Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S. erstes
Ach solt ich deiner zum besten gedencken/
und sehen daß silber der reinlichen Brust/
Würde mich nichts kränken/
Mein Hertz würde leben/
und in Freude schweben/
Wenn du würdest lencken
Hertz/ Schertz/ Schmertz und brennen.
Weil aber deine Beliebligkeiten/
Benebenst der Tugenden Rauch und Gluth/
Mit einander streiten/
Dürffen meine Flammen
Nicht also beysamme[n]
über dich sich breiten/
Lufft/ Klufft/ Grufft/ zuschreyen.
Doch hoff ich/ Schöne/ du wirst noch retten
Den deinen befreundesten Diener hier
Von den Demant. Ketten.
Denn werd ich zum Füssen
Willig treten müssen/
Die mich gerne hätten/
Leid/ Streit/ Neid und Hassen.
Schau an des bleichenden Mundes-Röthe/
Beschaue der Wangen begangenen Mord/
Hier sind deine Tödte.
Die mit Stoltz und Lieben
Deinen Grim verüben
An verborgner stäte/
Pracht/ Macht/ Nacht die zeugen.
O Rosemene/ wilstu noch trutzen
Beneben den Schatten auff Schönheit und Wind
Die
D. S. erſtes
Ach ſolt ich deiner zum beſten gedencken/
und ſehen daß ſilber der reinlichen Bruſt/
Wuͤrde mich nichts kraͤnken/
Mein Hertz wuͤrde leben/
und in Freude ſchweben/
Wenn du wuͤrdeſt lencken
Hertz/ Schertz/ Schmertz und brennen.
Weil aber deine Beliebligkeiten/
Benebenſt der Tugenden Rauch und Gluth/
Mit einander ſtreiten/
Duͤrffen meine Flammen
Nicht alſo beyſamme[n]
uͤber dich ſich breiten/
Lufft/ Klufft/ Grufft/ zuſchreyen.
Doch hoff ich/ Schoͤne/ du wirſt noch retten
Den deinen befreundeſten Diener hier
Von den Demant. Ketten.
Denn werd ich zum Fuͤſſen
Willig treten muͤſſen/
Die mich gerne haͤtten/
Leid/ Streit/ Neid und Haſſen.
Schau an des bleichenden Mundes-Roͤthe/
Beſchaue der Wangen begangenen Mord/
Hier ſind deine Toͤdte.
Die mit Stoltz und Lieben
Deinen Grim veruͤben
An verborgner ſtaͤte/
Pracht/ Macht/ Nacht die zeugen.
O Roſemene/ wilſtu noch trutzen
Beneben den Schatten auff Schoͤnheit und Wind
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0036" n="8"/>
          <fw place="top" type="header">D. S. er&#x017F;tes</fw><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Ach &#x017F;olt ich deiner zum be&#x017F;ten gedencken/</l><lb/>
            <l>und &#x017F;ehen daß &#x017F;ilber der reinlichen Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;rde mich nichts kra&#x0364;nken/</l><lb/>
            <l>Mein Hertz wu&#x0364;rde leben/</l><lb/>
            <l>und in Freude &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Wenn du wu&#x0364;rde&#x017F;t lencken</l><lb/>
            <l>Hertz/ Schertz/ Schmertz und brennen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Weil aber deine Beliebligkeiten/</l><lb/>
            <l>Beneben&#x017F;t der Tugenden Rauch und Gluth/</l><lb/>
            <l>Mit einander &#x017F;treiten/</l><lb/>
            <l>Du&#x0364;rffen meine Flammen</l><lb/>
            <l>Nicht al&#x017F;o bey&#x017F;amme<supplied>n</supplied></l><lb/>
            <l>u&#x0364;ber dich &#x017F;ich breiten/</l><lb/>
            <l>Lufft/ Klufft/ Grufft/ zu&#x017F;chreyen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Doch hoff ich/ Scho&#x0364;ne/ du wir&#x017F;t noch retten</l><lb/>
            <l>Den deinen befreunde&#x017F;ten Diener hier</l><lb/>
            <l>Von den Demant. Ketten.</l><lb/>
            <l>Denn werd ich zum Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Willig treten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Die mich gerne ha&#x0364;tten/</l><lb/>
            <l>Leid/ Streit/ Neid und Ha&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Schau an des bleichenden Mundes-Ro&#x0364;the/</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chaue der Wangen begangenen Mord/</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;ind deine To&#x0364;dte.</l><lb/>
            <l>Die mit Stoltz und Lieben</l><lb/>
            <l>Deinen Grim veru&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>An verborgner &#x017F;ta&#x0364;te/</l><lb/>
            <l>Pracht/ Macht/ Nacht die zeugen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>O Ro&#x017F;emene/ wil&#x017F;tu noch trutzen</l><lb/>
            <l>Beneben den Schatten auff Scho&#x0364;nheit und Wind</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0036] D. S. erſtes Ach ſolt ich deiner zum beſten gedencken/ und ſehen daß ſilber der reinlichen Bruſt/ Wuͤrde mich nichts kraͤnken/ Mein Hertz wuͤrde leben/ und in Freude ſchweben/ Wenn du wuͤrdeſt lencken Hertz/ Schertz/ Schmertz und brennen. Weil aber deine Beliebligkeiten/ Benebenſt der Tugenden Rauch und Gluth/ Mit einander ſtreiten/ Duͤrffen meine Flammen Nicht alſo beyſammen uͤber dich ſich breiten/ Lufft/ Klufft/ Grufft/ zuſchreyen. Doch hoff ich/ Schoͤne/ du wirſt noch retten Den deinen befreundeſten Diener hier Von den Demant. Ketten. Denn werd ich zum Fuͤſſen Willig treten muͤſſen/ Die mich gerne haͤtten/ Leid/ Streit/ Neid und Haſſen. Schau an des bleichenden Mundes-Roͤthe/ Beſchaue der Wangen begangenen Mord/ Hier ſind deine Toͤdte. Die mit Stoltz und Lieben Deinen Grim veruͤben An verborgner ſtaͤte/ Pracht/ Macht/ Nacht die zeugen. O Roſemene/ wilſtu noch trutzen Beneben den Schatten auff Schoͤnheit und Wind Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/36
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/36>, abgerufen am 22.03.2019.