F;en-Gepu&#x0364;&#x017F;che</fw><lb/>
            <l>Die gar wenig nu&#x0364;tzen?</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;nheit/ Wind und Liebe</l><lb/>
            <l>Stehn in einem Siebe/</l><lb/>
            <l>Sonder Preiß und &#x017F;tu&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Wind. Kind/ blind zu bleiben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Wolan/ laß dich nur immer verfu&#x0364;hren</l><lb/>
            <l>Deines bero&#x0364;hteten Mundes Zier.</l><lb/>
            <l>Jch/ Jch will bezieren</l><lb/>
            <l>Mit dem Grabe&#x017F;teine</l><lb/>
            <l>Glieder und Gebeine/</l><lb/>
            <l>und mich &#x017F;elb&#x017F;t verlieren.</l><lb/>
            <l>Noth/ Todt/ Gott ich &#x017F;terbe.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;cha&#x0364;dliche und nicht &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
liche liebe.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>An wol einer mir an&#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Daß er &#x017F;ehr verliebet &#x017F;ey?</l><lb/>
            <l>Niemand/ hoff ich/ wird &#x017F;ich klagen</l><lb/>
            <l>u&#x0364;ber &#x017F;olche Ga&#x0364;uckeley.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Du/ und Laura gla&#x0364;ubt es nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Die verliebten Augen-blicke</l><lb/>
            <l>Brennen Hertz und Gei&#x017F;ter an/</l><lb/>
            <l>Daß man &#x017F;ich bey rechten Glu&#x0364;cke</l><lb/>
            <l>Jn der Brun&#x017F;t nicht kennen kan.</l><lb/>
            <l>Venus doch zu Damon &#x017F;pricht;</l><lb/>
            <l>Du/ und Laura gla&#x0364;ubt es nicht</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Auff den zarten Jungfer-Wangen</l><lb/>
            <l>Blu&#x0364;het Noht/ und reiffet Pein.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Do&#x0364;r-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0037] Roſen-Gepuͤſche Die gar wenig nuͤtzen? Schoͤnheit/ Wind und Liebe Stehn in einem Siebe/ Sonder Preiß und ſtuͤtzen/ Wind. Kind/ blind zu bleiben. Wolan/ laß dich nur immer verfuͤhren Deines beroͤhteten Mundes Zier. Jch/ Jch will bezieren Mit dem Grabeſteine Glieder und Gebeine/ und mich ſelbſt verlieren. Noth/ Todt/ Gott ich ſterbe. VII Die ſchaͤdliche und nicht ſchaͤd- liche liebe. KAn wol einer mir anſagen/ Daß er ſehr verliebet ſey? Niemand/ hoff ich/ wird ſich klagen uͤber ſolche Gaͤuckeley. Venus doch zu Damon ſpricht: Du/ und Laura glaͤubt es nicht. Die verliebten Augen-blicke Brennen Hertz und Geiſter an/ Daß man ſich bey rechten Gluͤcke Jn der Brunſt nicht kennen kan. Venus doch zu Damon ſpricht; Du/ und Laura glaͤubt es nicht Auff den zarten Jungfer-Wangen Bluͤhet Noht/ und reiffet Pein. Doͤr- A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/37
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/37>, abgerufen am 26.03.2019.