Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S. erstes
Heimlich pfleget zuzuschauen/
Wenn die stille Nacht angeht.
So viel will ich dir entlehnen/
Wilstu denn dich für der sehnen/
Ob ich auch noch weiter kan/
Sollen deines Mundes Klippen
Von den halb verblaßten Lippen
Alle wieder nehmen an.
Doch ich wil dirs besser sagen:
Küsse biß ich werde fragen:
Schönste/ hastu keinen mehr?
Oder wilstu hier noch wehlen/
Bis ich selbst nicht mehr kan zehlen/
Cynthia/ als den auffhör.
V
Vber ihr Angesicht.
JHr augen voller Brunst/ und du du Purpur-
Mund/(kunt
Der braunen Suavien/ die mir offt rathen
und du/ der weissen Auen
Benelckte Wangen-zier
Pfleg ich euch anzuschauen/
Jst nichts/ als Lust/ bey mir. (an
Dich/ Venus/ und dein Kind ruff ich zum Zeugen
Das meiner Suavien ich bleibe zugethan.
Weil man mich wird behalten
Der greisen Ewigkeit/
Soll nichts an mir erkalten/
Mein Hertz brennt albereit.
Jhr
D. S. erſtes
Heimlich pfleget zuzuſchauen/
Wenn die ſtille Nacht angeht.
So viel will ich dir entlehnen/
Wilſtu denn dich fuͤr der ſehnen/
Ob ich auch noch weiter kan/
Sollen deines Mundes Klippen
Von den halb verblaßten Lippen
Alle wieder nehmen an.
Doch ich wil dirs beſſer ſagen:
Kuͤſſe biß ich werde fragen:
Schoͤnſte/ haſtu keinen mehr?
Oder wilſtu hier noch wehlen/
Bis ich ſelbſt nicht mehr kan zehlen/
Cynthia/ als den auffhoͤr.
V
Vber ihr Angeſicht.
JHr augen voller Brunſt/ und du du Purpur-
Mund/(kunt
Der braunen Suavien/ die mir offt rathen
und du/ der weiſſen Auen
Benelckte Wangen-zier
Pfleg ich euch anzuſchauen/
Jſt nichts/ als Luſt/ bey mir. (an
Dich/ Venus/ und dein Kind ruff ich zum Zeugen
Das meiner Suavien ich bleibe zugethan.
Weil man mich wird behalten
Der greiſen Ewigkeit/
Soll nichts an mir erkalten/
Mein Hertz brennt albereit.
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="3">
            <pb facs="#f0034" n="6"/>
            <fw place="top" type="header">D. S. er&#x017F;tes</fw><lb/>
            <l>Heimlich pfleget zuzu&#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Wenn die &#x017F;tille Nacht angeht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>So viel will ich dir entlehnen/</l><lb/>
            <l>Wil&#x017F;tu denn dich fu&#x0364;r der &#x017F;ehnen/</l><lb/>
            <l>Ob ich auch noch weiter kan/</l><lb/>
            <l>Sollen deines Mundes Klippen</l><lb/>
            <l>Von den halb verblaßten Lippen</l><lb/>
            <l>Alle wieder nehmen an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Doch ich wil dirs be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;agen:</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e biß ich werde fragen:</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;n&#x017F;te/ ha&#x017F;tu keinen mehr?</l><lb/>
            <l>Oder wil&#x017F;tu hier noch wehlen/</l><lb/>
            <l>Bis ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr kan zehlen/</l><lb/>
            <l>Cynthia/ als den auffho&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">V</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vber ihr Ange&#x017F;icht.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr augen voller Brun&#x017F;t/ und du du Purpur-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Mund/(kunt</hi> </l><lb/>
            <l>Der braunen Suavien/ die mir offt rathen</l><lb/>
            <l>und du/ der wei&#x017F;&#x017F;en Auen</l><lb/>
            <l>Benelckte Wangen-zier</l><lb/>
            <l>Pfleg ich euch anzu&#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t nichts/ als Lu&#x017F;t/ bey mir. <hi rendition="#et">(an</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Dich/ Venus/ und dein Kind ruff ich zum Zeugen</l><lb/>
            <l>Das meiner Suavien ich bleibe zugethan.</l><lb/>
            <l>Weil man mich wird behalten</l><lb/>
            <l>Der grei&#x017F;en Ewigkeit/</l><lb/>
            <l>Soll nichts an mir erkalten/</l><lb/>
            <l>Mein Hertz brennt albereit.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0034] D. S. erſtes Heimlich pfleget zuzuſchauen/ Wenn die ſtille Nacht angeht. So viel will ich dir entlehnen/ Wilſtu denn dich fuͤr der ſehnen/ Ob ich auch noch weiter kan/ Sollen deines Mundes Klippen Von den halb verblaßten Lippen Alle wieder nehmen an. Doch ich wil dirs beſſer ſagen: Kuͤſſe biß ich werde fragen: Schoͤnſte/ haſtu keinen mehr? Oder wilſtu hier noch wehlen/ Bis ich ſelbſt nicht mehr kan zehlen/ Cynthia/ als den auffhoͤr. V Vber ihr Angeſicht. JHr augen voller Brunſt/ und du du Purpur- Mund/(kunt Der braunen Suavien/ die mir offt rathen und du/ der weiſſen Auen Benelckte Wangen-zier Pfleg ich euch anzuſchauen/ Jſt nichts/ als Luſt/ bey mir. (an Dich/ Venus/ und dein Kind ruff ich zum Zeugen Das meiner Suavien ich bleibe zugethan. Weil man mich wird behalten Der greiſen Ewigkeit/ Soll nichts an mir erkalten/ Mein Hertz brennt albereit. Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/34
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/34>, abgerufen am 23.03.2019.